Sie sind hier:

Aktuelle Beiträge

Bild von den Olympischen Ringen

das aktuelle sportstudio - Immer schön negativ bleiben 

Wer jetzt noch positiv auf Corona getestet wird, für den ist Olympia vorbei. Kontaktminimierung pflegen die Biathleten daher. Erik Lesser verzichtet gar auf die Rennen in Antholz.

15.01.2022
Videolänge
3 min Sport

Newsticker

Olympia11.01. 13:31

Pechstein reist zu achten Winterspiele

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat mit der offiziellen Nominierung die letzte Hürde zur achten Olympia-Teilnahme bei den Winterspielen in Peking genommen. Die 49-jährige fünffache Olympiasiegerin aus Berlin gehört zu den 20 Athleten und Athletinnen, die vom Deutschen Olympischen Sportbund für die Winterspiele vom 4. bis 20.Februar nominiert wurden. Im Rodeln kann Felix Loch in Peking Jagd auf seinen vierten Olympiasieg hoffen. Im Eiskunstlauf ruhen die Hoffnungen auf den EM-Fünften im Paarlauf, Minerva Hase/Nolan Seegert. Die nächste DOSB-Nominierung ist am 18.Januar.

Olympia08.01. 12:28

Bach schließt Olympia-Absage erneut aus

Trotz der sich weiter verschärfenden Corona-Pandemie hat IOC-Chef Thomas Bach eine Absage der Winterspiele in Peking erneut ausgeschlossen. "Die Corona-Politik in China ist eine Null-Covid-Politik", also sehr streng, meinte Bach in der "Welt am Sonntag". Die zuletzt von Sportlern geäußerte Kritik an den Bedingungen vor Ort wies Bach zurück. Bei der Umsetzung sei man bisher etwas über das Ziel hinausgeschossen. Dies sei addressiert und werde korrigiert. Niemand positiv getestetes müsse ins Krankenhaus, wenn er asymptomatisch sei, sondern käme in ein angemessenes Quarantänehotel.

Olympia29.12. 16:53

Russland plant wohl Bewerbung für 2036

Russland will sich möglicherweise um die Olympischen Sommerspiele 2036 bewerben. Laut Vize-Regierungschef Dmitri Tschernyschenko seien das Olympische Komitee Russlands und das Sportministerium damit beauftragt worden, eine Ausrichterstadt zu finden. Russland ist für zwei Jahre weitgehend vom Weltsport ausgeschlossen und darf als Nation auch nicht bei Olympia in Peking teilnehmen. Zudem ist Russland bis zum 16.Dezember 2022 auch kein Start unter russischer Flagge und mit russischer Hymne bei Weltmeisterschaften wie der Fußball-WM 2022 in Katar erlaubt.

Olympia25.12. 15:00

Draisaitl: Wieder gutes deutsches Team

Eishockey-Star Leon Draisaitl hat Verständnis für die Nicht-Freistellung der NHL-Spieler für Olympia gezeigt. Angesichts der Omikron-Welle "hätte das wenig Sinn gemacht", sagte der Stürmer der Edmonton Oilers dem "Spiegel". Draisaitl rechnet in Peking auch so mit einer guten deutschen Mannschaft und hofft, dass die Leistung von 2018 wiederholt werden kann. "Nur vielleicht diesmal mit einer Goldmedaille". Das Fehlen der wenigen absoluten Topspieler fällt beim DEB-Team womöglich weniger ins Gewicht als bei anderen Nationen, die auf weit mehr Profis aus der NHL verzichten müssen.

Olympia24.12. 11:20

Geiger gegen Protest bei Olympia

Der deutsche Skispringer und Medaillenanwärter Karl Geiger hält die Olympischen Winterspiele in Peking für das falsche Forum, um Kritik an China und seiner Politik zu üben. Es gehe bei den Spielen ab dem 4.Februar um Sport und nicht um Politik, sagte der 28-Jährige der "Augsburger Allgemeinen". Die politischen Fragen hätten bei der Vergabe an China geklärt werden müssen. "Wir Aktiven können nicht ausbaden, was die Politik versäumt hat. Es gibt ohne Zweifel Dinge und Entwicklungen in China, die fragwürdig sind. Aber der Protest dagegen ist bei Olympia fehl am Platz", sagte Geiger.

Olympia23.12. 10:30

OK spürt "gewaltigen Druck"

Die Olympia-Macher in Peking sehen sich durch die Corona-Pandemie mit "gewaltigem Druck und Herausforderungen" konfrontiert. Die Ausbreitung der neuen Virus-Variante Omikron bringe "große Unsicherheit für die weltweite Covid-Situation", sagte Han Zirong, Vizepräsidentin des Organisationskomitees. Es sei höchst wahrscheinlich, dass "eine bestimmte Zahl von Fällen" bei den Spielen auftrete, so Han Zirong. Die Anforderungen der Behörden zur Vorbeugung müssten "energisch umgesetzt" werden. Weitere Maßnahmen bei den Spielen im Februar würden von der Ansteckung und Schädlichkeit von Omikron abhängen.

Olympia22.12. 16:18

Olympia in Peking 2022 ohne NHL-Profis

Wie schon in Pyeongchang 2018 werden auch bei den Olympischen Winterspielen in Peking (4. bis 20.Februar 2022) keine Profis aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL auflaufen. Die NHL und die Spielergewerkschaft NHLPA gaben am Mittwoch wie erwartet bekannt, dass ihre Profis wegen der Corona-Pandemie beim Großevent fehlen werden. Aus Deutschland spielen unter anderem Leon Draisaitl, Tim Stützle, Philipp Grubauer oder Moritz Seider in der NHL. Die NHL will die Zeit im Februar nutzen, um abgesagte Spiele nachzuholen. Bislang wurden 50 Partien wegen Coronafällen abgesagt.

Olympia21.12. 21:36

Olympia wohl ohne NHL-Profis

Das olympische Eishockeyturnier in Peking wird wohl ohne NHL-Profis stattfinden. Laut Medienberichten haben die NHL und die Spielergewerkschaft NHLPA entschieden, dass keine Spieler abgestellt werden. Grund ist: Die NHL braucht Zeit, um die bislang 50 wegen Corona abgesetzten Partien nachzuholen. Derzeit ist die Saison unterbrochen. Laut der Zeitung "Toronto Star" wird die NHL nun Kontakt mit dem IOC aufnehmen, um die Nachricht zu überbringen. Aus Deutschland spielen unter anderem Leon Draisaitl (Edmonton), Tim Stützle (Ottawa), Philipp Grubauer (Seattle) und Moritz Seider (Detroit) in der NHL.

Olympia16.12. 11:25

Deutsche Athleten: kein Olympia-Boykott

Tobias Preuß, Vizepräsident von Athleten Deutschland, schließt einen Sport-Boykott der Olympischen Winterspiele aus. "Einem sportlichen Boykott der Spiele stehen wir absolut entgegen", sagte Preuß. Den Sportlerinnen und Sportlern könne nicht die Verantwortung aufgebürdet werden, auf die Menschenrechtsverletzungen in China hinzuweisen und dagegen zu protestieren. "Wir als Sportler hatten keine Teilhabe an der unserer Meinung nach verantwortungslosen Vergabe der Spiele an China. Und nun uns diese Verantwortung aufzuerlegen, dort handeln zu müssen, sehen wir als falsch und unfair an."

Olympia15.12. 09:52

Bach garantiert Meinungsfreiheit

Unzufriedene Sportler*innen, Behinderung der Medien und der Fall von Tennisspielerin Peng Shuai: Der Druck auf das Gastgeberland der Olympischen Winterspiele 2022 wächst. Einige Länder wollen die Spiele in China diplomatisch boykottieren. IOC-Präsident Thomas Bach sicherte den Athlet*innen im ZDF-Interview nun eine uneingeschränkte Meinungsäußerung zu: "Die Athleten sind frei, sich auf Social Media, bei Pressekonferenzen, in Interviews und Gesprächen zu äußern." Auch der freie Zugang zum Internet für die Presse sei gegeben. Das komplette Interview gibt es bei sportstudio.de.

Olympia14.12. 22:41

Peng Shuai: Bach verteidigt Gespräch

Für den Umgang mit China im Fall Peng Shuai hatte das IOC viel Kritik einstecken müssen. IOC-Präsident Thomas Bach verteidigte nun das Vorgehen im exklusiven ZDF-Interview. Durch das Video-Gespräch mit der Tennisspielerin vor wenigen Wochen "haben wir diese Sorge um die körperliche Unversehrtheit, die das oberste Menschenrecht ist, nehmen können und wir werden diesen Kontakt auch weiter aufrecht erhalten." Peng Shuai war nach Vorwürfen der sexuellen Nötigung gegen einen Parteifunktionär zeitweise aus der Öffentlichkeit verschwunden. Das komplette Interview mit Bach gibt es auf sportstudio.de.

Olympia09.12. 10:08

China kritisiert Boykott scharf

China hat die Ausweitung des diplomatischen Boykotts der Olympischen Winterspiele in Peking durch weitere Länder scharf kritisiert. Nachdem sich Australien, Kanada und Großbritannien den USA angeschlossen haben und keine Regierungsvertreter entsenden wollen, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin in Peking, die vier Länder "werden einen Preis für ihr Fehlverhalten zahlen." Zuvor hatten Australien, Großbritannien und Kanada erklärt, wie die USA keine offiziellen Vertreter entsenden zu wollen. Ihre Sportler werden aber an den Spielen teilnehmen.Auch Neuseeland wird keine Diplomaten nach China schicken

Olympia08.12. 19:24

Boykott der USA findet Unterstützer

Auch Großbritannien und Australien werden keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Winterspielen in Peking entsenden. Dies teilten der britische Premierminister Boris Johnson und Australiens Ministerpräsident Scott Morrison mit. Am Abend schloss sich auch Kanada dem Boykott an. Damit schließen sich beide Länder dem diplomatischen Boykott der USA an, wie es zuvor schon Neuseeland getan hatte. Die australischen und britischen Athletinnen und Athleten können jedoch weiter teilnehmen. Die Beziehungen zwischen Australien und China sind wegen einer Reihe von Themen belastet.

Olympia03.12. 09:18

UN ruft zum olympischen Frieden auf

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat alle Konfliktparteien aufgerufen, während der Winterspiele in Peking den olympischen Frieden einzuhalten. In New York stimmten alle 193 Nationen für eine Waffenruhe als ein "Werkzeug zur Förderung von Frieden, Dialog und Versöhnung". Der olympische Friede soll von der Woche vor der Eröffnung der Winterspiele in Peking bis zur Woche nach den Paralympics eingehalten werden. Die Winterspiele finden vom 4. bis 20.Februar und die Paralympics vom 4. bis 13.März statt. Der Aufruf zum olympischen Frieden hat sein Vorbild in der Antike.

Olympia11.11. 15:15

DOSB-Vorstand unter Druck

Am 4.Dezember wird das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes neu gewählt. Der viel kritisierte DOSB-Präsident Alfons Hörmann tritt nicht mehr an. Möglicherweise wird der Umbruch an der Verbandsspitze aber noch drastischer ausfallen müssen. Nach den Äußerungen von Ex-Vorstandsmitglied Karin Fehres steht der Vorstand im Fokus: "Der Schaden für Akzeptanz des DOSB geht über die Neuwahlen hinaus. Für mich ist klar, dass es nicht nur bei einer Neubesetzung des Präsidiums bleiben darf", sagte Dagmar Freitag, bis zuletzt Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag.

Rodeln10.11. 22:38

Geisenberger prangert Isolation an

Natalie Geisenberger hat die Bedingungen auf der Olympia-Bahn in Peking angeprangert. "Wir haben gerade erfahren, dass wir auch morgen noch eingesperrt werden! Nicht raus aus dem Zimmer, keine Möglichkeit, was Vernünftiges zu essen, wieder erst spät abends Training, ohne Bahnwartung!", schrieb die viermalige Olympiasiegerin am Rande der Testrennen auf ihrem Instagram-Profil. Derzeit sind sich die deutschen Rodler in China, um die Bedingungen vor Ort zu testen. Am 20./21.November soll auf dieser Bahn der Weltcup-Auftakt erfolgen. Während der Trainingstage müssen sie im Hotel in Quarantäne bleiben.

Olympia02.11. 12:48

Steinmeier ehrt deutsche Athleten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet die deutschen Medaillengewinnerinnen und -gewinner der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2020 in Tokio aus. Am kommenden Montag wird der SPD-Politiker 104 Sportlerinnen und Sportler im Estrel Berlin mit dem Silbernen Lorbeerblatt ehren, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. Bundespräsident Theodor Heuss stiftete 1950 das Lorbeerblatt, Richard von Weizsäcker war 1993 der erste Amtsträger, der Medaillengewinner und -gewinnerinnen der Olympischen und Paralympischen Spiele in einer gemeinsamen Feierstunde ausgezeichnet hatte.

Olympia25.10. 17:36

21 Tage Quarantäne für Ungeimpfte

Nur die vollständige Impfung schützt die Athletinnen und Athleten bei der Reise zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking vor der Quarantäne. Ungeimpfte Sportler müssen nach ihrer Ankunft in China für 21 Tage in Isolation. Das gaben das Internationale Olympische Komitee und das Organisationskomitee in der ersten Fassung der sogenannten Playbooks bekannt. Die vorgestellten Maßnahmen wie tägliche Coronatests und Hygiene-Anweisungen gelten sowohl für die Spiele als auch für die Paralympics.

Olympia20.10. 09:35

Olympisches Feuer in Peking angekommen

Das olympische Feuer für die Winterspiele 2022 ist in Peking eingetroffen. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, landete ein Flugzeug mit der Flamme an Bord am Mittwochmorgen in der chinesischen Hauptstadt. In einer Begrüßungszeremonie am Pekinger Olympia-Turm wurde im Anschluss ein größeres Feuer auf einem Podest entzündet. Nach einiger Zeit in Peking soll das Feuer in verschiedene chinesische Städte gebracht werden. Zwei Tage vor Olympia ist der Beginn eines Fackellaufs mit 1200 Teilnehmern geplant, der entlang der Wettkampfstätten führen soll.

Olympia19.10. 12:10

Olympisches Feuer an China übergeben

Das olympische Feuer für die Winterspiele 2022 in Peking ist am Dienstag in Athen an das chinesische Organisationskomitee übergeben worden. Das Zeremoniell wurde im völlig aus Marmor gebauten Panathinaikon-Stadion abgehalten. Dort hatten 1896 die ersten Spiele der Neuzeit stattgefunden. Wegen der Corona-Pandemie waren nur wenige geladene Gäste zugelassen. Einige Demonstranten hatten versucht, die Zeremonie zu stören. Sie protestierten lautstark und mit Transparenten gegen die Menschenrechtsverletzungen in China, in Tibet und Hongkong. Die Polizei nahm sie in Gewahrsam.

Olympia18.10. 11:25

Olympisches Feuer entfacht

Das olympische Feuer für die Winterspiele in Peking brennt. Die Flamme wurde mit Hilfe eines Hohlspiegels und der Sonnenstrahlen in der antiken Stätte von Olympia entfacht, wie das griechische Staatsfernsehen ERT zeigte. Wegen der Pandemie wird es in Griechenland keinen langen Fackellauf geben. Das Feuer wird in der Nacht zum Dienstag auf der Akropolis von Athen bleiben. Die Übergabe an die chinesischen Organisatoren wird am Dienstag im alten Panathinaikon-Stadion - Austragungsort der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 - stattfinden, teilte das griechische Olympische Komitee mit.

Olympia13.10. 13:31

Friedrich schwärmt von Olympia-Bahn

Bob-Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich ist nach den ersten Testfahrten auf der neuen Olympia-Bahn von Peking begeistert. "Eine Bahn, die seines gleichen sucht, beeindruckend wie zugleich baulich gewaltig, dass sie keinen Vergleich findet", schrieb der Rekordweltmeister am Mittwoch auf der Facebook-Seite seines Bobteams. Laut Friedrich sei mit der Bahn ein neuer "Superlativ" geschaffen worden. Denn die Bahn für Bob, Rodeln und Skeleton ist erstmals komplett überdacht. Der 31-Jährige peilt bei den Olympischen Winterspielen vom 4. bis 20. Februar 2022 erneut das Double an.

Olympia13.10. 11:31

IOC-Vize: Souveränität respektieren

Vizepräsident John Coates hat ausgeschlossen, dass das IOC wegen der Menschenrechtslage in China Druck auf den Gastgeber der anstehenden Winterspiele ausübt. "Wir sind keine Weltregierung. Wir müssen die Souveränität der Länder respektieren, die die Spiele ausrichten", sagte der Australier. Das IOC sei "nicht in der Lage, in ein Land zu gehen und ihm zu sagen, was es zu tun hat. Das ist nicht unsere Aufgabe", sagte Coates. Aufgabe des IOC sei es jedoch, "dafür zu sorgen, dass die NOKs oder die olympische Bewegung keine Menschenrechtsverletzungen bei der Durchführung der Spiele begehen".

Olympia04.10. 17:51

Ermittlungen gegen Schleu und Raisner

Die Potsdamer Staatsanwaltschaft ermittelt nach einer Anzeige des Tierschutzbundes wegen Tierquälerei gegen die Fünfkämpferin Annika Schleu und Bundestrainerin Kim Raisner. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde. Die Ermittlungen würden wegen des Wohnorts der Beschuldigten in Potsdam geführt. Das Schleu zugeloste Pferd hatte bei den Olympischen Spielen in Tokio mehrfach verweigert, Raisner hatte die Reiterin deshalb mit den Worten "Hau mal richtig drauf" zum Einsatz der Gerte aufgefordert. Schleu habe in Interviews zudem Einsicht vermissen lassen, kritisierte der Tierschutzbund.

Olympia29.09. 20:02

Peking ohne ausländische Zuschauer

Zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking werden keine Zuschauer aus dem Ausland zugelassen. Zugang zu den Wettbewerben erhalten nur Einwohner Chinas, die umfassende Corona-Auflagen erfüllen. Das entschieden das Internationale Olympische Komitee und die Organisatoren der Peking-Spiele am Mittwoch. Ungeimpfte Athletinnen und Athleten müssen sich nach Einreise für drei Wochen in Quarantäne begeben. Für alle Teilnehmer der Winterspiele wird rund um die Wettkampfstätten eine geschlossene Blase eingerichtet, die nicht verlassen werden darf.

Olympia29.09. 12:46

Rutherford vom Weitsprung in den Bob

Greg Rutherford, 2012 Weitsprung-Olympiasieger, nimmt Kurs auf Peking. Der 34-Jährige hat sich bei einer Ausscheidung fürs britische Bob-Team qualifiziert und peilt Olympia 2022 an. "Großartige Neuigkeiten! Ich habe bei meinem Bob-Abenteuer einen massiven Meilenstein erreicht. Das Team muss sich nun über den Weltcup für die Olympischen Spiele qualifizieren", so Rutherford bei Instagram. Rutherford, der auch in Rio 2016 mit Bronze erfolgreich war und seine Leichtathletik-Karriere vor drei Jahren beendet hatte, könnte als erster Brite Medaillen bei Sommer- und Winterspielen holen.

Olympia27.09. 16:19

IIHF: China zu schwach für Olympia

Die IIHF erwägt, das olympische Eishockey-Turnier 2022 in Peking ohne Gastgeber China auszutragen. Der Weltverband begründet dies mit dem schwachen sportlichen Niveau Chinas. Als möglicher Nachrücker über die Weltrangliste gilt Norwegen. "Einem Team zuzusehen, das 0:15 geschlagen wird, ist für niemanden gut. Nicht für China und nicht fürs Eishockey", sagte der neue IIHF-Präsident Luc Tardif. IIHF-Verantwortliche sollen sich nun die chinesische Männer-Mannschaft genauer anschauen, Ende Oktober soll eine mit allen Beteiligten eine Entscheidung getroffen werden.

Olympia23.09. 17:18

Eishockey-Männer starten gegen Kanada

Deutschlands Eishockey-Männer müssen bei den Olympischen Winterspielen 2022 zunächst gegen Rekord-Olympiasieger Kanada antreten. Der Olympia-Zweite von 2018 startet am 10.Februar in Peking um 14.10 Uhr deutscher Zeit gegen die Kanadier in das Turnier. Im spektakulären Olympia-Halbfinale von Pyeongchang hatte Deutschland Kanada 2018 beim 4:3 phasenweise an die Wand gespielt. Damals hatten die besten Spieler aus der NHL gefehlt, in Peking sind sie dabei. Weitere Vorrundengegner des Teams von Bundestrainer Toni Söderholm sind China am 12.Februar und am 13.Februar die USA.

Olympia23.09. 09:35

USA: Impfpflicht bei den Winterspielen

Die USA werden nur vollgeimpfte Sportlerinnen und Sportler zu den Olympischen Winterspielen und Paralympics in Peking im nächsten Jahr schicken. Wie das amerikanische Olympische Komitee bekanntgab, müssten alle, die bei den Spielen dabei sein wollen, bis zum 1.Dezember gegen das Coronavirus geimpft sein. Angestellte und Auftragnehmer des USOPC müssen sogar bereits zum 1.November geimpft sein. Aus medizinischen oder religiösen Gründen seien aber Ausnahmen erlaubt, hieß es. Die Winterspiele beginnen am 4. Februar.

Olympia17.09. 10:58

Slogan für Winterspiele vorgestellt

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sollen unter dem Motto "Zusammen für eine gemeinsame Zukunft" stehen. Der offizielle Slogan der Spiele, die ab dem 4.Februar in der chinesischen Hauptstadt abgehalten werden sollen, wurde vorgestellt. Der Slogan "verkörpert unseren Anspruch, dass Menschen auf der ganzen Welt die Solidarität stärken, sich gegenseitig unterstützen und sich für eine bessere Zukunft zusammentun", sagte Pekings Bürgermeister Chen Jining, der zugleich dem Organisationskomitee der Spiele vorsteht, laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

Olympia13.09. 16:35

6200 Doping-Proben bei Olympia genommen

Die Test-Agentur Ita hat bei den Olympischen Spielen von der Eröffnung des olympischen Dorfes Mitte Juli bis zur Schlussfeier 6200 Doping-Proben genommen. Die Urin- und Blutproben stammen aus über 5000 Kontrollen von 4255 Athleten. Mehr als ein Drittel der Olympiateilnehmer sei somit mindestens einmal getestet, teilte die Agentur mit. Bislang stellte Ita sechs Doping-Vergehen fest, die auf den Ergebnissen der in Tokio entnommenen Proben basieren. Die Proben werden bis zu zehn Jahre gelagert. Sie sollen erneut untersucht werden, wenn sich Analysemethoden weiterentwickelt haben.

Olympia11.09. 12:17

Timanowskaja will für Polen starten

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja hat nach ihrer Flucht während der Olympischen Spiele von Tokio nach Warschau die polnische Staatsbürgerschaft beantragt. "Mein Plan ist es, so schnell wie möglich für Polen starten zu können", sagte die 24-Jährige der "Welt am Sonntag". Ihr Mann und sie führen laut Timanowskaja "kein normales Leben mehr". Sie seien an einem "extra gesicherten Ort mit sechs Bodyguards.". Vom IOC erwartet Timanowskaja lebenslange Sperren gegen den belarussischen Leichtathletik-Cheftrainer und den Leiter des Trainingszentrum.

Olympia08.09. 18:41

Nordkorea bis Ende 2022 suspendiert

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Nationale Olympische Komitee Nordkoreas bis Ende 2022 und damit auch für die Winterspiele in Peking (4. bis 20.Februar 2022) suspendiert. "Das NOK von Nordkorea war das einzige, das nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilgenommen hat. Die Exekutive des IOC hat beschlossen, das NOK aufgrund dieser einseitigen Entscheidung bis Ende 2022 zu suspendieren", sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Nordkorea hatte Anfang April bekannt gegeben, aus Angst vor der Corona-Pandemie kein Team nach Japan zu entsenden.

Olympia29.08. 18:17

Jacques Rogge gestorben

Der frühere IOC-Präsident Jacques Rogge ist tot. Der Belgier, Vorgänger des aktuellen IOC-Chefs Thomas Bach, sei im Alter von 79 Jahren gestorben, teilte das Internationale Olympische Komitee mit. Der Chirurg führte den Dachverband von 2001 bis 2013, ehe er im Amt vom Deutschen Bach abgelöst wurde. "Er war ein vollendeter Präsident, der dazu beitrug, das IOC zu modernisieren und umzugestalten. Besonders in Erinnerung bleiben wird er als Verfechter des Jugendsports und als Initiator der Olympischen Jugendspiele", sagte IOC-Präsident Thomas Bach, der 2013 sein Nachfolger wurde.

Olympia18.08. 12:01

Andrejczyk versteigert Silbermedaille

Die polnische Speerwerferin Maria Andrejczyk hat ihre olympische Silbermedaille von Tokio für die Behandlung eines herzkranken Babys versteigert. Sie habe erfahren, dass der acht Monate alte Milosz für eine Herzoperation in den USA mehr als 1,5 Millionen Zloty (umgerechnet etwa 330.000 Euro) benötige, schrieb die Sportlerin auf Instagram. Wie Andrejczyk, die 2018 selbst an Knochenkrebs erkrankt war, aber erfolgreich behandelt werden konnte, mitteilte, hat eine polnische Supermarktkette die Medaille ersteigert. Die Kette entschied, dass die Speerwerferin ihre Medaille behalten dürfe.

Olympia14.08. 20:12

Ujah bestreitet Dopingvorwurf

Der britische Sprinter Chijindu Ujah, der in Tokio mit der 4x100-Meter-Staffel Silber gewann, hat entrüstet auf den Dopingverdacht gegen ihn reagiert und alle Vorwürfe zurückgewiesen. Ujah ist vorläufig gesperrt, die B-Probe noch nicht geöffnet. "Um das absolut klarzustellen, ich bin kein Betrüger", wird Ujah von der Nachrichtenagentur PA zitiert. Er sei "geschockt und am Boden zerstört", erklärte er: "Ich habe niemals und würde niemals wissentlich eine verbotene Substanz nehmen." Bestätigt die B-Probe den Befund, wird der Staffel die Medaille aberkannt.

Newsticker

  • Olympia 11.01. 13:31

  • Olympia 08.01. 12:28

  • Olympia 29.12. 16:53

  • Olympia 25.12. 15:00

  • Olympia 24.12. 11:20

  • Olympia 23.12. 10:30

  • Olympia 22.12. 16:18

  • Olympia 21.12. 21:36

  • Olympia 16.12. 11:25

  • Olympia 15.12. 09:52

  • Olympia 14.12. 22:41

  • Olympia 09.12. 10:08

  • Olympia 08.12. 19:24

  • Olympia 03.12. 09:18

  • Olympia 11.11. 15:15

  • Rodeln 10.11. 22:38

  • Olympia 02.11. 12:48

  • Olympia 25.10. 17:36

  • Olympia 20.10. 09:35

  • Olympia 19.10. 12:10

  • Olympia 18.10. 11:25

  • Olympia 13.10. 13:31

  • Olympia 13.10. 11:31

  • Olympia 04.10. 17:51

  • Olympia 29.09. 20:02

  • Olympia 29.09. 12:46

  • Olympia 27.09. 16:19

  • Olympia 23.09. 17:18

  • Olympia 23.09. 09:35

  • Olympia 17.09. 10:58

  • Olympia 13.09. 16:35

  • Olympia 11.09. 12:17

  • Olympia 08.09. 18:41

  • Olympia 29.08. 18:17

  • Olympia 18.08. 12:01

  • Olympia 14.08. 20:12

Pechstein reist zu achten Winterspiele

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein hat mit der offiziellen Nominierung die letzte Hürde zur achten Olympia-Teilnahme bei den Winterspielen in Peking genommen. Die 49-jährige fünffache Olympiasiegerin aus Berlin gehört zu den 20 Athleten und Athletinnen, die vom Deutschen Olympischen Sportbund für die Winterspiele vom 4. bis 20.Februar nominiert wurden. Im Rodeln kann Felix Loch in Peking Jagd auf seinen vierten Olympiasieg hoffen. Im Eiskunstlauf ruhen die Hoffnungen auf den EM-Fünften im Paarlauf, Minerva Hase/Nolan Seegert. Die nächste DOSB-Nominierung ist am 18.Januar.

Bach schließt Olympia-Absage erneut aus

Trotz der sich weiter verschärfenden Corona-Pandemie hat IOC-Chef Thomas Bach eine Absage der Winterspiele in Peking erneut ausgeschlossen. "Die Corona-Politik in China ist eine Null-Covid-Politik", also sehr streng, meinte Bach in der "Welt am Sonntag". Die zuletzt von Sportlern geäußerte Kritik an den Bedingungen vor Ort wies Bach zurück. Bei der Umsetzung sei man bisher etwas über das Ziel hinausgeschossen. Dies sei addressiert und werde korrigiert. Niemand positiv getestetes müsse ins Krankenhaus, wenn er asymptomatisch sei, sondern käme in ein angemessenes Quarantänehotel.

Russland plant wohl Bewerbung für 2036

Russland will sich möglicherweise um die Olympischen Sommerspiele 2036 bewerben. Laut Vize-Regierungschef Dmitri Tschernyschenko seien das Olympische Komitee Russlands und das Sportministerium damit beauftragt worden, eine Ausrichterstadt zu finden. Russland ist für zwei Jahre weitgehend vom Weltsport ausgeschlossen und darf als Nation auch nicht bei Olympia in Peking teilnehmen. Zudem ist Russland bis zum 16.Dezember 2022 auch kein Start unter russischer Flagge und mit russischer Hymne bei Weltmeisterschaften wie der Fußball-WM 2022 in Katar erlaubt.

Draisaitl: Wieder gutes deutsches Team

Eishockey-Star Leon Draisaitl hat Verständnis für die Nicht-Freistellung der NHL-Spieler für Olympia gezeigt. Angesichts der Omikron-Welle "hätte das wenig Sinn gemacht", sagte der Stürmer der Edmonton Oilers dem "Spiegel". Draisaitl rechnet in Peking auch so mit einer guten deutschen Mannschaft und hofft, dass die Leistung von 2018 wiederholt werden kann. "Nur vielleicht diesmal mit einer Goldmedaille". Das Fehlen der wenigen absoluten Topspieler fällt beim DEB-Team womöglich weniger ins Gewicht als bei anderen Nationen, die auf weit mehr Profis aus der NHL verzichten müssen.

Geiger gegen Protest bei Olympia

Der deutsche Skispringer und Medaillenanwärter Karl Geiger hält die Olympischen Winterspiele in Peking für das falsche Forum, um Kritik an China und seiner Politik zu üben. Es gehe bei den Spielen ab dem 4.Februar um Sport und nicht um Politik, sagte der 28-Jährige der "Augsburger Allgemeinen". Die politischen Fragen hätten bei der Vergabe an China geklärt werden müssen. "Wir Aktiven können nicht ausbaden, was die Politik versäumt hat. Es gibt ohne Zweifel Dinge und Entwicklungen in China, die fragwürdig sind. Aber der Protest dagegen ist bei Olympia fehl am Platz", sagte Geiger.

OK spürt "gewaltigen Druck"

Die Olympia-Macher in Peking sehen sich durch die Corona-Pandemie mit "gewaltigem Druck und Herausforderungen" konfrontiert. Die Ausbreitung der neuen Virus-Variante Omikron bringe "große Unsicherheit für die weltweite Covid-Situation", sagte Han Zirong, Vizepräsidentin des Organisationskomitees. Es sei höchst wahrscheinlich, dass "eine bestimmte Zahl von Fällen" bei den Spielen auftrete, so Han Zirong. Die Anforderungen der Behörden zur Vorbeugung müssten "energisch umgesetzt" werden. Weitere Maßnahmen bei den Spielen im Februar würden von der Ansteckung und Schädlichkeit von Omikron abhängen.

Olympia in Peking 2022 ohne NHL-Profis

Wie schon in Pyeongchang 2018 werden auch bei den Olympischen Winterspielen in Peking (4. bis 20.Februar 2022) keine Profis aus der nordamerikanischen Eishockey-Profiliga NHL auflaufen. Die NHL und die Spielergewerkschaft NHLPA gaben am Mittwoch wie erwartet bekannt, dass ihre Profis wegen der Corona-Pandemie beim Großevent fehlen werden. Aus Deutschland spielen unter anderem Leon Draisaitl, Tim Stützle, Philipp Grubauer oder Moritz Seider in der NHL. Die NHL will die Zeit im Februar nutzen, um abgesagte Spiele nachzuholen. Bislang wurden 50 Partien wegen Coronafällen abgesagt.

Olympia wohl ohne NHL-Profis

Das olympische Eishockeyturnier in Peking wird wohl ohne NHL-Profis stattfinden. Laut Medienberichten haben die NHL und die Spielergewerkschaft NHLPA entschieden, dass keine Spieler abgestellt werden. Grund ist: Die NHL braucht Zeit, um die bislang 50 wegen Corona abgesetzten Partien nachzuholen. Derzeit ist die Saison unterbrochen. Laut der Zeitung "Toronto Star" wird die NHL nun Kontakt mit dem IOC aufnehmen, um die Nachricht zu überbringen. Aus Deutschland spielen unter anderem Leon Draisaitl (Edmonton), Tim Stützle (Ottawa), Philipp Grubauer (Seattle) und Moritz Seider (Detroit) in der NHL.

Deutsche Athleten: kein Olympia-Boykott

Tobias Preuß, Vizepräsident von Athleten Deutschland, schließt einen Sport-Boykott der Olympischen Winterspiele aus. "Einem sportlichen Boykott der Spiele stehen wir absolut entgegen", sagte Preuß. Den Sportlerinnen und Sportlern könne nicht die Verantwortung aufgebürdet werden, auf die Menschenrechtsverletzungen in China hinzuweisen und dagegen zu protestieren. "Wir als Sportler hatten keine Teilhabe an der unserer Meinung nach verantwortungslosen Vergabe der Spiele an China. Und nun uns diese Verantwortung aufzuerlegen, dort handeln zu müssen, sehen wir als falsch und unfair an."

Bach garantiert Meinungsfreiheit

Unzufriedene Sportler*innen, Behinderung der Medien und der Fall von Tennisspielerin Peng Shuai: Der Druck auf das Gastgeberland der Olympischen Winterspiele 2022 wächst. Einige Länder wollen die Spiele in China diplomatisch boykottieren. IOC-Präsident Thomas Bach sicherte den Athlet*innen im ZDF-Interview nun eine uneingeschränkte Meinungsäußerung zu: "Die Athleten sind frei, sich auf Social Media, bei Pressekonferenzen, in Interviews und Gesprächen zu äußern." Auch der freie Zugang zum Internet für die Presse sei gegeben. Das komplette Interview gibt es bei sportstudio.de.

Peng Shuai: Bach verteidigt Gespräch

Für den Umgang mit China im Fall Peng Shuai hatte das IOC viel Kritik einstecken müssen. IOC-Präsident Thomas Bach verteidigte nun das Vorgehen im exklusiven ZDF-Interview. Durch das Video-Gespräch mit der Tennisspielerin vor wenigen Wochen "haben wir diese Sorge um die körperliche Unversehrtheit, die das oberste Menschenrecht ist, nehmen können und wir werden diesen Kontakt auch weiter aufrecht erhalten." Peng Shuai war nach Vorwürfen der sexuellen Nötigung gegen einen Parteifunktionär zeitweise aus der Öffentlichkeit verschwunden. Das komplette Interview mit Bach gibt es auf sportstudio.de.

China kritisiert Boykott scharf

China hat die Ausweitung des diplomatischen Boykotts der Olympischen Winterspiele in Peking durch weitere Länder scharf kritisiert. Nachdem sich Australien, Kanada und Großbritannien den USA angeschlossen haben und keine Regierungsvertreter entsenden wollen, sagte Außenamtssprecher Wang Wenbin in Peking, die vier Länder "werden einen Preis für ihr Fehlverhalten zahlen." Zuvor hatten Australien, Großbritannien und Kanada erklärt, wie die USA keine offiziellen Vertreter entsenden zu wollen. Ihre Sportler werden aber an den Spielen teilnehmen.Auch Neuseeland wird keine Diplomaten nach China schicken

Boykott der USA findet Unterstützer

Auch Großbritannien und Australien werden keine Regierungsvertreter zu den Olympischen Winterspielen in Peking entsenden. Dies teilten der britische Premierminister Boris Johnson und Australiens Ministerpräsident Scott Morrison mit. Am Abend schloss sich auch Kanada dem Boykott an. Damit schließen sich beide Länder dem diplomatischen Boykott der USA an, wie es zuvor schon Neuseeland getan hatte. Die australischen und britischen Athletinnen und Athleten können jedoch weiter teilnehmen. Die Beziehungen zwischen Australien und China sind wegen einer Reihe von Themen belastet.

UN ruft zum olympischen Frieden auf

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat alle Konfliktparteien aufgerufen, während der Winterspiele in Peking den olympischen Frieden einzuhalten. In New York stimmten alle 193 Nationen für eine Waffenruhe als ein "Werkzeug zur Förderung von Frieden, Dialog und Versöhnung". Der olympische Friede soll von der Woche vor der Eröffnung der Winterspiele in Peking bis zur Woche nach den Paralympics eingehalten werden. Die Winterspiele finden vom 4. bis 20.Februar und die Paralympics vom 4. bis 13.März statt. Der Aufruf zum olympischen Frieden hat sein Vorbild in der Antike.

DOSB-Vorstand unter Druck

Am 4.Dezember wird das Präsidium des Deutschen Olympischen Sportbundes neu gewählt. Der viel kritisierte DOSB-Präsident Alfons Hörmann tritt nicht mehr an. Möglicherweise wird der Umbruch an der Verbandsspitze aber noch drastischer ausfallen müssen. Nach den Äußerungen von Ex-Vorstandsmitglied Karin Fehres steht der Vorstand im Fokus: "Der Schaden für Akzeptanz des DOSB geht über die Neuwahlen hinaus. Für mich ist klar, dass es nicht nur bei einer Neubesetzung des Präsidiums bleiben darf", sagte Dagmar Freitag, bis zuletzt Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag.

Geisenberger prangert Isolation an

Natalie Geisenberger hat die Bedingungen auf der Olympia-Bahn in Peking angeprangert. "Wir haben gerade erfahren, dass wir auch morgen noch eingesperrt werden! Nicht raus aus dem Zimmer, keine Möglichkeit, was Vernünftiges zu essen, wieder erst spät abends Training, ohne Bahnwartung!", schrieb die viermalige Olympiasiegerin am Rande der Testrennen auf ihrem Instagram-Profil. Derzeit sind sich die deutschen Rodler in China, um die Bedingungen vor Ort zu testen. Am 20./21.November soll auf dieser Bahn der Weltcup-Auftakt erfolgen. Während der Trainingstage müssen sie im Hotel in Quarantäne bleiben.

Steinmeier ehrt deutsche Athleten

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet die deutschen Medaillengewinnerinnen und -gewinner der Olympischen und Paralympischen Sommerspiele 2020 in Tokio aus. Am kommenden Montag wird der SPD-Politiker 104 Sportlerinnen und Sportler im Estrel Berlin mit dem Silbernen Lorbeerblatt ehren, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. Bundespräsident Theodor Heuss stiftete 1950 das Lorbeerblatt, Richard von Weizsäcker war 1993 der erste Amtsträger, der Medaillengewinner und -gewinnerinnen der Olympischen und Paralympischen Spiele in einer gemeinsamen Feierstunde ausgezeichnet hatte.

21 Tage Quarantäne für Ungeimpfte

Nur die vollständige Impfung schützt die Athletinnen und Athleten bei der Reise zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking vor der Quarantäne. Ungeimpfte Sportler müssen nach ihrer Ankunft in China für 21 Tage in Isolation. Das gaben das Internationale Olympische Komitee und das Organisationskomitee in der ersten Fassung der sogenannten Playbooks bekannt. Die vorgestellten Maßnahmen wie tägliche Coronatests und Hygiene-Anweisungen gelten sowohl für die Spiele als auch für die Paralympics.

Olympisches Feuer in Peking angekommen

Das olympische Feuer für die Winterspiele 2022 ist in Peking eingetroffen. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, landete ein Flugzeug mit der Flamme an Bord am Mittwochmorgen in der chinesischen Hauptstadt. In einer Begrüßungszeremonie am Pekinger Olympia-Turm wurde im Anschluss ein größeres Feuer auf einem Podest entzündet. Nach einiger Zeit in Peking soll das Feuer in verschiedene chinesische Städte gebracht werden. Zwei Tage vor Olympia ist der Beginn eines Fackellaufs mit 1200 Teilnehmern geplant, der entlang der Wettkampfstätten führen soll.

Olympisches Feuer an China übergeben

Das olympische Feuer für die Winterspiele 2022 in Peking ist am Dienstag in Athen an das chinesische Organisationskomitee übergeben worden. Das Zeremoniell wurde im völlig aus Marmor gebauten Panathinaikon-Stadion abgehalten. Dort hatten 1896 die ersten Spiele der Neuzeit stattgefunden. Wegen der Corona-Pandemie waren nur wenige geladene Gäste zugelassen. Einige Demonstranten hatten versucht, die Zeremonie zu stören. Sie protestierten lautstark und mit Transparenten gegen die Menschenrechtsverletzungen in China, in Tibet und Hongkong. Die Polizei nahm sie in Gewahrsam.

Olympisches Feuer entfacht

Das olympische Feuer für die Winterspiele in Peking brennt. Die Flamme wurde mit Hilfe eines Hohlspiegels und der Sonnenstrahlen in der antiken Stätte von Olympia entfacht, wie das griechische Staatsfernsehen ERT zeigte. Wegen der Pandemie wird es in Griechenland keinen langen Fackellauf geben. Das Feuer wird in der Nacht zum Dienstag auf der Akropolis von Athen bleiben. Die Übergabe an die chinesischen Organisatoren wird am Dienstag im alten Panathinaikon-Stadion - Austragungsort der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 - stattfinden, teilte das griechische Olympische Komitee mit.

Friedrich schwärmt von Olympia-Bahn

Bob-Doppel-Olympiasieger Francesco Friedrich ist nach den ersten Testfahrten auf der neuen Olympia-Bahn von Peking begeistert. "Eine Bahn, die seines gleichen sucht, beeindruckend wie zugleich baulich gewaltig, dass sie keinen Vergleich findet", schrieb der Rekordweltmeister am Mittwoch auf der Facebook-Seite seines Bobteams. Laut Friedrich sei mit der Bahn ein neuer "Superlativ" geschaffen worden. Denn die Bahn für Bob, Rodeln und Skeleton ist erstmals komplett überdacht. Der 31-Jährige peilt bei den Olympischen Winterspielen vom 4. bis 20. Februar 2022 erneut das Double an.

IOC-Vize: Souveränität respektieren

Vizepräsident John Coates hat ausgeschlossen, dass das IOC wegen der Menschenrechtslage in China Druck auf den Gastgeber der anstehenden Winterspiele ausübt. "Wir sind keine Weltregierung. Wir müssen die Souveränität der Länder respektieren, die die Spiele ausrichten", sagte der Australier. Das IOC sei "nicht in der Lage, in ein Land zu gehen und ihm zu sagen, was es zu tun hat. Das ist nicht unsere Aufgabe", sagte Coates. Aufgabe des IOC sei es jedoch, "dafür zu sorgen, dass die NOKs oder die olympische Bewegung keine Menschenrechtsverletzungen bei der Durchführung der Spiele begehen".

Ermittlungen gegen Schleu und Raisner

Die Potsdamer Staatsanwaltschaft ermittelt nach einer Anzeige des Tierschutzbundes wegen Tierquälerei gegen die Fünfkämpferin Annika Schleu und Bundestrainerin Kim Raisner. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde. Die Ermittlungen würden wegen des Wohnorts der Beschuldigten in Potsdam geführt. Das Schleu zugeloste Pferd hatte bei den Olympischen Spielen in Tokio mehrfach verweigert, Raisner hatte die Reiterin deshalb mit den Worten "Hau mal richtig drauf" zum Einsatz der Gerte aufgefordert. Schleu habe in Interviews zudem Einsicht vermissen lassen, kritisierte der Tierschutzbund.

Peking ohne ausländische Zuschauer

Zu den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking werden keine Zuschauer aus dem Ausland zugelassen. Zugang zu den Wettbewerben erhalten nur Einwohner Chinas, die umfassende Corona-Auflagen erfüllen. Das entschieden das Internationale Olympische Komitee und die Organisatoren der Peking-Spiele am Mittwoch. Ungeimpfte Athletinnen und Athleten müssen sich nach Einreise für drei Wochen in Quarantäne begeben. Für alle Teilnehmer der Winterspiele wird rund um die Wettkampfstätten eine geschlossene Blase eingerichtet, die nicht verlassen werden darf.

Rutherford vom Weitsprung in den Bob

Greg Rutherford, 2012 Weitsprung-Olympiasieger, nimmt Kurs auf Peking. Der 34-Jährige hat sich bei einer Ausscheidung fürs britische Bob-Team qualifiziert und peilt Olympia 2022 an. "Großartige Neuigkeiten! Ich habe bei meinem Bob-Abenteuer einen massiven Meilenstein erreicht. Das Team muss sich nun über den Weltcup für die Olympischen Spiele qualifizieren", so Rutherford bei Instagram. Rutherford, der auch in Rio 2016 mit Bronze erfolgreich war und seine Leichtathletik-Karriere vor drei Jahren beendet hatte, könnte als erster Brite Medaillen bei Sommer- und Winterspielen holen.

IIHF: China zu schwach für Olympia

Die IIHF erwägt, das olympische Eishockey-Turnier 2022 in Peking ohne Gastgeber China auszutragen. Der Weltverband begründet dies mit dem schwachen sportlichen Niveau Chinas. Als möglicher Nachrücker über die Weltrangliste gilt Norwegen. "Einem Team zuzusehen, das 0:15 geschlagen wird, ist für niemanden gut. Nicht für China und nicht fürs Eishockey", sagte der neue IIHF-Präsident Luc Tardif. IIHF-Verantwortliche sollen sich nun die chinesische Männer-Mannschaft genauer anschauen, Ende Oktober soll eine mit allen Beteiligten eine Entscheidung getroffen werden.

Eishockey-Männer starten gegen Kanada

Deutschlands Eishockey-Männer müssen bei den Olympischen Winterspielen 2022 zunächst gegen Rekord-Olympiasieger Kanada antreten. Der Olympia-Zweite von 2018 startet am 10.Februar in Peking um 14.10 Uhr deutscher Zeit gegen die Kanadier in das Turnier. Im spektakulären Olympia-Halbfinale von Pyeongchang hatte Deutschland Kanada 2018 beim 4:3 phasenweise an die Wand gespielt. Damals hatten die besten Spieler aus der NHL gefehlt, in Peking sind sie dabei. Weitere Vorrundengegner des Teams von Bundestrainer Toni Söderholm sind China am 12.Februar und am 13.Februar die USA.

USA: Impfpflicht bei den Winterspielen

Die USA werden nur vollgeimpfte Sportlerinnen und Sportler zu den Olympischen Winterspielen und Paralympics in Peking im nächsten Jahr schicken. Wie das amerikanische Olympische Komitee bekanntgab, müssten alle, die bei den Spielen dabei sein wollen, bis zum 1.Dezember gegen das Coronavirus geimpft sein. Angestellte und Auftragnehmer des USOPC müssen sogar bereits zum 1.November geimpft sein. Aus medizinischen oder religiösen Gründen seien aber Ausnahmen erlaubt, hieß es. Die Winterspiele beginnen am 4. Februar.

Slogan für Winterspiele vorgestellt

Die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking sollen unter dem Motto "Zusammen für eine gemeinsame Zukunft" stehen. Der offizielle Slogan der Spiele, die ab dem 4.Februar in der chinesischen Hauptstadt abgehalten werden sollen, wurde vorgestellt. Der Slogan "verkörpert unseren Anspruch, dass Menschen auf der ganzen Welt die Solidarität stärken, sich gegenseitig unterstützen und sich für eine bessere Zukunft zusammentun", sagte Pekings Bürgermeister Chen Jining, der zugleich dem Organisationskomitee der Spiele vorsteht, laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua.

6200 Doping-Proben bei Olympia genommen

Die Test-Agentur Ita hat bei den Olympischen Spielen von der Eröffnung des olympischen Dorfes Mitte Juli bis zur Schlussfeier 6200 Doping-Proben genommen. Die Urin- und Blutproben stammen aus über 5000 Kontrollen von 4255 Athleten. Mehr als ein Drittel der Olympiateilnehmer sei somit mindestens einmal getestet, teilte die Agentur mit. Bislang stellte Ita sechs Doping-Vergehen fest, die auf den Ergebnissen der in Tokio entnommenen Proben basieren. Die Proben werden bis zu zehn Jahre gelagert. Sie sollen erneut untersucht werden, wenn sich Analysemethoden weiterentwickelt haben.

Timanowskaja will für Polen starten

Die belarussische Leichtathletin Kristina Timanowskaja hat nach ihrer Flucht während der Olympischen Spiele von Tokio nach Warschau die polnische Staatsbürgerschaft beantragt. "Mein Plan ist es, so schnell wie möglich für Polen starten zu können", sagte die 24-Jährige der "Welt am Sonntag". Ihr Mann und sie führen laut Timanowskaja "kein normales Leben mehr". Sie seien an einem "extra gesicherten Ort mit sechs Bodyguards.". Vom IOC erwartet Timanowskaja lebenslange Sperren gegen den belarussischen Leichtathletik-Cheftrainer und den Leiter des Trainingszentrum.

Nordkorea bis Ende 2022 suspendiert

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat das Nationale Olympische Komitee Nordkoreas bis Ende 2022 und damit auch für die Winterspiele in Peking (4. bis 20.Februar 2022) suspendiert. "Das NOK von Nordkorea war das einzige, das nicht an den Olympischen Spielen in Tokio teilgenommen hat. Die Exekutive des IOC hat beschlossen, das NOK aufgrund dieser einseitigen Entscheidung bis Ende 2022 zu suspendieren", sagte IOC-Präsident Thomas Bach. Nordkorea hatte Anfang April bekannt gegeben, aus Angst vor der Corona-Pandemie kein Team nach Japan zu entsenden.

Jacques Rogge gestorben

Der frühere IOC-Präsident Jacques Rogge ist tot. Der Belgier, Vorgänger des aktuellen IOC-Chefs Thomas Bach, sei im Alter von 79 Jahren gestorben, teilte das Internationale Olympische Komitee mit. Der Chirurg führte den Dachverband von 2001 bis 2013, ehe er im Amt vom Deutschen Bach abgelöst wurde. "Er war ein vollendeter Präsident, der dazu beitrug, das IOC zu modernisieren und umzugestalten. Besonders in Erinnerung bleiben wird er als Verfechter des Jugendsports und als Initiator der Olympischen Jugendspiele", sagte IOC-Präsident Thomas Bach, der 2013 sein Nachfolger wurde.

Andrejczyk versteigert Silbermedaille

Die polnische Speerwerferin Maria Andrejczyk hat ihre olympische Silbermedaille von Tokio für die Behandlung eines herzkranken Babys versteigert. Sie habe erfahren, dass der acht Monate alte Milosz für eine Herzoperation in den USA mehr als 1,5 Millionen Zloty (umgerechnet etwa 330.000 Euro) benötige, schrieb die Sportlerin auf Instagram. Wie Andrejczyk, die 2018 selbst an Knochenkrebs erkrankt war, aber erfolgreich behandelt werden konnte, mitteilte, hat eine polnische Supermarktkette die Medaille ersteigert. Die Kette entschied, dass die Speerwerferin ihre Medaille behalten dürfe.

Ujah bestreitet Dopingvorwurf

Der britische Sprinter Chijindu Ujah, der in Tokio mit der 4x100-Meter-Staffel Silber gewann, hat entrüstet auf den Dopingverdacht gegen ihn reagiert und alle Vorwürfe zurückgewiesen. Ujah ist vorläufig gesperrt, die B-Probe noch nicht geöffnet. "Um das absolut klarzustellen, ich bin kein Betrüger", wird Ujah von der Nachrichtenagentur PA zitiert. Er sei "geschockt und am Boden zerstört", erklärte er: "Ich habe niemals und würde niemals wissentlich eine verbotene Substanz nehmen." Bestätigt die B-Probe den Befund, wird der Staffel die Medaille aberkannt.

Olympia - Peking 2022

Winterspiele der XXIV. Olympiade

Die Olympischen Spiele "Peking 2022" finden diesen Winter vom 4. Februar bis 20. Februar 2022 statt. Darauf folgen die Paralympics vom 4. März bis zum 13. März 2022.

Hier finden Sie den Zeitplan, Livestreams, Ergebnisse, Highlights und Zusammenfassungen aller Sportarten und Wettbewerbe von Biathlon über Eiskunstlaufen und Skispringen bis Eishockey. Tauchen Sie ein in das sportstudio-Angebot rund um die Olympischen Winterspiele 2022 in Peking.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.