Sie sind hier:

Newsticker

Olympia23.02. 11:44

CAS bestätigt Sperre für Russland

Das Nationale Olympische Komitee von Russland (ROC) bleibt durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) suspendiert. Der Internationale Sportgerichtshof CAS lehnte den Einspruch gegen die IOC-Entscheidung ab - fünf Monate vor Olympia in Paris. "Das für diese Angelegenheit zuständige CAS-Panel wies die Berufung zurück und bestätigte die angefochtene Entscheidung mit der Feststellung", dass das IOC "nicht gegen die Grundsätze der Rechtmäßigkeit, Gleichheit, Vorhersehbarkeit oder Verhältnismäßigkeit verstoßen hat", hieß es in einer Mitteilung.

Olympia08.02. 09:56

Basketballerinnen starten Olympia-Quali

Deutschlands Basketballerinnen gehen als klarer Außenseiter in die Olympia-Qualifikation. Das DBB-Team hatte sich durch Platz 6 bei der EM überraschend für das Turnier qualifiziert. Nach dem Auftakt gegen Serbien (heute, 21 Uhr) geht es für das Team um WNBA-Star Satou Sabally am Samstag gegen Australien und am Sonntag gegen Gastgeber Brasilien. Die ersten drei Teams der Vierer-Gruppe qualifizieren sich für die Olympia. "Wir können wichtige Erfahrungen für die kommenden Jahre sammeln", so Bundestrainerin Lisa Thomaidis mit Blick auf die EM 2025 mit einer Vorrunde in Hamburg und die WM 2026 in Berlin.

Olympia03.02. 08:10

Italien erzürnt IOC mit Eiskanal-Plan

Das IOC hat den Beschluss Italiens zum Bau eines olympischen Eiskanals für die Winterspiele 2026 scharf kritisiert. "Keine Bahn ist jemals in so einer kurzen Zeitspanne gebaut worden", hieß es in einer Stellungnahme mit Blick auf notwendige Tests und Prüfverfahren. Bis März 2025 müsste die Bahn demnach fertig sein, um sie für Olympia 2026 zulassen zu können. Das IOC forderte das Organisationskomitee der Winterspiele von Mailand und Cortina auf, einen Ersatzplan für den Fall von Bauverzögerungen vorzubereiten, damit die olympischen Wettbewerbe im Bob, Rodeln und Skeleton abgesichert seien.

Eishockey02.02. 20:21

NHL-Profis 2026 in Mailand dabei

Nach zwölf Jahren Pause werden Eishockey-Spieler aus der nordamerikanischen Profiliga NHL wieder bei Olympischen Winterspielen auf dem Eis stehen. Wie die NHL im Rahmen des All-Star-Games im kanadischen Toronto bekannt gab, werden die Spieler der besten Liga der Welt sowohl 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo als auch 2030 teilnehmen. NHL-Profis hatten zuletzt 2014 in Sotschi bei Olympia gespielt. 2018 hatten Uneinigkeiten über Versicherungs- und Reisekosten sowie der Zeitunterschied zwischen Südkorea und Nordamerika eine Teilnahme verhindert, vier Jahre später in Peking die Corona-Pandemie.

Olympia02.02. 15:06

Olympia-Eiskanal doch in Cortina

Der Eiskanal für die Bob-, Rodel- und Skeleton-Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspiele 2026 in Italien soll nach langen Debatten nun doch in Cortina d'Ampezzo gebaut werden. Die für den Bau der Olympia-Infrastrukturen zuständige Gesellschaft Simico erteilte dem italienischen Bauunternehmen Pizzarotti den Auftrag zum Bau des Eiskanals, wie das Infrastrukturministerium in Rom mitteilte. Der neue Eiskanal soll 81,6 Millionen Euro kosten. Nach der Vergabe der Winterspiele an Mailand und Cortina d'Ampezzo im Jahr 2019 hatten die Organisatoren zunächst keinen Eiskanal präsentiert.

Olympia01.02. 13:25

Bald neue Olympia-Karten verfügbar

Sportfans können am kommenden Donnerstag neue Tickets für die Olympischen Spiele in Paris erstehen. Ab 10.00 Uhr sollen dann neue Eintrittskarten für alle Sportarten in den Verkauf gehen. Für einige Sportarten werde es aber nur sehr wenige Plätze geben. Für den Kauf gilt dabei: Wer am schnellsten ist, erhält die Karte. In den kommenden Wochen sollen immer mal wieder Tickets in den Verkauf gehen - jedes Mal kurzfristig angekündigt. Insgesamt wurden bisher knapp 8 Millionen der rund 10 Millionen Eintrittskarten für die Olympischen Spiele vom 26.Juli bis zum 11.August verkauft.

Olympia17.01. 20:53

Olympia 2036: Mexiko zieht zurück

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat einen Kontrahenten weniger bei einer möglichen Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2036. Die Präsidentin des Mexikanischen Olympischen Komitees (COM) gab bekannt, dass das Land seine Bemühungen einstellt. "Wir hatten ein Gespräch mit dem Internationalen Olympischen Komitee und haben erkannt, dass die Konkurrenz sehr hart ist", sagte Maria Jose Alcala vor mexikanischen Journalisten. Mexiko erwäge stattdessen nun eine Bewerbung um die Ausrichtung der Olympischen Jugendspiele.

Olympia23.12. 13:18

Bach sieht keine Gefahr für Propaganda

IOC-Präsident Thomas Bach ist überzeugt, dass Russland neutrale Athleten bei Olympia in Paris nicht zur Propaganda nutzen kann. Ein neutraler Athlet stünde für kein Land, da er sich mit nichts identifizieren dürfe, was auf sein Land hinweisen könnte, so Bach. Das IOC hatte Russen und Belarussen als neutrale Athleten für Olympia zugelassen. Athleten, die dem Militär angehören und den Krieg aktiv unterstützen, und Mannschaften bleiben ausgeschlossen. Das Vorgehen hatte für Kritik gesorgt. Zweifel bestehen im Überprüfungsprozess der Neutralität und der Wirksamkeit von Dopingkontrollen.

Olympia12.12. 15:17

Deutsche Basketballer testen gegen USA

Die deutschen Basketballer treten im Olympia-Jahr 2024 erneut gegen das Starensemble der USA an. Das Duell wird unmittelbar vor den Olympischen Spielen am 22.Juli in London stattfinden, wie beide Verbände mitteilten. Es ist wenige Tage vor dem olympischen Basketballturnier, das am 27.Juli startet, das Aufeinandertreffen von Olympiasieger und Weltmeister. Bei der WM hatte Deutschland sein Halbfinale überraschend mit 113:111 gewonnen. Deutschland testet vor Olympia auch gegen Gastgeber Frankreich, das mit von Talent Victor Wembanyama plant. Die Partie ist für den 6.Juli angesetzt.

Olympia11.12. 12:04

Surfwettbewerbe wie geplant vor Tahiti

Die olympischen Surfwettbewerbe nächstes Jahr werden wie geplant vor der Küste Tahitis ausgetragen. Der Präsident der Region erklärte den Streit von Organisatoren, Behörden und Umweltverbänden für beendet. Moetai Brotherson, polynesischer Regierungschef, sagte AFP, dass eine "Lösung" gefunden worden sei, um die Wettkämpfe an dem berühmten Surf-Spot Teahupoo abzuhalten. Umweltschützer hatten die Pläne für den Neubau eines Jury-Turms kritisiert. Wie die neuen Pläne genau aussehen, wurde zunächst nicht bekannt. Allerdings soll der Bau bis zu einem Testevent am 13. Mai 2024 fertiggestellt sein.

Olympia09.12. 13:06

Ukraine verurteilt IOC-Entscheidung

Die Ukraine hat dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vorgeworfen, der russischen Aggression neuen Auftrieb zu verleihen. "Die Mitglieder des Exekutivkomitees des Internationalen Olympischen Komitees, die diese Entscheidung getroffen haben, tragen die Verantwortung dafür, dass sie Russland und Belarus ermutigen, ihre bewaffnete Aggression gegen die Ukraine fortzusetzen", teilte das ukrainische Außenministerium in einer Stellungnahme mit. Das IOC hatte entschieden, russische und belarussische Sportler als neutrale Einzelathleten für die Olympischen Spiele 2024 in Paris zuzulassen.

Olympia08.12. 19:50

Coe: "Keine neutralen Leichtathleten"

Sebastian Coe hat die Teilnahme russischer oder belarussischer Leichtathleten als neutrale Sportler bei den Olympischen Spielen 2024 ausgeschlossen. "Vielleicht werden Sie in Paris einige neutrale Athleten aus Russland und Belarus sehen, aber in der Leichtathletik wird das nicht der Fall sein", sagte der Präsident des Weltverbandes World Athletics (WA) bei einer Pressekonferenz am Freitag. Der Brite Coe war schon in der Vergangenheit auf Distanz zum IOC gegangen, die olympische Kernsportart Leichtathletik steht weiterhin zu ihrem Nein zu einer Teilnahme von Russen/Belarussen.

Olympia08.12. 16:59

DOSB begrüßt IOC-Entscheidung zu Russen

Der Deutsche Olympische Sportbund begrüßt die Zulassung von Sportlern aus Russland und Belarus zu den Olympischen Spielen 2024 wegen der nun "herrschenden Klarheit" für Athleten und Athletinnen auf dem Weg nach Paris. Die damit verbundene "Aufrechterhaltung der strikten Sportsanktionen" sei ebenso wichtig und richtig. "Jetzt gilt es, diese Auflagen weiterhin konsequent umzusetzen", sagte DOSB-Präsident Thomas Weikert nach der IOC-Mitteilung. Der DOSB hatte seinen Kurs zuletzt unter Verweis auf die Meinung im internationalen Sport geändert und sich für einen Start ausgesprochen.

Olympia08.12. 15:36

IOC lässt "neutrale" Russen zu

Russische und belarussische Sportler dürfen als neutrale Athleten an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen. Die Spitze des Internationalen Olympischen Komitees erteilte Einzelsportlern beider Länder unter bestimmten Auflagen die Starterlaubnis für die Sommerspiele 2024, sofern sie die Qualifikationsbedingungen erfüllen: dazu gehört strikte Neutralität, Einhaltung des Anti-Doping-Codes und der Nachweis, den Krieg nicht aktiv zu unterstützen. Damit folgte das IOC einer Aufforderung vieler internationale Sommersportverbände und der Nationalen Olympischen Komitees, eine Entscheidung zu treffen.

Olympia02.12. 12:55

DOSB treibt Olympia-Bewerbung voran

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes hat den Startschuss für die Entwicklung eines Feinkonzeptes zur Bewerbung für Olympische Spiele gegeben. Sie stimmte einer "Frankfurter Erklärung" zu, die die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für dieses Vorhaben beinhaltet. Zuvor hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) in ihrer Gastrede ein klares Bekenntnis zu dem Olympia-Großprojekt gegeben. Ziel ist eine Kandidatur für die Sommerspiele 2036 oder 2040. Der DOSB hatte in diesem Jahr damit begonnen, die Chancen für eine Olympia-Bewerbung auszuloten.

Olympia29.11. 18:22

Winterspiele 2030 wohl in Frankreich

Die IOC-Führung sieht Frankreich als Gastgeber für die Winterspiele 2030 vor. Die folgende Ausgabe des olympischen Winter-Spektakels soll 2034 in Salt Lake City (USA) stattfinden. Diesen Beschluss fasste die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees um Präsident Thomas Bach. Im Rennen war auch Schweden. Für 2038 soll die Schweiz ein Vorzugsrecht bekommen, wenn sie sich erneut bewirbt. Im kommenden Jahr erteilt dann die Generalversammlung des IOC den finalen Zuschlag für 2030 und 2034. Bereits im Oktober hatte die IOC-Session eine Doppel-Vergabe beschlossen.

Olympia29.11. 16:44

BSD bewirbt sich für Schlittenrennen

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) wird sich für die Ausrichtung der olympischen Bob-, Rodel- und Skeleton-Rennen für 2026 bewerben. "Das Präsidium des BSD hat beschlossen, ins Interessenbekundung-Verfahren einzusteigen. Die Zuarbeiten zum DOSB sind alle getätigt, der DOSB wird termingerecht zum 1.Dezember die Unterlagen nach Italien schicken", sagte BSD-Präsident Trautvetter. "Alles Weitere ist die Entscheidung der Italiener", betonte Trautvetter. Deutschland wird sich dafür mit den Kunsteisbahnen in Schönau am Königssee, in Altenberg und Winterberg bewerben.

Olympia17.11. 20:51

Lösung im Zwist um Surfwettbewerbe

Im Zwist um die Surfwettbewerbe bei den Olympischen Sommerspielen 2024 kommt es zu einem Kompromiss. Das Organisationskomitee verzichtet bei Teahupoo auf Tahiti auf den Bau eines umstrittenen Aluminiumturms für Punktrichter. Dies gaben die lokale Regierung, Staatsvertreter und die Organisatoren bekannt. Das für seine Wellen und das glasklare Wasser weltberühmte Fischerdorf Teahupoo stand seit Wochen im Zentrum von Spannungen, weil der Turm die Korallen beschädigt hätte. Nun soll ein kleinerer und leichterer Turm gebaut werden, der u.a. nicht an die Trink- und Abwasserversorgung angeschlossen wird.

Olympia16.11. 08:33

Deutsche wollen Olympia-Rennen 2026

Der Deutsche Olympische Sportbund will zusammen mit dem Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) eine Bewerbung für die olympischen Rennen im Eiskanal 2026 abgeben. "Die Zeitschiene ist sehr eng, die Unterlagen aus Italien sind da. Wir brauchen eine Woche, um das mit den Partnern an den Bahnen und der Politik zu bewerten", bestätigte BSD-Präsident Andreas Trautvetter. Weil den Ausrichtern Mailand und Cortina d'Ampezzo für die Bob-, Rennrodel- und Skeleton-Wettkämpfe derzeit ein geeigneter Eiskanal fehlt, sollen die Rennen laut Organisationschef Giovanni Malago außerhalb Italiens stattfinden.

Olympia09.11. 15:31

München hat Interesse an Sommerspielen

München wird sein Interesse als Ausrichterstadt für Olympia und Paralympics beim Deutschen Olympischen Sportbund bekunden. "Die European Championships haben wieder einmal gezeigt, dass München Sportstadt ist - und sie haben eine ganz besondere Stimmung in der Stadt erzeugt. Ich kann mir vorstellen, dass das auch für Olympische Spiele gilt", so Oberbürgermeister Reiter. Klar sei aber auch, dass sich die Stadt nicht ohne die Zustimmung der Münchnerinnen und Münchner bewerben werde. München will sich für Sommerspiele ins Spiel bringen, Planungen für Winterspiele sollen nicht aufgenommen werden.

Olympia07.11. 20:14

Frankreich bewirbt sich für Winter 2030

Frankreich hat sich nun auch offiziell um die Ausrichtung der Winterspiele 2030 beworben. Frankreichs Olympisches Komitee (CNOSF) stellte die Pläne vor, nach denen die Spiele in den französischen Alpen und in Nizza stattfinden sollen. 95 Prozent der Wettbewerbe würden in schon bestehenden Sportstätten ausgetragen. Neben Frankreich bleiben nach dem Aus für Sapporo aber noch weitere potenzielle Ausrichter im Rennen, die ihr grundlegendes Interesse hinterlegt haben: Salt Lake City, Stockholm und die Schweiz. Die Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d'Ampezzo statt.

Olympia19.10. 16:00

Paris: Durchsuchung bei Olympia-OK

Die französische Finanzstaatsanwaltschaft hat den Sitz des Organisationskomitees für die Olympischen Spiele in Paris sowie Eventagenturen durchsucht, die für die Eröffnungsfeier im Sommer 2024 zuständig sind. Das bestätigte die Finanzstaatsanwaltschaft. Die Durchsuchungen erfolgten demnach im Rahmen von Vorermittlungen wegen Vorteilsnahme, Vetternwirtschaft und Veruntreuung öffentlicher Gelder in Bezug auf mehrere Aufträge in Zusammenhang mit den Olympischen Spielen. "Paris 2024 arbeitet in vollem Umfang an der Untersuchung mit, wie es dies stets getan hat", sagte ein OK-Sprecher.

Olympia17.10. 09:00

Michael Mronz nun IOC-Mitglied

Sportmanager Michael Mronz ist zum Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees gewählt worden. Die Vollversammlung folgte bei ihrer 141.Sitzung in Mumbai dem Vorschlag des IOC-Vorstands um Präsident Thomas Bach. Der Kölner Mronz, der von einer "großen Ehre" sprach, gehörte zu einem Kreis von acht Personen, die in Indien zur Abstimmung standen und allesamt gewählt wurden. Mronz erhielt 64 Ja-Stimmen. Deutschland hat nun drei Vertreter im elitären Zirkel. Neben Mronz sind dies Bach (69), seit 2013 IOC-Chef, sowie die Athletenvertreterin Britta Heidemann (40), Olympiasiegerin im Fechten.

Olympia16.10. 08:48

Olympia 2026 wohl auch in Innsbruck

Bei den Olympischen Winterspielen 2026 werden die Wettbewerbe für Bob, Rodeln und Skeleton außerhalb Italiens stattfinden. Hintergrund für die Verlegung ist die Entscheidung, dass die Pläne zum Neubau der abgerissenen Bahn in Cortina aufgegeben wurden, da sich kein Unternehmen auf die Ausschreibung beworben hat. Es gab auch wachsenden Widerstand wegen der finanziellen und ökologischen Auswirkungen. Österreich hat die Nutzung seiner Bahn in Innsbruck angeboten. Damit würden erstmals in der Geschichte der Winterspiele Wettbewerbe außerhalb des Gastgeberlandes stattfinden.

Olympia14.10. 17:47

2036: Indien kündigt Bewerbung an

Indien wird sich um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2036 bewerben. Das bestätigte Premierminister Narendra Modi. "Indien wird bei seinen Bemühungen, die Spiele 2036 zu organisieren, jeden Stein umdrehen", sagte der 73-Jährige. Zuvor hatte Polen mit der Hauptstadt Warschau eine mögliche Bewerbung angedeutet. Zudem erwägt Deutschland einen weiteren Anlauf, Olympische Spiele ins Land zu holen. Kandidaturen wären dabei für die Sommerspiele 2036 oder 2040 sowie für die Winterspiele 2038 oder 2042 denkbar. Fünf Städte und Regionen haben Interesse an einer Ausrichtung bekundet.

Olympia13.10. 14:16

IOC plant Doppelvergabe für 2030/2034

Das IOC will im nächsten Jahr mit einer Doppelvergabe über die Gastgeber der Winterspiele 2030 und 2034 entscheiden. Im November werde die Spitze des IOC-Komitees eine vorbereitende Entscheidung zur Auswahl der Gastgeber treffen. IOC-Präsident Thomas Bach verwies auf die "dramatischen Folgen des Klimawandels" für die künftige Vergabe. Laut Studien könnten 2040 nur noch zehn Länder mit Sicherheit die Schneewettbewerbe austragen. Daher sei das IOC in Diskussion über ein mögliches Rotationssystem und eine andere Zusammenstellung des Wettkampfprogramms für die Zukunft.

Olympia13.10. 14:14

IOC lässt Zukunft für Boxen offen

Boxen ist weiter nicht Teil des olympischen Programms der Sommerspiele 2028 in Los Angeles. Die Spitze des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) entschied, den skandalgeplagten Sport vorerst nicht für die Spiele in fünf Jahren zu berücksichtigen. Hintergrund ist der anhaltende Streit wegen Korruption und Wettbewerbsverzerrung. Dagegen sollen der bislang nicht für 2028 berücksichtigte Moderne Fünfkampf und das Gewichtheben doch wieder dabei sein. Zudem stimmte das IOC zu, bei Olympia 2028 Cricket, Lacrosse, Baseball/ Softball, Flag Football und Squash ins Programm aufzunehmen.

Olympia12.10. 16:04

IOC suspendiert ROC

Das Internationale Olympische Komitee hat das Nationale Olympische Komitee Russlands (ROC) wegen der Aufnahme von vier annektierten ukrainischen Gebieten suspendiert. Diese Entscheidung traf die IOC-Exekutive am Donnerstag im indischen Mumbai. Damit sei aber noch keine Entscheidung über eine mögliche Teilnahme russischer Sportler bei Olympia 2024 gefallen. Das ROC hatte vor einer Woche die Sportorganisationen der ukrainischen Gebiete Cherson, Saporischschja, Donezk und Luhansk als Mitglieder aufgenommen. Dies stelle einen Bruch der IOC-Charta dar, entschied das Exekutivkomitee.

Olympia11.10. 14:58

Sapporo verzichtet auf Bewerbung

Die japanische Stadt Sapporo verzichtet auf eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2030. Das teilte Japans Olympisches Komitee (JOC) mit. Sapporo hatte bereits 1972 die Winterspiele ausgerichtet und galt als ein Favorit auf die Spiele in sechseinhalb Jahren. Jüngsten Umfragen in der Region zufolge ist die Unterstützung für die Großveranstaltung zuletzt aber stark gesunken. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft derzeit in einem Korruptionsskandal im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Sommerspiele von Tokio 2021. Das JOC erwägt nun eine Bewerbung "für 2034 oder später".

Olympia09.10. 18:52

Spiele 2028 mit neuen Sportarten

Kricket, Baseball/Softball, Lacrosse, Flag Football und Squash sollen bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles zum Wettkampfprogramm gehören. Das teilten die Organisatoren in Los Angeles mit. Das IOC muss diese Entscheidung allerdings noch absegnen. Dies soll auf der am Sonntag beginnenden IOC-Session in Mumbai/Indien erfolgen und gilt als Formsache.# "Die von LA28 vorgeschlagenen Sportarten regen die Fantasie auf dem Spielfeld an und fördern die Kultur. Sie sind relevant, innovativ und gemeinschaftsorientiert", sagte LA28-Boss Casey Wasserman.

Olympia06.10. 08:34

Sapporo wohl gegen Olympia 2030

Die nordjapanische Stadt Sapporo will sich Medienberichten zufolge nicht mehr um die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2030 bewerben. Wie mehrere japanische Medien übereinstimmend berichteten, will Sapporos Bürgermeister Katsuhiro Akimoto kommende Woche dem Präsidenten des Japanischen Olympischen Komitees die Entscheidung mitteilen. Hintergrund sind die massiven Bestechungsskandale im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen in Tokio im Sommer 2021. Es sei schwierig, in der Öffentlichkeit Verständnis für eine Bewerbung für 2030 zu wecken, berichtete der Fernsehsender NHK.

Olympia25.07. 17:50

Noch ein Jahr bis "Paris 2024"

In einem Jahr - am 26.Juli 2024 - werden in Paris die XXXIII.Olympischen Spiele eröffnet. Die französische Hauptstadt rechnet bis zum 11.August mit zehn Millionen Besucherinnen und Besuchern. Bis Ende Mai wurden über 6,8 Millionen von insgesamt 10 Mio. Eintrittskarten verkauft, die zwischen 24 und 320 Euro kosten. Seit 5.Juli können sich Fans Tickets sichern für Basketball und Handball in Lille, Fußball in Bordeaux, Nantes, Nizza, Marseille, Lyon und Saint-Etienne sowie Segeln in Marseille. Der Ticketverkauf für die Paralympics (ab 28. August 2024) startet am 9. Oktober.

Olympia13.07. 15:54

IOC: Keine Einladung für Russland

Das IOC wird ein Jahr vor den Sommerspielen in Paris keine formalen Einladungen an die Nationalen Olympischen Komitees aus Russland und Belarus aussprechen. Hintergrund ist die ungeklärte Teilnahme von Sportlerinnen und Sportlern aus beiden Ländern wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine. Traditionell verschickt das IOC ein Jahr vor den Spielen Einladungen an die gut 200 Nationalen Olympischen Komitees. Mit einer Entscheidung über den Status von Russland und Belarus ist aber erst nach dem Sommer zu rechnen, wie IOC-Präsident Thomas Bach zuletzt durchblicken ließ.

Olympia27.06. 11:28

Olympia ohne deutsche Rugby-Teams

Die Olympischen Spiele 2024 finden ohne deutsche Rugby-Teams statt. Sowohl die Männer als auch die Frauen scheiterten bei den Europaspielen in Krakau im Viertelfinale an Großbritannien. Damit ist maximal der fünfte Platz möglich, wodurch zudem die Teilnahme am sogenannten Repechage-Turnier um das letzte Olympia-Ticket verpasst wurde. Siebener-Rugby ist seit den Spielen 2016 in Rio de Janeiro olympisch. Bei den Männern gewann jeweils Fidschi die Goldmedaille, bei den Frauen siegten Australien (Rio) und Neuseeland (Tokio). Deutschen Mannschaften war die Qualifikation bisher nicht gelungen.

Olympia26.06. 16:19

Kein Alkohol für Olympia-Zuschauer

Bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris wird es für die Zuschauer in den Austragungsstätten keinen Alkoholausschank geben. Die Organisatoren hätten dies unter Verweis auf ein seit 1991 geltendes Alkoholverbot in Sportanlagen in Frankreich entschieden. Nur für VIP-Gäste werde eine Ausnahme gemacht, hieß es. Mit einer Ausnahmegenehmigung bieten einige Vereine in Frankreich dennoch Alkohol im Stadion an. Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 hatte es wegen der Corona-Beschränkungen keinen Alkoholausschank gegeben. 2012 in London und 2016 in Rio war jeweils Bier erhältlich.

Olympia20.06. 11:53

Razzia in Paris bei OK für Spiele 2024

Im Rahmen von Untersuchungen der französischen Finanzstaatsanwaltschaft ist der Sitz des Organisationskomitees für die Olympischen Spiele in Paris im kommenden Jahr durchsucht worden. Durchsuchungen gab es auch bei der für die Spiele zuständigen Baugesellschaft, bestätigte die Finanzstaatsanwaltschaft. Es gehe um Vorermittlungen aus den Jahren 2017 und 2022 zu Vetternwirtschaft und Veruntreuung öffentlicher Gelder mit Blick auf vergebene Aufträge. Die Olympia-Organisatoren bestätigten die Durchsuchung. Man kooperiere "vollständig mit den Fahndern", sagte OK-Sprecher Jonathan Firpo.

Newsticker

  • Olympia 23.02. 11:44

  • Olympia 08.02. 09:56

  • Olympia 03.02. 08:10

  • Eishockey 02.02. 20:21

  • Olympia 02.02. 15:06

  • Olympia 01.02. 13:25

  • Olympia 17.01. 20:53

  • Olympia 23.12. 13:18

  • Olympia 12.12. 15:17

  • Olympia 11.12. 12:04

  • Olympia 09.12. 13:06

  • Olympia 08.12. 19:50

  • Olympia 08.12. 16:59

  • Olympia 08.12. 15:36

  • Olympia 02.12. 12:55

  • Olympia 29.11. 18:22

  • Olympia 29.11. 16:44

  • Olympia 17.11. 20:51

  • Olympia 16.11. 08:33

  • Olympia 09.11. 15:31

  • Olympia 07.11. 20:14

  • Olympia 19.10. 16:00

  • Olympia 17.10. 09:00

  • Olympia 16.10. 08:48

  • Olympia 14.10. 17:47

  • Olympia 13.10. 14:16

  • Olympia 13.10. 14:14

  • Olympia 12.10. 16:04

  • Olympia 11.10. 14:58

  • Olympia 09.10. 18:52

  • Olympia 06.10. 08:34

  • Olympia 25.07. 17:50

  • Olympia 13.07. 15:54

  • Olympia 27.06. 11:28

  • Olympia 26.06. 16:19

  • Olympia 20.06. 11:53

CAS bestätigt Sperre für Russland

Das Nationale Olympische Komitee von Russland (ROC) bleibt durch das Internationale Olympische Komitee (IOC) suspendiert. Der Internationale Sportgerichtshof CAS lehnte den Einspruch gegen die IOC-Entscheidung ab - fünf Monate vor Olympia in Paris. "Das für diese Angelegenheit zuständige CAS-Panel wies die Berufung zurück und bestätigte die angefochtene Entscheidung mit der Feststellung", dass das IOC "nicht gegen die Grundsätze der Rechtmäßigkeit, Gleichheit, Vorhersehbarkeit oder Verhältnismäßigkeit verstoßen hat", hieß es in einer Mitteilung.

Basketballerinnen starten Olympia-Quali

Deutschlands Basketballerinnen gehen als klarer Außenseiter in die Olympia-Qualifikation. Das DBB-Team hatte sich durch Platz 6 bei der EM überraschend für das Turnier qualifiziert. Nach dem Auftakt gegen Serbien (heute, 21 Uhr) geht es für das Team um WNBA-Star Satou Sabally am Samstag gegen Australien und am Sonntag gegen Gastgeber Brasilien. Die ersten drei Teams der Vierer-Gruppe qualifizieren sich für die Olympia. "Wir können wichtige Erfahrungen für die kommenden Jahre sammeln", so Bundestrainerin Lisa Thomaidis mit Blick auf die EM 2025 mit einer Vorrunde in Hamburg und die WM 2026 in Berlin.

Italien erzürnt IOC mit Eiskanal-Plan

Das IOC hat den Beschluss Italiens zum Bau eines olympischen Eiskanals für die Winterspiele 2026 scharf kritisiert. "Keine Bahn ist jemals in so einer kurzen Zeitspanne gebaut worden", hieß es in einer Stellungnahme mit Blick auf notwendige Tests und Prüfverfahren. Bis März 2025 müsste die Bahn demnach fertig sein, um sie für Olympia 2026 zulassen zu können. Das IOC forderte das Organisationskomitee der Winterspiele von Mailand und Cortina auf, einen Ersatzplan für den Fall von Bauverzögerungen vorzubereiten, damit die olympischen Wettbewerbe im Bob, Rodeln und Skeleton abgesichert seien.

NHL-Profis 2026 in Mailand dabei

Nach zwölf Jahren Pause werden Eishockey-Spieler aus der nordamerikanischen Profiliga NHL wieder bei Olympischen Winterspielen auf dem Eis stehen. Wie die NHL im Rahmen des All-Star-Games im kanadischen Toronto bekannt gab, werden die Spieler der besten Liga der Welt sowohl 2026 in Mailand und Cortina d'Ampezzo als auch 2030 teilnehmen. NHL-Profis hatten zuletzt 2014 in Sotschi bei Olympia gespielt. 2018 hatten Uneinigkeiten über Versicherungs- und Reisekosten sowie der Zeitunterschied zwischen Südkorea und Nordamerika eine Teilnahme verhindert, vier Jahre später in Peking die Corona-Pandemie.

Olympia-Eiskanal doch in Cortina

Der Eiskanal für die Bob-, Rodel- und Skeleton-Wettbewerbe bei den Olympischen Winterspiele 2026 in Italien soll nach langen Debatten nun doch in Cortina d'Ampezzo gebaut werden. Die für den Bau der Olympia-Infrastrukturen zuständige Gesellschaft Simico erteilte dem italienischen Bauunternehmen Pizzarotti den Auftrag zum Bau des Eiskanals, wie das Infrastrukturministerium in Rom mitteilte. Der neue Eiskanal soll 81,6 Millionen Euro kosten. Nach der Vergabe der Winterspiele an Mailand und Cortina d'Ampezzo im Jahr 2019 hatten die Organisatoren zunächst keinen Eiskanal präsentiert.

Bald neue Olympia-Karten verfügbar

Sportfans können am kommenden Donnerstag neue Tickets für die Olympischen Spiele in Paris erstehen. Ab 10.00 Uhr sollen dann neue Eintrittskarten für alle Sportarten in den Verkauf gehen. Für einige Sportarten werde es aber nur sehr wenige Plätze geben. Für den Kauf gilt dabei: Wer am schnellsten ist, erhält die Karte. In den kommenden Wochen sollen immer mal wieder Tickets in den Verkauf gehen - jedes Mal kurzfristig angekündigt. Insgesamt wurden bisher knapp 8 Millionen der rund 10 Millionen Eintrittskarten für die Olympischen Spiele vom 26.Juli bis zum 11.August verkauft.

Olympia 2036: Mexiko zieht zurück

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat einen Kontrahenten weniger bei einer möglichen Bewerbung um die Olympischen Sommerspiele 2036. Die Präsidentin des Mexikanischen Olympischen Komitees (COM) gab bekannt, dass das Land seine Bemühungen einstellt. "Wir hatten ein Gespräch mit dem Internationalen Olympischen Komitee und haben erkannt, dass die Konkurrenz sehr hart ist", sagte Maria Jose Alcala vor mexikanischen Journalisten. Mexiko erwäge stattdessen nun eine Bewerbung um die Ausrichtung der Olympischen Jugendspiele.

Bach sieht keine Gefahr für Propaganda

IOC-Präsident Thomas Bach ist überzeugt, dass Russland neutrale Athleten bei Olympia in Paris nicht zur Propaganda nutzen kann. Ein neutraler Athlet stünde für kein Land, da er sich mit nichts identifizieren dürfe, was auf sein Land hinweisen könnte, so Bach. Das IOC hatte Russen und Belarussen als neutrale Athleten für Olympia zugelassen. Athleten, die dem Militär angehören und den Krieg aktiv unterstützen, und Mannschaften bleiben ausgeschlossen. Das Vorgehen hatte für Kritik gesorgt. Zweifel bestehen im Überprüfungsprozess der Neutralität und der Wirksamkeit von Dopingkontrollen.

Deutsche Basketballer testen gegen USA

Die deutschen Basketballer treten im Olympia-Jahr 2024 erneut gegen das Starensemble der USA an. Das Duell wird unmittelbar vor den Olympischen Spielen am 22.Juli in London stattfinden, wie beide Verbände mitteilten. Es ist wenige Tage vor dem olympischen Basketballturnier, das am 27.Juli startet, das Aufeinandertreffen von Olympiasieger und Weltmeister. Bei der WM hatte Deutschland sein Halbfinale überraschend mit 113:111 gewonnen. Deutschland testet vor Olympia auch gegen Gastgeber Frankreich, das mit von Talent Victor Wembanyama plant. Die Partie ist für den 6.Juli angesetzt.

Surfwettbewerbe wie geplant vor Tahiti

Die olympischen Surfwettbewerbe nächstes Jahr werden wie geplant vor der Küste Tahitis ausgetragen. Der Präsident der Region erklärte den Streit von Organisatoren, Behörden und Umweltverbänden für beendet. Moetai Brotherson, polynesischer Regierungschef, sagte AFP, dass eine "Lösung" gefunden worden sei, um die Wettkämpfe an dem berühmten Surf-Spot Teahupoo abzuhalten. Umweltschützer hatten die Pläne für den Neubau eines Jury-Turms kritisiert. Wie die neuen Pläne genau aussehen, wurde zunächst nicht bekannt. Allerdings soll der Bau bis zu einem Testevent am 13. Mai 2024 fertiggestellt sein.

Ukraine verurteilt IOC-Entscheidung

Die Ukraine hat dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vorgeworfen, der russischen Aggression neuen Auftrieb zu verleihen. "Die Mitglieder des Exekutivkomitees des Internationalen Olympischen Komitees, die diese Entscheidung getroffen haben, tragen die Verantwortung dafür, dass sie Russland und Belarus ermutigen, ihre bewaffnete Aggression gegen die Ukraine fortzusetzen", teilte das ukrainische Außenministerium in einer Stellungnahme mit. Das IOC hatte entschieden, russische und belarussische Sportler als neutrale Einzelathleten für die Olympischen Spiele 2024 in Paris zuzulassen.

Coe: "Keine neutralen Leichtathleten"

Sebastian Coe hat die Teilnahme russischer oder belarussischer Leichtathleten als neutrale Sportler bei den Olympischen Spielen 2024 ausgeschlossen. "Vielleicht werden Sie in Paris einige neutrale Athleten aus Russland und Belarus sehen, aber in der Leichtathletik wird das nicht der Fall sein", sagte der Präsident des Weltverbandes World Athletics (WA) bei einer Pressekonferenz am Freitag. Der Brite Coe war schon in der Vergangenheit auf Distanz zum IOC gegangen, die olympische Kernsportart Leichtathletik steht weiterhin zu ihrem Nein zu einer Teilnahme von Russen/Belarussen.

DOSB begrüßt IOC-Entscheidung zu Russen

Der Deutsche Olympische Sportbund begrüßt die Zulassung von Sportlern aus Russland und Belarus zu den Olympischen Spielen 2024 wegen der nun "herrschenden Klarheit" für Athleten und Athletinnen auf dem Weg nach Paris. Die damit verbundene "Aufrechterhaltung der strikten Sportsanktionen" sei ebenso wichtig und richtig. "Jetzt gilt es, diese Auflagen weiterhin konsequent umzusetzen", sagte DOSB-Präsident Thomas Weikert nach der IOC-Mitteilung. Der DOSB hatte seinen Kurs zuletzt unter Verweis auf die Meinung im internationalen Sport geändert und sich für einen Start ausgesprochen.

IOC lässt "neutrale" Russen zu

Russische und belarussische Sportler dürfen als neutrale Athleten an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen. Die Spitze des Internationalen Olympischen Komitees erteilte Einzelsportlern beider Länder unter bestimmten Auflagen die Starterlaubnis für die Sommerspiele 2024, sofern sie die Qualifikationsbedingungen erfüllen: dazu gehört strikte Neutralität, Einhaltung des Anti-Doping-Codes und der Nachweis, den Krieg nicht aktiv zu unterstützen. Damit folgte das IOC einer Aufforderung vieler internationale Sommersportverbände und der Nationalen Olympischen Komitees, eine Entscheidung zu treffen.

DOSB treibt Olympia-Bewerbung voran

Die Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes hat den Startschuss für die Entwicklung eines Feinkonzeptes zur Bewerbung für Olympische Spiele gegeben. Sie stimmte einer "Frankfurter Erklärung" zu, die die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für dieses Vorhaben beinhaltet. Zuvor hatte Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) in ihrer Gastrede ein klares Bekenntnis zu dem Olympia-Großprojekt gegeben. Ziel ist eine Kandidatur für die Sommerspiele 2036 oder 2040. Der DOSB hatte in diesem Jahr damit begonnen, die Chancen für eine Olympia-Bewerbung auszuloten.

Winterspiele 2030 wohl in Frankreich

Die IOC-Führung sieht Frankreich als Gastgeber für die Winterspiele 2030 vor. Die folgende Ausgabe des olympischen Winter-Spektakels soll 2034 in Salt Lake City (USA) stattfinden. Diesen Beschluss fasste die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees um Präsident Thomas Bach. Im Rennen war auch Schweden. Für 2038 soll die Schweiz ein Vorzugsrecht bekommen, wenn sie sich erneut bewirbt. Im kommenden Jahr erteilt dann die Generalversammlung des IOC den finalen Zuschlag für 2030 und 2034. Bereits im Oktober hatte die IOC-Session eine Doppel-Vergabe beschlossen.

BSD bewirbt sich für Schlittenrennen

Der Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) wird sich für die Ausrichtung der olympischen Bob-, Rodel- und Skeleton-Rennen für 2026 bewerben. "Das Präsidium des BSD hat beschlossen, ins Interessenbekundung-Verfahren einzusteigen. Die Zuarbeiten zum DOSB sind alle getätigt, der DOSB wird termingerecht zum 1.Dezember die Unterlagen nach Italien schicken", sagte BSD-Präsident Trautvetter. "Alles Weitere ist die Entscheidung der Italiener", betonte Trautvetter. Deutschland wird sich dafür mit den Kunsteisbahnen in Schönau am Königssee, in Altenberg und Winterberg bewerben.

Lösung im Zwist um Surfwettbewerbe

Im Zwist um die Surfwettbewerbe bei den Olympischen Sommerspielen 2024 kommt es zu einem Kompromiss. Das Organisationskomitee verzichtet bei Teahupoo auf Tahiti auf den Bau eines umstrittenen Aluminiumturms für Punktrichter. Dies gaben die lokale Regierung, Staatsvertreter und die Organisatoren bekannt. Das für seine Wellen und das glasklare Wasser weltberühmte Fischerdorf Teahupoo stand seit Wochen im Zentrum von Spannungen, weil der Turm die Korallen beschädigt hätte. Nun soll ein kleinerer und leichterer Turm gebaut werden, der u.a. nicht an die Trink- und Abwasserversorgung angeschlossen wird.

Deutsche wollen Olympia-Rennen 2026

Der Deutsche Olympische Sportbund will zusammen mit dem Bob- und Schlittenverband für Deutschland (BSD) eine Bewerbung für die olympischen Rennen im Eiskanal 2026 abgeben. "Die Zeitschiene ist sehr eng, die Unterlagen aus Italien sind da. Wir brauchen eine Woche, um das mit den Partnern an den Bahnen und der Politik zu bewerten", bestätigte BSD-Präsident Andreas Trautvetter. Weil den Ausrichtern Mailand und Cortina d'Ampezzo für die Bob-, Rennrodel- und Skeleton-Wettkämpfe derzeit ein geeigneter Eiskanal fehlt, sollen die Rennen laut Organisationschef Giovanni Malago außerhalb Italiens stattfinden.

München hat Interesse an Sommerspielen

München wird sein Interesse als Ausrichterstadt für Olympia und Paralympics beim Deutschen Olympischen Sportbund bekunden. "Die European Championships haben wieder einmal gezeigt, dass München Sportstadt ist - und sie haben eine ganz besondere Stimmung in der Stadt erzeugt. Ich kann mir vorstellen, dass das auch für Olympische Spiele gilt", so Oberbürgermeister Reiter. Klar sei aber auch, dass sich die Stadt nicht ohne die Zustimmung der Münchnerinnen und Münchner bewerben werde. München will sich für Sommerspiele ins Spiel bringen, Planungen für Winterspiele sollen nicht aufgenommen werden.

Frankreich bewirbt sich für Winter 2030

Frankreich hat sich nun auch offiziell um die Ausrichtung der Winterspiele 2030 beworben. Frankreichs Olympisches Komitee (CNOSF) stellte die Pläne vor, nach denen die Spiele in den französischen Alpen und in Nizza stattfinden sollen. 95 Prozent der Wettbewerbe würden in schon bestehenden Sportstätten ausgetragen. Neben Frankreich bleiben nach dem Aus für Sapporo aber noch weitere potenzielle Ausrichter im Rennen, die ihr grundlegendes Interesse hinterlegt haben: Salt Lake City, Stockholm und die Schweiz. Die Winterspiele 2026 finden in Mailand und Cortina d'Ampezzo statt.

Paris: Durchsuchung bei Olympia-OK

Die französische Finanzstaatsanwaltschaft hat den Sitz des Organisationskomitees für die Olympischen Spiele in Paris sowie Eventagenturen durchsucht, die für die Eröffnungsfeier im Sommer 2024 zuständig sind. Das bestätigte die Finanzstaatsanwaltschaft. Die Durchsuchungen erfolgten demnach im Rahmen von Vorermittlungen wegen Vorteilsnahme, Vetternwirtschaft und Veruntreuung öffentlicher Gelder in Bezug auf mehrere Aufträge in Zusammenhang mit den Olympischen Spielen. "Paris 2024 arbeitet in vollem Umfang an der Untersuchung mit, wie es dies stets getan hat", sagte ein OK-Sprecher.

Michael Mronz nun IOC-Mitglied

Sportmanager Michael Mronz ist zum Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees gewählt worden. Die Vollversammlung folgte bei ihrer 141.Sitzung in Mumbai dem Vorschlag des IOC-Vorstands um Präsident Thomas Bach. Der Kölner Mronz, der von einer "großen Ehre" sprach, gehörte zu einem Kreis von acht Personen, die in Indien zur Abstimmung standen und allesamt gewählt wurden. Mronz erhielt 64 Ja-Stimmen. Deutschland hat nun drei Vertreter im elitären Zirkel. Neben Mronz sind dies Bach (69), seit 2013 IOC-Chef, sowie die Athletenvertreterin Britta Heidemann (40), Olympiasiegerin im Fechten.

Olympia 2026 wohl auch in Innsbruck

Bei den Olympischen Winterspielen 2026 werden die Wettbewerbe für Bob, Rodeln und Skeleton außerhalb Italiens stattfinden. Hintergrund für die Verlegung ist die Entscheidung, dass die Pläne zum Neubau der abgerissenen Bahn in Cortina aufgegeben wurden, da sich kein Unternehmen auf die Ausschreibung beworben hat. Es gab auch wachsenden Widerstand wegen der finanziellen und ökologischen Auswirkungen. Österreich hat die Nutzung seiner Bahn in Innsbruck angeboten. Damit würden erstmals in der Geschichte der Winterspiele Wettbewerbe außerhalb des Gastgeberlandes stattfinden.

2036: Indien kündigt Bewerbung an

Indien wird sich um die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2036 bewerben. Das bestätigte Premierminister Narendra Modi. "Indien wird bei seinen Bemühungen, die Spiele 2036 zu organisieren, jeden Stein umdrehen", sagte der 73-Jährige. Zuvor hatte Polen mit der Hauptstadt Warschau eine mögliche Bewerbung angedeutet. Zudem erwägt Deutschland einen weiteren Anlauf, Olympische Spiele ins Land zu holen. Kandidaturen wären dabei für die Sommerspiele 2036 oder 2040 sowie für die Winterspiele 2038 oder 2042 denkbar. Fünf Städte und Regionen haben Interesse an einer Ausrichtung bekundet.

IOC plant Doppelvergabe für 2030/2034

Das IOC will im nächsten Jahr mit einer Doppelvergabe über die Gastgeber der Winterspiele 2030 und 2034 entscheiden. Im November werde die Spitze des IOC-Komitees eine vorbereitende Entscheidung zur Auswahl der Gastgeber treffen. IOC-Präsident Thomas Bach verwies auf die "dramatischen Folgen des Klimawandels" für die künftige Vergabe. Laut Studien könnten 2040 nur noch zehn Länder mit Sicherheit die Schneewettbewerbe austragen. Daher sei das IOC in Diskussion über ein mögliches Rotationssystem und eine andere Zusammenstellung des Wettkampfprogramms für die Zukunft.

IOC lässt Zukunft für Boxen offen

Boxen ist weiter nicht Teil des olympischen Programms der Sommerspiele 2028 in Los Angeles. Die Spitze des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) entschied, den skandalgeplagten Sport vorerst nicht für die Spiele in fünf Jahren zu berücksichtigen. Hintergrund ist der anhaltende Streit wegen Korruption und Wettbewerbsverzerrung. Dagegen sollen der bislang nicht für 2028 berücksichtigte Moderne Fünfkampf und das Gewichtheben doch wieder dabei sein. Zudem stimmte das IOC zu, bei Olympia 2028 Cricket, Lacrosse, Baseball/ Softball, Flag Football und Squash ins Programm aufzunehmen.

IOC suspendiert ROC

Das Internationale Olympische Komitee hat das Nationale Olympische Komitee Russlands (ROC) wegen der Aufnahme von vier annektierten ukrainischen Gebieten suspendiert. Diese Entscheidung traf die IOC-Exekutive am Donnerstag im indischen Mumbai. Damit sei aber noch keine Entscheidung über eine mögliche Teilnahme russischer Sportler bei Olympia 2024 gefallen. Das ROC hatte vor einer Woche die Sportorganisationen der ukrainischen Gebiete Cherson, Saporischschja, Donezk und Luhansk als Mitglieder aufgenommen. Dies stelle einen Bruch der IOC-Charta dar, entschied das Exekutivkomitee.

Sapporo verzichtet auf Bewerbung

Die japanische Stadt Sapporo verzichtet auf eine Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2030. Das teilte Japans Olympisches Komitee (JOC) mit. Sapporo hatte bereits 1972 die Winterspiele ausgerichtet und galt als ein Favorit auf die Spiele in sechseinhalb Jahren. Jüngsten Umfragen in der Region zufolge ist die Unterstützung für die Großveranstaltung zuletzt aber stark gesunken. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft derzeit in einem Korruptionsskandal im Zusammenhang mit der Ausrichtung der Sommerspiele von Tokio 2021. Das JOC erwägt nun eine Bewerbung "für 2034 oder später".

Spiele 2028 mit neuen Sportarten

Kricket, Baseball/Softball, Lacrosse, Flag Football und Squash sollen bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles zum Wettkampfprogramm gehören. Das teilten die Organisatoren in Los Angeles mit. Das IOC muss diese Entscheidung allerdings noch absegnen. Dies soll auf der am Sonntag beginnenden IOC-Session in Mumbai/Indien erfolgen und gilt als Formsache.# "Die von LA28 vorgeschlagenen Sportarten regen die Fantasie auf dem Spielfeld an und fördern die Kultur. Sie sind relevant, innovativ und gemeinschaftsorientiert", sagte LA28-Boss Casey Wasserman.

Sapporo wohl gegen Olympia 2030

Die nordjapanische Stadt Sapporo will sich Medienberichten zufolge nicht mehr um die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2030 bewerben. Wie mehrere japanische Medien übereinstimmend berichteten, will Sapporos Bürgermeister Katsuhiro Akimoto kommende Woche dem Präsidenten des Japanischen Olympischen Komitees die Entscheidung mitteilen. Hintergrund sind die massiven Bestechungsskandale im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen in Tokio im Sommer 2021. Es sei schwierig, in der Öffentlichkeit Verständnis für eine Bewerbung für 2030 zu wecken, berichtete der Fernsehsender NHK.

Noch ein Jahr bis "Paris 2024"

In einem Jahr - am 26.Juli 2024 - werden in Paris die XXXIII.Olympischen Spiele eröffnet. Die französische Hauptstadt rechnet bis zum 11.August mit zehn Millionen Besucherinnen und Besuchern. Bis Ende Mai wurden über 6,8 Millionen von insgesamt 10 Mio. Eintrittskarten verkauft, die zwischen 24 und 320 Euro kosten. Seit 5.Juli können sich Fans Tickets sichern für Basketball und Handball in Lille, Fußball in Bordeaux, Nantes, Nizza, Marseille, Lyon und Saint-Etienne sowie Segeln in Marseille. Der Ticketverkauf für die Paralympics (ab 28. August 2024) startet am 9. Oktober.

IOC: Keine Einladung für Russland

Das IOC wird ein Jahr vor den Sommerspielen in Paris keine formalen Einladungen an die Nationalen Olympischen Komitees aus Russland und Belarus aussprechen. Hintergrund ist die ungeklärte Teilnahme von Sportlerinnen und Sportlern aus beiden Ländern wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine. Traditionell verschickt das IOC ein Jahr vor den Spielen Einladungen an die gut 200 Nationalen Olympischen Komitees. Mit einer Entscheidung über den Status von Russland und Belarus ist aber erst nach dem Sommer zu rechnen, wie IOC-Präsident Thomas Bach zuletzt durchblicken ließ.

Olympia ohne deutsche Rugby-Teams

Die Olympischen Spiele 2024 finden ohne deutsche Rugby-Teams statt. Sowohl die Männer als auch die Frauen scheiterten bei den Europaspielen in Krakau im Viertelfinale an Großbritannien. Damit ist maximal der fünfte Platz möglich, wodurch zudem die Teilnahme am sogenannten Repechage-Turnier um das letzte Olympia-Ticket verpasst wurde. Siebener-Rugby ist seit den Spielen 2016 in Rio de Janeiro olympisch. Bei den Männern gewann jeweils Fidschi die Goldmedaille, bei den Frauen siegten Australien (Rio) und Neuseeland (Tokio). Deutschen Mannschaften war die Qualifikation bisher nicht gelungen.

Kein Alkohol für Olympia-Zuschauer

Bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris wird es für die Zuschauer in den Austragungsstätten keinen Alkoholausschank geben. Die Organisatoren hätten dies unter Verweis auf ein seit 1991 geltendes Alkoholverbot in Sportanlagen in Frankreich entschieden. Nur für VIP-Gäste werde eine Ausnahme gemacht, hieß es. Mit einer Ausnahmegenehmigung bieten einige Vereine in Frankreich dennoch Alkohol im Stadion an. Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 hatte es wegen der Corona-Beschränkungen keinen Alkoholausschank gegeben. 2012 in London und 2016 in Rio war jeweils Bier erhältlich.

Razzia in Paris bei OK für Spiele 2024

Im Rahmen von Untersuchungen der französischen Finanzstaatsanwaltschaft ist der Sitz des Organisationskomitees für die Olympischen Spiele in Paris im kommenden Jahr durchsucht worden. Durchsuchungen gab es auch bei der für die Spiele zuständigen Baugesellschaft, bestätigte die Finanzstaatsanwaltschaft. Es gehe um Vorermittlungen aus den Jahren 2017 und 2022 zu Vetternwirtschaft und Veruntreuung öffentlicher Gelder mit Blick auf vergebene Aufträge. Die Olympia-Organisatoren bestätigten die Durchsuchung. Man kooperiere "vollständig mit den Fahndern", sagte OK-Sprecher Jonathan Firpo.

Aktuelles zu den Olympischen Sommerspielen

Beeindruckende Athleten auf dem Weg nach Paris 2024

Stabhochspringerin Sarah Vogel auf Sprunganlage

Sarahs Weg zu Olympia 

Stabhochspringerin Sarah Vogel ist eines der größten deutschen Talente. Ihr Traum von einer Olympia-Teilnahme 2024 in Paris gestaltet sich als erbarmungslos.

Leonie EBERT (GER) nachdenklich

sportstudio reportage - Leonie Eberts Kampf um die Olympia-Quali 

  • Untertitel

Die Europameisterin gilt als große Hoffnungsträgerin im Fechten. Doch durch das Durcheinander infolge der Wiederzulassung russischer Athleten wird ihre Olympia-Quali zum Kraftakt.

11.06.2023
Videolänge

Olympia - Paris 2024

Sommerspiele der XXXIII. Olympiade

Die Olympischen Spiele "Paris 2024" finden im Sommer vom 26. Juli bis 11. August 2024 statt. Darauf folgen die Paralympics vom 28. August bis zum 8. September 2024.

Hier finden Sie künftig den Zeitplan, Livestreams, Ergebnisse, Highlights und Zusammenfassungen aller Sportarten und Wettbewerbe von Leichathletik über Schwimmen und Basketball bis Breakdance.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.