Finnischer ESC-Beitrag: Diesen Song braucht die Welt einfach

    Kommentar

    Finnischer ESC-Beitrag:Diesen Song braucht die Welt jetzt einfach

    Dominik Rzepka
    von Dominik Rzepka
    |

    Krieg, Inflation, Corona - die Zeiten sind schrecklich genug. Da schickt Finnland einen Song zum ESC, der so herrlich schräg ist, dass man einfach einmal lachen kann. Cha cha cha!

    Käärijä ist Finnlands Kandidat für den ESC
    Käärijä ist der finnische Kandidat für den Eurovision Song Contest 2023.
    Quelle: dpa

    Es ist vielleicht der schrägste Song in der an schrägen Songs nicht gerade armen Geschichte des Eurovision Song Contests. Aber trotz oder gerade wegen dieser Schrägheit lässt sich sagen: Lange hat die Welt nicht mehr so sehr einen Song gebraucht wie diesen: "Cha Cha Cha" von "Käärijä".
    Da steht also dieser 29-jährige Rapper auf der Bühne. Die neongrüne Puff-Jacke bedeckt lediglich Schultern und Arme. Der Oberkörper nackt, das Rammstein-Tattoo gut zu erkennen. Untenrum trägt der junge Mann eine Lederhose mit Gummi-Noppen. Und er singt, nein, nicht "Hurz". Sondern "Cha Cha Cha".
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    ESC-Finale am 13. Mai in Liverpool

    Wobei "singen" kann man das eigentlich nicht nennen. Es ist eher eine Art Metal-Rap. "Eine harte Woche liegt hinter mir, ich will jetzt nur Pina Colada", rappt er auf Finnisch. Dann fesseln ihn rosa gekleidete Tänzer mit rosa Bändern und "Käärijä" kommt zum Refrain:

    Ich halte die Drinks in beiden Händen - so wie Cha Cha Cha.

    "Käärijä", finnischer ESC-Teilnehmer

    "Käärijä" hat den finnischen ESC-Vorentscheid erdrutschartig gewonnen. Am 9. Mai wird er sein Land im ersten Halbfinale vertreten. Alles andere als ein Finaleinzug wäre ein Skandal. Und im Finale am 13. Mai in Liverpool dürfte dieser Song ganz vorne um den Sieg mitmischen.

    Warum dieser Song in die Zeit passt

    Denn dieser Song schafft etwas, das nur ganz wenige Songs schaffen. Er ermöglicht drei Minuten lang Weltflucht, ohne die Schrecken der Gegenwart zu negieren. Zerstörung, Leid, ein brutaler Krieg in der Ukraine - diesem Elend setzt Käärijä ein "trotzdem" entgegen. Denn er hat Herz. Und Lebensfreude. Trotz allem.
    Dieses "trotzdem" schwebt dieses Jahr über dem ESC, der nicht im Land des Vorjahressiegers Ukraine stattfindet. Sondern beim Zweitplatzierten, im Vereinigten Königreich. Trotzdem ist das Logo des Wettbewerbs in diesem Jahr ein Herz in den ukrainischen Farben.
    Es braucht kein prophetisches Talent, um vorherzusagen, was während des Auftritts Finnlands passieren wird. Wenn Käärijä auf der Bühne in Liverpool steht, dann werden alle tanzen. Und sie werden mitsingen und sich in den Armen liegen, wenn er eine der letzten Zeilen seines Songs singt:

    Es ist Zeit zu tanzen. Cha Cha Cha. Und jetzt habe ich keine Angst vor dieser Welt.

    Auszug aus dem finnischen ESC-Song

    Deutschlands ESC-Bilanz

    Isaak beim ESC
    "Lord Of The Lost" feiern beim Vorentscheid "Eurovision Song Contest 2023 - Unser Lied für Liverpool" auf der Bühne ihren Sieg.
    ESC: Sänger Malik Harris
    Der deutsche Kandidat Jendrik bei der Probe zum Eurovision Song Contest
    Benjamin Dolic am 16.12.2018 in Berlin
    Sisters Deutschland  - Proben zum Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv
    Michael Schulte ESC
    Levina
    Eurovision Song Contest 2016: Jamie-Lee
    Eurovision Song Contest:  Ann Sophie - fnahme vom 05.03.2015
    Band Elaiza beim Vorentscheid für den ESC
    Natalie Horler von der Gruppe Cascada
    Lena, 2010

    Isaak, 2024

    Die deutsche ESC-Bilanz der vergangenen Jahre ist desaströs. Doch 2024 bricht Sänger Isaak den Fluch. Er wird mit "Always on the run" Zwölfter beim ESC in Malmö.

    Quelle:


    Mehr zum Eurovision Song Contest