Sport

Olympia - Tokio 2020

Sie sind hier:

Newsticker

Olympia15.01. 16:36

Jugendspiele: Gold für Deutschland

Bei den Olympischen Jugendspielen in Lausanne hat es die erste Goldmedaille für eine deutsche Athletin gegeben. Die 15 Jahre alte Leonie Böttcher gewann im 3x3-Eishockey der gemischten Nationen den Frauen-Wettbewerb. Im Finale gab es für ihr Team einen 6:1-Sieg. Matthias Bittner holte bei den Männern Silber. Den Medaillensatz komplettierten Marlon D'Acunto und Maya Stöber jeweils mit Bronze. Im Parallel Mixed Team Event der Alpinläufer holten Lara Klein und Max Geissler-Hauber unterdessen die Silbermedaille, im Finale unterlagen sie Finnland 0:4.

Olympia10.01. 19:05

Drei Interessenten für Olympia 2030

Für die Olympischen Winterspiele 2030 gibt es schon drei Interessenten. Salt Lake City (USA), Sapporo (Japan) und Barcelona (Spanien) wollen laut IOC eine Bewerbung abgeben. Einer Privatinitiative aus Thüringen für eine Kandidatur hatte der Deutsche Olympische Sportbund Anfang Dezember eine Absage erteilt. Die Winterspiele 2022 finden in Peking statt, 2026 sind Mailand und Cortina d'Ampezzo Gastgeber. In Salt Lake City fanden bislang 2002 Winterspiele statt, in Sapporo 1972. Barcelona, das mit der Pyrenäen-Region antreten will, war im Sommer 1992 Olympia-Gastgeber.

Olympia10.01. 18:59

Gianni Infantino ins IOC gewählt

Gianni Infantino ist auf der 135.Session in Lausanne ins Internationale Olympische Komitee (IOC) gewählt worden. Der FIFA-Präsident tritt die Nachfolge von Joseph Blatter an. Der ehemalige FIFA-Präsident hatte das Gremium 2015 verlassen. Infantino erhielt bei seiner Wahl 63 Stimmen. 13 IOC-Mitglieder stimmten gegen den Schweizer, drei enthielten sich. Neben Gianni Infantino wurden auch David Haggerty (USA) und Yasuhiro Yamashita (Japan) als neue Mitglieder ins IOC gewählt.

Olympia10.01. 14:25

Jugend-Spiele 2024 in Südkorea

Die nächsten Olympischen Jugend-Winterspiele 2024 werden erstmals in Asien stattfinden. Das Internationale Olympische Komitees vergab die vierte Auflage an die südkoreanische Provinz Gangwon und folgte damit einem Vorschlag des IOC-Exekutivkomitees. Genutzt werden für die Wettbewerbe die Wettkampfstätten der Winterspiele von 2018 in Pyeongchang und der östlichen Küstenstadt Gangneung, die beide in der Provinz Gangwon liegen. Das IOC zeigte sich offen für eine Einbeziehung des Nationalen Olympischen Komitees Nordkoreas in die Organisation.

Olympia09.01. 09:54

Neue Sportarten für Jugendspiele 2022

Bei den Olympischen Jugendspielen 2022 in Dakar werden die Kampfsportart "Wushu" sowie die Baseball-Variante "Baseball5" in das Programm aufgenommen. Der Vorstand des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) stimmte einer entsprechenden Anfrage der Organisatoren zu. Auch der Zeitraum der Spiele wurde terminiert, die 4.Auflage der Sommerspiele für die 14 bis 18 Jahre alten Sportler findet demnach zwischen dem 22.Oktober und 9.November 2022 statt. Am Freitag starten in Lausanne/Schweiz die Olympischen Jugend-Winterspiele (bis 22.Januar).

Olympia20.12. 10:12

Widerspruch über Kosten für Tokio

Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio rechnen mit Kosten in Höhe von umgerechnet 11,5 Mrd. Euro. Damit hätten sich die veranschlagten Kosten im Vergleich zum vergangenen Jahr nicht verändert. Widerspruch gab es jedoch von Japans National Audit Board, das in seinem Report zusätzliche Kosten für Sommerspiele und Paralympics auflistet. So gehe es um weitere 8,7 Mrd. Euro, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen. Dazu hat die Stadt Tokio rund 6,6 Mrd. Euro veranschlagt, die Olympia betreffen. Auch die angesehenen japanischen Zeitungen Nikkei und Asahi rechnen mit Kosten von 25 Mrd. Euro.

Olympia17.12. 08:44

Japan: Fußballerinnen mit Feuer

Japans Fußball-Weltmeisterinnen von 2011 werden die ersten olympischen Fackelläuferinnen 2020 sein. Start ist in der Region Fukushima, die vor acht Jahren durch ein Erdbeben, einen Tsunami und die anschließende Nuklearkatastrophe zerstört wurde. Insgesamt wird die Fackel 121 Tage quer durch alle 47 Präfekturen Japans unterwegs sein und dabei bedeutende kulturelle und geografische Punkte des Landes passieren. Entzündet wird die Flamme am 12. März traditionell im antiken Olympia in Griechenland. Am 19. März wird sie in Athen an Japan übergeben.

Olympia15.12. 11:56

Olympiastadion in Tokio eröffnet

222 Tage vor der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio hat Japans Premierminister Shinzo Abe das Nationalstadion eröffnet. Die Arena mit 68.000 Plätzen soll während der Spiele dank ausgeklügelter Techniken Athleten und Zuschauer vor der Gluthitze der japanischen Hauptstadt schützen. 185 große Ventilatoren und acht Nebelmaschinen wurden integriert, begrünte Decks sollen weitere Abhilfe gegen die Hitze schaffen. Die Bauzeit der Arena betrug knapp drei Jahre. Die Kosten lagen bei insgesamt 1,3 Milliarden Euro.

Olympia13.12. 20:48

Görges und Krawietz planen Mixed

Julia Görges und Kevin Krawietz wollen beim olympischen Tennisturnier im kommenden Jahr in Tokio gemeinsam im Mixed antreten. Das bestätigten beide bei Sky. "Wir planen, vorher nochmal zu spielen und hoffen, dann aktiv dabeisein zu dürfen", sagte die 31-jährige Görges nach einem gemeinsamen Training. Krawietz würde sich "sehr freuen" und meinte zur Vorbereitung auf einen Auftritt auf der olympischen Bühne: "Es ist geplant, Richtung French Open zu gehen." Dort hatte der 27-jährige Coburger in diesem Jahr gemeinsam mit Andreas Mies als ungesetztes Doppel überraschend den Titel gewonnen.

Olympia12.12. 14:28

Surfwettbewerbe 2024 in Tahiti

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2024 in Paris haben die Pazifik-Insel Tahiti als Austragungsort der Wettbewerbe im Surfen ausgewählt. Der Surfspot Teahupoo vor der Küste der zu Französisch-Polynesien gehörenden Insel halte eine der schönsten Wellen der Welt für spektakuläre Spiele bereit, schrieb das Organisationskomitee auf Twitter. Die Entscheidung muss noch vom IOC bestätigt werden. Tahiti habe sich gegen die Strände der Kandidaten-Städte Biarritz, Lacanau, Les Landes und La Torche an der französischen Küste durchgesetzt, so das Komitee.

Olympia12.12. 10:53

Para-Marathon findet in Tokio statt

Anders als die olympischen Geher- und Marathonwettbewerbe werden die paralympischen Marathons 2020 in Tokio stattfinden. Sie sind für den 6.9.2020 um 6:30 Uhr angesetzt. "Die Wetterdaten haben gezeigt, dass die Temperaturen innerhalb der Grenzwerte liegen werden", sagte IPC-Präsident A. Parsons. Zudem verlegte das IPC die Startzeiten für die Triathlon-Wettbewerbe am 29./ 30.August von 7:30 Uhr auf 6:30 Uhr. Das IOC hatte Anfang Dezember entschieden, die olympischen Wettbewerbe, die einen Monat früher stattfinden, aufgrund des heißen und feuchten Klimas nach Sapporo zu verlegen.

Olympia07.12. 16:17

Berlin, Hamburg: Nein zu Olympia 2032

Eine Diskussion um eine neue Bewerbung um Olympische Spiele wird ohne Berlin und Hamburg weitergehen. Beide Städte signalisierten dem DOSB, für 2032 nicht einsteigen zu wollen. Bisher hat nur die Initiative Rhein-Ruhr angemeldet, ins Olympia-Rennen gehen zu wollen. "Hamburg hat ein deutliches Signal gegeben, sich eine Olympia-Bewerbung nicht vorstellen zu können", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann nach der Mitgliederversammlung. Berlin habe bekundet, dass 2032 "zu früh kommen könnte", so Hörmann. Zuvor hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer volle Unterstützung für Olympia versichert.

Olympia07.12. 13:12

Seehofer pro Olympia in Deutschland

Horst Seehofer unterstützt eine neue deutsche Olympia-Bewerbung. Für eine Kandidatur hat sich zurzeit die Initiative Rhein-Ruhr in Position gebracht, die auf die Ausrichtung 2032 zielt. "Wir sollten eine Olympia-Bewerbung von Deutschland im Blick haben", sagte der Bundesinnenminister auf der DOSB-Mitgliederversammlung in Frankfurt. Zudem forderte Seehofer einen Wandel des Images der Spiele, weg von der Kommerzialisierung hin dazu, die Athleten in den Mittelpunkt zu stellen. "Dann haben wir eine Chance, so etwas wieder nach Deutschland zu holen", sagte er: "Wir wollen und wir können es."

Olympia06.12. 10:41

Hörmann fordert Bürgerbefragung

An eine Bürgerbefragung bei einer neuen deutschen Olympia-Bewerbung geht nach Ansicht von Alfons Hörmann kein Weg vorbei. Für eine Kandidatur hat sich zurzeit nur die Initiative Rhein-Ruhr in Position gebracht, die auf die Ausrichtung der Spiele 2032 zielt. "Ohne die Zustimmung der Bevölkerung und der Region, ohne eine klare und deutliche Positivstimmung, die nennenswert jenseits der 50 Prozent liegt, wird man erfolgreiche Olympische Spiele nicht umsetzen können", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes vor der Mitgliederversammlung des DOSB am Samstag in Frankfurt/Main.

Olympia05.12. 15:23

Infantino soll IOC-Mitglied werden

FIFA-Präsident Gianni Infantino soll auf der Session des Internationalen Olympischen Komitees im Januar in Lausanne IOC-Mitglied werden. Das kündigte IOC-Präsident Thomas Bach auf einer Pressekonferenz in der Verbandszentrale in der Schweiz an. Auch Yasuhiro Yamashita, der Präsident des japanischen Nationalen Olympischen Komitees, und David Haggerty, Präsident der Internationalen Tennis-Föderation, sollen aufgenommen werden.

Olympia30.11. 10:06

Olympiastadion fertiggestellt

Acht Monate vor den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ist das Olympiastadion in Japans Hauptstadt fertiggestellt worden. Den Abschluss des umgerechnet 1,27 Milliarden Euro teuren Neubaus für 60.000 Zuschauer gaben die beteiligten Baufirmen am Samstag bekannt. In der Arena sollen neben der Eröffnungs- und Schlussfeier auch die Leichtathletik-Wettbewerbe und einige Fußballspiele stattfinden. Durch die Konstruktion und den Einbau von Kühlgeräten sollen Auswirkungen der sommerlichen Hitze in Tokio von bis zu 40 Grad für Aktive und Besucher abgemildert werden.

Olympia28.11. 19:42

Jan Hojer erfüllt Quali-Norm

Jan Hojer hat sich als zweiter deutscher Kletterer die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 gesichert. Der 27 Jahre alte Kölner erreichte bei einem Qualifikations-Event in Toulouse das Finale, was gleichbedeutend ist mit dem Ticket für Tokio. Neben Hojer wird Alexander Megos den Deutschen Alpenverein bei der Olympia-Premiere der Sportart im nächsten August vertreten - der Erlanger hatte sich schon zuvor für die Sommerspiele qualifiziert. Laut Reglement darf jedes Land nur zwei Athleten nach Tokio schicken.

Olympia28.11. 11:55

Tony Martin startet nicht in Tokio

Tony Martin wird im kommenden Jahr nicht bei den Olympischen Spielen in Tokio an den Start gehen. Dem MDR sagte der 34 Jahre alte Radprofi, er wolle Olympia weglassen, um sich 100 Prozent auf die Weltmeisterschaften vorzubereiten, die ihm mehr entgegenkämen. Martins Manager Jörg Werner hatte die 44 km lange Olympiastrecke Ende Oktober anlässlich des Saitama Criteriums unter die Lupe genommen. "Er hat mir die Strecke als extrem schwer beschrieben. Für das Straßenrennen war das klar, aber auch für das Zeitfahren", sagte Martin, der 2012 bei Olympia Silber gewonnen hatte.

Olympia21.11. 10:31

Schwimmhalle in Tokio ist eröffnet

Die Wettkampfhalle für die olympischen Schwimmwettbewerbe 2020 in Tokio ist offiziell eröffnet worden. Der Bau der Multifunktions-Arena für 15.000 Zuschauer soll nach offiziellen Angaben umgerechnet rund 475 Millionen Euro gekostet haben. Die Halle ist zu 90 Prozent fertiggestellt, der Abschluss der Arbeiten ist für Februar vorgesehen. Die Vollendung des Olympiastadions soll am 21.Dezember in der japanischen Hauptstadt mit einer großen Gala gefeiert werden. Zu den eingeladenen Topstars aus dem Sport- und Musikgeschäft wird auch der einstige Weltklasse-Sprinter Usain Bolt gehören.

Olympia19.11. 11:03

Hörmann will Olympia-Konzept prüfen

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die private Olympia-Idee von Winterspielen 2030 in Deutschland begrüßt und zur Besonnenheit gemahnt. "Der Weg zu einer erfolgreichen Olympia-Bewerbung führt in eine völlig andere Dimension der Anforderungen. Seitens des DOSB werden wir aber auch dieses mögliche Konzept zu gegebener Zeit gerne sachgerecht prüfen und bewerten, ob es ein chancenreiches sein kann." Zwei Thüringer Initiatoren hatten am Montag ihre Vision zu Winterspielen in Thüringen, Sachsen und Bayern veröffentlicht.

Olympia05.11. 12:20

IOC: Mehr Geld für Dopingkampf

Das Internationale Olympische Komitee will zusätzliche zehn Millionen Dollar für den Kampf gegen Doping bereitstellen. Wie IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag auf der Welt-Anti-Doping-Agentur in Kattowitz sagte, werde das Geld für "einen Aktionsplan" zur Verfügung gestellt. Davon sollen fünf Millionen Euro für eine umfangreichere Lagerung von Doping-Proben verwendet werden. Schwerpunkt ist dabei neben der Aufbewahrung der Tests während Olympischer Spiele auch die vor dem Sportgroßereignis genommenen Proben. Sie werden für Nachtests zehn Jahre eingefroren.

Olympia01.11. 14:17

Chance für 3x3-Basketballerinnen

Die deutschen 3x3-Basketballerinnen haben den Sprung ins Olympische Qualifikationsturnier geschafft und kämpfen vom 18. bis 22.März 2020 in Indien um ein Ticket für die Premiere bei den Sommerspielen in Tokio. Für die deutschen Männer reichte es hingegen nicht für die Ausscheidungsrunde. Die deutschen Frauen sicherten sich ihren Startplatz in Indien, wo sie in der Vorrunde auf Frankreich, USA, Uruguay und Indonesien treffen, über eine komplexe Wertung, in die sowohl Platzierungen der Nationalteams als auch Punkte für 3x3-Turniere im eigenen Land einflossen.

Olympia01.11. 08:26

Olympia 2020: Marathon wird verlegt

Der Weg für die Verlegung der olympischen Geher- und Marathonwettbewerbe bei den Olympischen Sommerspielen 2020 von Tokio nach Sapporo ist frei. Man werde entsprechende Pläne des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nicht behindern, sagte Tokios Gouverneurin Yuriko Koike. Sie betonte jedoch, dass sie weiterhin nicht glücklich mit der Entscheidung sei. Aufgrund der verstörenden Bilder bei der Leichtathletik-WM in Doha und der drohenden Hitze in Tokio hatte das IOC in Zusammenarbeit mit dem Weltverband IAAF eine Verlegung der Wettbewerbe ins nördlich gelegene Sapporo gefordert.

Olympia29.10. 13:26

Tokio präsentiert Turn-Wettkampfstätte

Neun Monate vor Beginn der Olympischen Spiele 2020 in Tokio (24.Juli bis 9.August 2020) wurde in der Hauptstadt eine futuristische Halle für die Turnwettbewerbe präsentiert. Die Architekten orientierten sich an traditionell japanischen Bautechniken und ließen 2300 Kubikmeter Holz aus dem gesamten Land verarbeiten. Die Kosten sollen sich auf 170 Millionen Euro belaufen. Das "Ariake Gymnastics Center" soll einer "Holzschale, die in der Bucht schwimmt" ähneln. Die Halle bietet 12.000 Zuschauern Platz. Hier wird Turnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolin ausgetragen.

Olympia28.10. 22:24

Hacker greifen Sport-Organisationen an

Eine Hacker-Gruppe, die im Westen als verlängerter Arm russischer Geheimdienste gilt, nimmt weniger als ein Jahr vor den Olympischen Spielen 2020 in Tokio Sport-Organisationen ins Visier. Seit Mitte September seien mindestens 16 nationale und internationale Sport- und Anti-Doping-Organisationen angegriffen worden, berichtete der Software-Konzern Microsoft. Einige dieser Attacken seien erfolgreich gewesen, die Mehrzahl aber nicht, hieß es ohne weitere Details. Die Gruppe ist im Westen unter den Codenamen Strontium, Fancy Bear und APT28 bekannt.

Olympia25.10. 11:17

Kritik an Plänen zur Marathon-Verlegung

Die Pläne zur Verlegung der Marathon- und Geher-Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen 2020 sind bei der Regierung der Stadt Tokio auf Ablehnung gestoßen. Gouverneurin Yuriko Koike kritisierte das Vorgehen des IOC und bezeichnete das Vorhaben im japanischen Fernsehen als Blitz aus heiterem Himmel. Zudem seien keine Regierungsvertreter in die Diskussionen rund um die Verlegungspläne eingebunden worden. Aufgrund der verstörenden Bilder bei der Leichtathletik-WM in Doha und der drohenden Hitze in Tokio hatte das IOC eine Verlegung ins 800 km nördlich gelegene Sapporo ins Spiel gebracht.

Olympia17.10. 12:46

Marathon und Gehen wohl in Sapporo

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2020 in Tokio wollen die vom IOC geplante Verlegung der Marathon- und Geherwettbewerbe ins rund 800 Kilometer entfernte Sapporo akzeptieren. In Sapporo herrschen im Vergleich zu Tokio erträglichere klimatische Bedingungen. Die Entscheidung soll am 30.Oktober und 1.November in Tokio fallen. "Das IOC und der Leichtathletik-Weltverband unterstützen den Plan. Können wir da als Organisatoren Nein sagen?", sagte OK-Chef Yoshiro Mori: "Wir müssen das akzeptieren. Es geht nicht darum, ob er (der Plan, Anm. d.Red.) gut oder schlecht ist."

Olympia16.10. 13:29

Langstreckenrennen vor Verlegung

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) reagiert nach den verstörenden Bildern der Leichtathletik-WM in Doha auf die drohende Hitze bei den Sommerspielen 2020 in Tokio: Die Marathon- und Geher-Wettbewerbe sollen nach Sapporo in die nördlich gelegene Präfektur Hokkaido verlegt werden. Dort herrschen niedrigere Temperaturen, in Tokio werden mehr als 40 Grad befürchtet. Die geplante Verlegung ist eine der Maßnahmen des IOC in Zusammenarbeit mit dem Organisationskomitee für den Schutz der Athleten und Zuschauer. Veränderte Startzeiten in der Leichtathletik, beim Rugby und Radfahren gehören auch dazu.

Olympia15.10. 09:01

Trotz Taifun: Sportstättenbau im Plan

Der Taifun "Hagibis" hat die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio kaum beeinträchtigt. Auf Nachfrage teilten die Organisatoren mit, dass einige Absperrzäune an den Baustellen umgefallen seien, mehr sei nicht passiert. Rund neun Monate vor Beginn der Spiele sind die meisten Sportstätten bereits in Testwettbewerben ausprobiert worden. 25 der 43 Wettkampfstätten existierten bereits vor der Vergabe der Spiele nach Japan, acht neue werden permanente Anlagen sein, zehn werden nach Abschluss der Olympischen Spiele bzw. der Paralympics wieder abgebaut.

Olympia15.10. 08:44

Tokio: Olympiastadion wird eröffnet

Mit dem achtfachen Olympiasieger Usain Bolt als Stargast wird am Montag Japans neues Nationalstadion in Tokio eröffnet. In der 68.000 Zuschauer fassenden Arena am Ort des Stadions der Spiele von 1964 finden im kommenden Jahr bei Olympia und Paralympics die Eröffnungs- und Schlussfeier, die Leichtathletik-Wettbewerbe sowie einige Partien des olympischen Fußballturniers statt. Die Arena soll im November fertiggestellt werden. Erster sportlicher Höhepunkt wird das Finale des nationalen Fußball-Pokalwettbewerbs am Neujahrstag sein.

Olympia17.09. 17:59

Peking stellt Maskottchen vor

Ein Panda ist das Maskottchen der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Bei einer Zeremonie in der Shougang Eishockey Arena in der chinesischen Hauptstadt wurde der Bing Dwen Dwen genannte Glücksbringer vorgestellt. Auch das Maskottchen für die Paralympischen Winterspiele, Shuey Rhon Rhon, eine Figur aus einer traditionellen roten chinesischen Laterne, wurde präsentiert. An der großen Feier nahm auch Thomas Bach als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees teil.

Olympia12.09. 20:43

DOSB bekräftigt Absage an E-Sport

Der Deutsche Olympische Sportbund will seine Position gegenüber dem E-Sport nicht aufweichen. "Wir werden die Werte des Sports nicht für die materiellen Verlockungen durch die Games-Branche opfern", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann beim parlamentarischen Abend des deutschen Sports in Berlin. Ein vom Dachverband des deutschen Sports in Auftrag gegebenes Gutachten hatte zuletzt formuliert, dass jegliche Spiele an der Konsole kein Sport seien. Olympia und der E-Sport nähern sich indes weiter an. Unmittelbar vor Beginn der Spiele in Tokio finden die Intel World Open eben dort statt.

Olympia17.08. 10:33

Hitze in Japan bereitet Seglern Sorge

Die schwüle Sommerhitze bereitet auch den Segelsportlern knapp ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio große Probleme. Die Hitze in Verbindung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit stellten alle Segler vor außergewöhnliche Herausforderungen, sagte Nadine Stegenwalner, Sportdirektorin des Deutschen Segler-Verbandes, am Samstag im japanischen Enoshima. "Die Trainer und Sportler sind ja sehr lange auf dem Wasser. Da haben wir alle ein bisschen Sorge", sagte Stegenwalner im Enoshima Yacht Harbour, wo schon 1964 die ersten Olympischen Spiele in Japan stattfanden.

Olympia15.08. 10:24

Sommerhitze sorgt für Probleme

Die extreme Sommerhitze in Japan bereitet den Organisatoren der Olympischen Spiele 2020 Kopfschmerzen. Aus Sorge vor hitzebedingter Erkrankung unter Athleten und Zuschauern wurde die Laufstrecke bei einem Testwettkampf der Triathletinnen in Tokio um die Hälfte auf fünf Kilometer verkürzt. Zuvor hatten die Freiwasserschwimmer Alarm geschlagen. Sie beklagten, dass die Wassertemperatur bei einem Fünf-Kilometer-Testwettkampf im Odaiba Marine Park heftig gewesen sei. Der Schwimm-Weltverband FINA sagte eine Überprüfung zu und kündigte an, eine Startzeit sehr früh am Morgen in Erwägung zu ziehen.

Olympia07.08. 14:41

Italien droht Olympia-Ausschluss

Wegen eines Reformplans der Regierung droht Italiens Olympia-Komitee CONI der Ausschluss von den Olympischen Spielen 2020. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, sei in der italienischen Zeitung Corriere de la Serra ein Brief des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) veröffentlicht worden, der vor der Einflussnahme der Regierung auf das CONI warnt. Das geplante Gesetz, das der Regierung die Möglichkeit zur Einflussnahme auf die CONI geben soll, riskiere laut IOC die Unabhängigkeit der Olympischen Bewegung in Italien, was den Ausschluss zur Folge hätte.

Olympia24.07. 11:20

Countdown für die Spiele läuft

Ein Jahr vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio hat IOC-Chef Thomas Bach die japanischen Gastgeber in höchsten Tönen gelobt. Noch nie sei eine Olympiastadt ein Jahr vorher so gut vorbereitet gewesen, meinte Bach am Mittwoch bei einer Countdown-Feier in der japanischen Hauptstadt, bei der auch das Design für die Medaillen enthüllt wurde. In einem Jahr werde Japan "Geschichte" schreiben, so der IOC-Präsident (Reportage auf zdfsport.de). Im Rahmen der Feierlichkeiten wurden u.a. großräumige Versuche zur Eindämmung des Verkehrs in Tokio und umliegenden Gebieten getestet.

Newsticker

Olympia 15.01. 16:36

Olympia 10.01. 19:05

Olympia 10.01. 18:59

Olympia 10.01. 14:25

Olympia 09.01. 09:54

Olympia 20.12. 10:12

Olympia 17.12. 08:44

Olympia 15.12. 11:56

Olympia 13.12. 20:48

Olympia 12.12. 14:28

Olympia 12.12. 10:53

Olympia 07.12. 16:17

Olympia 07.12. 13:12

Olympia 06.12. 10:41

Olympia 05.12. 15:23

Olympia 30.11. 10:06

Olympia 28.11. 19:42

Olympia 28.11. 11:55

Olympia 21.11. 10:31

Olympia 19.11. 11:03

Olympia 05.11. 12:20

Olympia 01.11. 14:17

Olympia 01.11. 08:26

Olympia 29.10. 13:26

Olympia 28.10. 22:24

Olympia 25.10. 11:17

Olympia 17.10. 12:46

Olympia 16.10. 13:29

Olympia 15.10. 09:01

Olympia 15.10. 08:44

Olympia 17.09. 17:59

Olympia 12.09. 20:43

Olympia 17.08. 10:33

Olympia 15.08. 10:24

Olympia 07.08. 14:41

Olympia 24.07. 11:20

Jugendspiele: Gold für Deutschland

Bei den Olympischen Jugendspielen in Lausanne hat es die erste Goldmedaille für eine deutsche Athletin gegeben. Die 15 Jahre alte Leonie Böttcher gewann im 3x3-Eishockey der gemischten Nationen den Frauen-Wettbewerb. Im Finale gab es für ihr Team einen 6:1-Sieg. Matthias Bittner holte bei den Männern Silber. Den Medaillensatz komplettierten Marlon D'Acunto und Maya Stöber jeweils mit Bronze. Im Parallel Mixed Team Event der Alpinläufer holten Lara Klein und Max Geissler-Hauber unterdessen die Silbermedaille, im Finale unterlagen sie Finnland 0:4.

Drei Interessenten für Olympia 2030

Für die Olympischen Winterspiele 2030 gibt es schon drei Interessenten. Salt Lake City (USA), Sapporo (Japan) und Barcelona (Spanien) wollen laut IOC eine Bewerbung abgeben. Einer Privatinitiative aus Thüringen für eine Kandidatur hatte der Deutsche Olympische Sportbund Anfang Dezember eine Absage erteilt. Die Winterspiele 2022 finden in Peking statt, 2026 sind Mailand und Cortina d'Ampezzo Gastgeber. In Salt Lake City fanden bislang 2002 Winterspiele statt, in Sapporo 1972. Barcelona, das mit der Pyrenäen-Region antreten will, war im Sommer 1992 Olympia-Gastgeber.

Gianni Infantino ins IOC gewählt

Gianni Infantino ist auf der 135.Session in Lausanne ins Internationale Olympische Komitee (IOC) gewählt worden. Der FIFA-Präsident tritt die Nachfolge von Joseph Blatter an. Der ehemalige FIFA-Präsident hatte das Gremium 2015 verlassen. Infantino erhielt bei seiner Wahl 63 Stimmen. 13 IOC-Mitglieder stimmten gegen den Schweizer, drei enthielten sich. Neben Gianni Infantino wurden auch David Haggerty (USA) und Yasuhiro Yamashita (Japan) als neue Mitglieder ins IOC gewählt.

Jugend-Spiele 2024 in Südkorea

Die nächsten Olympischen Jugend-Winterspiele 2024 werden erstmals in Asien stattfinden. Das Internationale Olympische Komitees vergab die vierte Auflage an die südkoreanische Provinz Gangwon und folgte damit einem Vorschlag des IOC-Exekutivkomitees. Genutzt werden für die Wettbewerbe die Wettkampfstätten der Winterspiele von 2018 in Pyeongchang und der östlichen Küstenstadt Gangneung, die beide in der Provinz Gangwon liegen. Das IOC zeigte sich offen für eine Einbeziehung des Nationalen Olympischen Komitees Nordkoreas in die Organisation.

Neue Sportarten für Jugendspiele 2022

Bei den Olympischen Jugendspielen 2022 in Dakar werden die Kampfsportart "Wushu" sowie die Baseball-Variante "Baseball5" in das Programm aufgenommen. Der Vorstand des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) stimmte einer entsprechenden Anfrage der Organisatoren zu. Auch der Zeitraum der Spiele wurde terminiert, die 4.Auflage der Sommerspiele für die 14 bis 18 Jahre alten Sportler findet demnach zwischen dem 22.Oktober und 9.November 2022 statt. Am Freitag starten in Lausanne/Schweiz die Olympischen Jugend-Winterspiele (bis 22.Januar).

Widerspruch über Kosten für Tokio

Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio rechnen mit Kosten in Höhe von umgerechnet 11,5 Mrd. Euro. Damit hätten sich die veranschlagten Kosten im Vergleich zum vergangenen Jahr nicht verändert. Widerspruch gab es jedoch von Japans National Audit Board, das in seinem Report zusätzliche Kosten für Sommerspiele und Paralympics auflistet. So gehe es um weitere 8,7 Mrd. Euro, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung stehen. Dazu hat die Stadt Tokio rund 6,6 Mrd. Euro veranschlagt, die Olympia betreffen. Auch die angesehenen japanischen Zeitungen Nikkei und Asahi rechnen mit Kosten von 25 Mrd. Euro.

Japan: Fußballerinnen mit Feuer

Japans Fußball-Weltmeisterinnen von 2011 werden die ersten olympischen Fackelläuferinnen 2020 sein. Start ist in der Region Fukushima, die vor acht Jahren durch ein Erdbeben, einen Tsunami und die anschließende Nuklearkatastrophe zerstört wurde. Insgesamt wird die Fackel 121 Tage quer durch alle 47 Präfekturen Japans unterwegs sein und dabei bedeutende kulturelle und geografische Punkte des Landes passieren. Entzündet wird die Flamme am 12. März traditionell im antiken Olympia in Griechenland. Am 19. März wird sie in Athen an Japan übergeben.

Olympiastadion in Tokio eröffnet

222 Tage vor der Eröffnung der Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio hat Japans Premierminister Shinzo Abe das Nationalstadion eröffnet. Die Arena mit 68.000 Plätzen soll während der Spiele dank ausgeklügelter Techniken Athleten und Zuschauer vor der Gluthitze der japanischen Hauptstadt schützen. 185 große Ventilatoren und acht Nebelmaschinen wurden integriert, begrünte Decks sollen weitere Abhilfe gegen die Hitze schaffen. Die Bauzeit der Arena betrug knapp drei Jahre. Die Kosten lagen bei insgesamt 1,3 Milliarden Euro.

Görges und Krawietz planen Mixed

Julia Görges und Kevin Krawietz wollen beim olympischen Tennisturnier im kommenden Jahr in Tokio gemeinsam im Mixed antreten. Das bestätigten beide bei Sky. "Wir planen, vorher nochmal zu spielen und hoffen, dann aktiv dabeisein zu dürfen", sagte die 31-jährige Görges nach einem gemeinsamen Training. Krawietz würde sich "sehr freuen" und meinte zur Vorbereitung auf einen Auftritt auf der olympischen Bühne: "Es ist geplant, Richtung French Open zu gehen." Dort hatte der 27-jährige Coburger in diesem Jahr gemeinsam mit Andreas Mies als ungesetztes Doppel überraschend den Titel gewonnen.

Surfwettbewerbe 2024 in Tahiti

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2024 in Paris haben die Pazifik-Insel Tahiti als Austragungsort der Wettbewerbe im Surfen ausgewählt. Der Surfspot Teahupoo vor der Küste der zu Französisch-Polynesien gehörenden Insel halte eine der schönsten Wellen der Welt für spektakuläre Spiele bereit, schrieb das Organisationskomitee auf Twitter. Die Entscheidung muss noch vom IOC bestätigt werden. Tahiti habe sich gegen die Strände der Kandidaten-Städte Biarritz, Lacanau, Les Landes und La Torche an der französischen Küste durchgesetzt, so das Komitee.

Para-Marathon findet in Tokio statt

Anders als die olympischen Geher- und Marathonwettbewerbe werden die paralympischen Marathons 2020 in Tokio stattfinden. Sie sind für den 6.9.2020 um 6:30 Uhr angesetzt. "Die Wetterdaten haben gezeigt, dass die Temperaturen innerhalb der Grenzwerte liegen werden", sagte IPC-Präsident A. Parsons. Zudem verlegte das IPC die Startzeiten für die Triathlon-Wettbewerbe am 29./ 30.August von 7:30 Uhr auf 6:30 Uhr. Das IOC hatte Anfang Dezember entschieden, die olympischen Wettbewerbe, die einen Monat früher stattfinden, aufgrund des heißen und feuchten Klimas nach Sapporo zu verlegen.

Berlin, Hamburg: Nein zu Olympia 2032

Eine Diskussion um eine neue Bewerbung um Olympische Spiele wird ohne Berlin und Hamburg weitergehen. Beide Städte signalisierten dem DOSB, für 2032 nicht einsteigen zu wollen. Bisher hat nur die Initiative Rhein-Ruhr angemeldet, ins Olympia-Rennen gehen zu wollen. "Hamburg hat ein deutliches Signal gegeben, sich eine Olympia-Bewerbung nicht vorstellen zu können", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann nach der Mitgliederversammlung. Berlin habe bekundet, dass 2032 "zu früh kommen könnte", so Hörmann. Zuvor hatte Bundesinnenminister Horst Seehofer volle Unterstützung für Olympia versichert.

Seehofer pro Olympia in Deutschland

Horst Seehofer unterstützt eine neue deutsche Olympia-Bewerbung. Für eine Kandidatur hat sich zurzeit die Initiative Rhein-Ruhr in Position gebracht, die auf die Ausrichtung 2032 zielt. "Wir sollten eine Olympia-Bewerbung von Deutschland im Blick haben", sagte der Bundesinnenminister auf der DOSB-Mitgliederversammlung in Frankfurt. Zudem forderte Seehofer einen Wandel des Images der Spiele, weg von der Kommerzialisierung hin dazu, die Athleten in den Mittelpunkt zu stellen. "Dann haben wir eine Chance, so etwas wieder nach Deutschland zu holen", sagte er: "Wir wollen und wir können es."

Hörmann fordert Bürgerbefragung

An eine Bürgerbefragung bei einer neuen deutschen Olympia-Bewerbung geht nach Ansicht von Alfons Hörmann kein Weg vorbei. Für eine Kandidatur hat sich zurzeit nur die Initiative Rhein-Ruhr in Position gebracht, die auf die Ausrichtung der Spiele 2032 zielt. "Ohne die Zustimmung der Bevölkerung und der Region, ohne eine klare und deutliche Positivstimmung, die nennenswert jenseits der 50 Prozent liegt, wird man erfolgreiche Olympische Spiele nicht umsetzen können", sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes vor der Mitgliederversammlung des DOSB am Samstag in Frankfurt/Main.

Infantino soll IOC-Mitglied werden

FIFA-Präsident Gianni Infantino soll auf der Session des Internationalen Olympischen Komitees im Januar in Lausanne IOC-Mitglied werden. Das kündigte IOC-Präsident Thomas Bach auf einer Pressekonferenz in der Verbandszentrale in der Schweiz an. Auch Yasuhiro Yamashita, der Präsident des japanischen Nationalen Olympischen Komitees, und David Haggerty, Präsident der Internationalen Tennis-Föderation, sollen aufgenommen werden.

Olympiastadion fertiggestellt

Acht Monate vor den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ist das Olympiastadion in Japans Hauptstadt fertiggestellt worden. Den Abschluss des umgerechnet 1,27 Milliarden Euro teuren Neubaus für 60.000 Zuschauer gaben die beteiligten Baufirmen am Samstag bekannt. In der Arena sollen neben der Eröffnungs- und Schlussfeier auch die Leichtathletik-Wettbewerbe und einige Fußballspiele stattfinden. Durch die Konstruktion und den Einbau von Kühlgeräten sollen Auswirkungen der sommerlichen Hitze in Tokio von bis zu 40 Grad für Aktive und Besucher abgemildert werden.

Jan Hojer erfüllt Quali-Norm

Jan Hojer hat sich als zweiter deutscher Kletterer die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 gesichert. Der 27 Jahre alte Kölner erreichte bei einem Qualifikations-Event in Toulouse das Finale, was gleichbedeutend ist mit dem Ticket für Tokio. Neben Hojer wird Alexander Megos den Deutschen Alpenverein bei der Olympia-Premiere der Sportart im nächsten August vertreten - der Erlanger hatte sich schon zuvor für die Sommerspiele qualifiziert. Laut Reglement darf jedes Land nur zwei Athleten nach Tokio schicken.

Tony Martin startet nicht in Tokio

Tony Martin wird im kommenden Jahr nicht bei den Olympischen Spielen in Tokio an den Start gehen. Dem MDR sagte der 34 Jahre alte Radprofi, er wolle Olympia weglassen, um sich 100 Prozent auf die Weltmeisterschaften vorzubereiten, die ihm mehr entgegenkämen. Martins Manager Jörg Werner hatte die 44 km lange Olympiastrecke Ende Oktober anlässlich des Saitama Criteriums unter die Lupe genommen. "Er hat mir die Strecke als extrem schwer beschrieben. Für das Straßenrennen war das klar, aber auch für das Zeitfahren", sagte Martin, der 2012 bei Olympia Silber gewonnen hatte.

Schwimmhalle in Tokio ist eröffnet

Die Wettkampfhalle für die olympischen Schwimmwettbewerbe 2020 in Tokio ist offiziell eröffnet worden. Der Bau der Multifunktions-Arena für 15.000 Zuschauer soll nach offiziellen Angaben umgerechnet rund 475 Millionen Euro gekostet haben. Die Halle ist zu 90 Prozent fertiggestellt, der Abschluss der Arbeiten ist für Februar vorgesehen. Die Vollendung des Olympiastadions soll am 21.Dezember in der japanischen Hauptstadt mit einer großen Gala gefeiert werden. Zu den eingeladenen Topstars aus dem Sport- und Musikgeschäft wird auch der einstige Weltklasse-Sprinter Usain Bolt gehören.

Hörmann will Olympia-Konzept prüfen

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hat die private Olympia-Idee von Winterspielen 2030 in Deutschland begrüßt und zur Besonnenheit gemahnt. "Der Weg zu einer erfolgreichen Olympia-Bewerbung führt in eine völlig andere Dimension der Anforderungen. Seitens des DOSB werden wir aber auch dieses mögliche Konzept zu gegebener Zeit gerne sachgerecht prüfen und bewerten, ob es ein chancenreiches sein kann." Zwei Thüringer Initiatoren hatten am Montag ihre Vision zu Winterspielen in Thüringen, Sachsen und Bayern veröffentlicht.

IOC: Mehr Geld für Dopingkampf

Das Internationale Olympische Komitee will zusätzliche zehn Millionen Dollar für den Kampf gegen Doping bereitstellen. Wie IOC-Präsident Thomas Bach am Dienstag auf der Welt-Anti-Doping-Agentur in Kattowitz sagte, werde das Geld für "einen Aktionsplan" zur Verfügung gestellt. Davon sollen fünf Millionen Euro für eine umfangreichere Lagerung von Doping-Proben verwendet werden. Schwerpunkt ist dabei neben der Aufbewahrung der Tests während Olympischer Spiele auch die vor dem Sportgroßereignis genommenen Proben. Sie werden für Nachtests zehn Jahre eingefroren.

Chance für 3x3-Basketballerinnen

Die deutschen 3x3-Basketballerinnen haben den Sprung ins Olympische Qualifikationsturnier geschafft und kämpfen vom 18. bis 22.März 2020 in Indien um ein Ticket für die Premiere bei den Sommerspielen in Tokio. Für die deutschen Männer reichte es hingegen nicht für die Ausscheidungsrunde. Die deutschen Frauen sicherten sich ihren Startplatz in Indien, wo sie in der Vorrunde auf Frankreich, USA, Uruguay und Indonesien treffen, über eine komplexe Wertung, in die sowohl Platzierungen der Nationalteams als auch Punkte für 3x3-Turniere im eigenen Land einflossen.

Olympia 2020: Marathon wird verlegt

Der Weg für die Verlegung der olympischen Geher- und Marathonwettbewerbe bei den Olympischen Sommerspielen 2020 von Tokio nach Sapporo ist frei. Man werde entsprechende Pläne des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) nicht behindern, sagte Tokios Gouverneurin Yuriko Koike. Sie betonte jedoch, dass sie weiterhin nicht glücklich mit der Entscheidung sei. Aufgrund der verstörenden Bilder bei der Leichtathletik-WM in Doha und der drohenden Hitze in Tokio hatte das IOC in Zusammenarbeit mit dem Weltverband IAAF eine Verlegung der Wettbewerbe ins nördlich gelegene Sapporo gefordert.

Tokio präsentiert Turn-Wettkampfstätte

Neun Monate vor Beginn der Olympischen Spiele 2020 in Tokio (24.Juli bis 9.August 2020) wurde in der Hauptstadt eine futuristische Halle für die Turnwettbewerbe präsentiert. Die Architekten orientierten sich an traditionell japanischen Bautechniken und ließen 2300 Kubikmeter Holz aus dem gesamten Land verarbeiten. Die Kosten sollen sich auf 170 Millionen Euro belaufen. Das "Ariake Gymnastics Center" soll einer "Holzschale, die in der Bucht schwimmt" ähneln. Die Halle bietet 12.000 Zuschauern Platz. Hier wird Turnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolin ausgetragen.

Hacker greifen Sport-Organisationen an

Eine Hacker-Gruppe, die im Westen als verlängerter Arm russischer Geheimdienste gilt, nimmt weniger als ein Jahr vor den Olympischen Spielen 2020 in Tokio Sport-Organisationen ins Visier. Seit Mitte September seien mindestens 16 nationale und internationale Sport- und Anti-Doping-Organisationen angegriffen worden, berichtete der Software-Konzern Microsoft. Einige dieser Attacken seien erfolgreich gewesen, die Mehrzahl aber nicht, hieß es ohne weitere Details. Die Gruppe ist im Westen unter den Codenamen Strontium, Fancy Bear und APT28 bekannt.

Kritik an Plänen zur Marathon-Verlegung

Die Pläne zur Verlegung der Marathon- und Geher-Wettbewerbe bei den Olympischen Spielen 2020 sind bei der Regierung der Stadt Tokio auf Ablehnung gestoßen. Gouverneurin Yuriko Koike kritisierte das Vorgehen des IOC und bezeichnete das Vorhaben im japanischen Fernsehen als Blitz aus heiterem Himmel. Zudem seien keine Regierungsvertreter in die Diskussionen rund um die Verlegungspläne eingebunden worden. Aufgrund der verstörenden Bilder bei der Leichtathletik-WM in Doha und der drohenden Hitze in Tokio hatte das IOC eine Verlegung ins 800 km nördlich gelegene Sapporo ins Spiel gebracht.

Marathon und Gehen wohl in Sapporo

Die Organisatoren der Olympischen Spiele 2020 in Tokio wollen die vom IOC geplante Verlegung der Marathon- und Geherwettbewerbe ins rund 800 Kilometer entfernte Sapporo akzeptieren. In Sapporo herrschen im Vergleich zu Tokio erträglichere klimatische Bedingungen. Die Entscheidung soll am 30.Oktober und 1.November in Tokio fallen. "Das IOC und der Leichtathletik-Weltverband unterstützen den Plan. Können wir da als Organisatoren Nein sagen?", sagte OK-Chef Yoshiro Mori: "Wir müssen das akzeptieren. Es geht nicht darum, ob er (der Plan, Anm. d.Red.) gut oder schlecht ist."

Langstreckenrennen vor Verlegung

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) reagiert nach den verstörenden Bildern der Leichtathletik-WM in Doha auf die drohende Hitze bei den Sommerspielen 2020 in Tokio: Die Marathon- und Geher-Wettbewerbe sollen nach Sapporo in die nördlich gelegene Präfektur Hokkaido verlegt werden. Dort herrschen niedrigere Temperaturen, in Tokio werden mehr als 40 Grad befürchtet. Die geplante Verlegung ist eine der Maßnahmen des IOC in Zusammenarbeit mit dem Organisationskomitee für den Schutz der Athleten und Zuschauer. Veränderte Startzeiten in der Leichtathletik, beim Rugby und Radfahren gehören auch dazu.

Trotz Taifun: Sportstättenbau im Plan

Der Taifun "Hagibis" hat die Vorbereitungen auf die Olympischen Spiele im kommenden Jahr in Tokio kaum beeinträchtigt. Auf Nachfrage teilten die Organisatoren mit, dass einige Absperrzäune an den Baustellen umgefallen seien, mehr sei nicht passiert. Rund neun Monate vor Beginn der Spiele sind die meisten Sportstätten bereits in Testwettbewerben ausprobiert worden. 25 der 43 Wettkampfstätten existierten bereits vor der Vergabe der Spiele nach Japan, acht neue werden permanente Anlagen sein, zehn werden nach Abschluss der Olympischen Spiele bzw. der Paralympics wieder abgebaut.

Tokio: Olympiastadion wird eröffnet

Mit dem achtfachen Olympiasieger Usain Bolt als Stargast wird am Montag Japans neues Nationalstadion in Tokio eröffnet. In der 68.000 Zuschauer fassenden Arena am Ort des Stadions der Spiele von 1964 finden im kommenden Jahr bei Olympia und Paralympics die Eröffnungs- und Schlussfeier, die Leichtathletik-Wettbewerbe sowie einige Partien des olympischen Fußballturniers statt. Die Arena soll im November fertiggestellt werden. Erster sportlicher Höhepunkt wird das Finale des nationalen Fußball-Pokalwettbewerbs am Neujahrstag sein.

Peking stellt Maskottchen vor

Ein Panda ist das Maskottchen der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Bei einer Zeremonie in der Shougang Eishockey Arena in der chinesischen Hauptstadt wurde der Bing Dwen Dwen genannte Glücksbringer vorgestellt. Auch das Maskottchen für die Paralympischen Winterspiele, Shuey Rhon Rhon, eine Figur aus einer traditionellen roten chinesischen Laterne, wurde präsentiert. An der großen Feier nahm auch Thomas Bach als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees teil.

DOSB bekräftigt Absage an E-Sport

Der Deutsche Olympische Sportbund will seine Position gegenüber dem E-Sport nicht aufweichen. "Wir werden die Werte des Sports nicht für die materiellen Verlockungen durch die Games-Branche opfern", sagte DOSB-Präsident Alfons Hörmann beim parlamentarischen Abend des deutschen Sports in Berlin. Ein vom Dachverband des deutschen Sports in Auftrag gegebenes Gutachten hatte zuletzt formuliert, dass jegliche Spiele an der Konsole kein Sport seien. Olympia und der E-Sport nähern sich indes weiter an. Unmittelbar vor Beginn der Spiele in Tokio finden die Intel World Open eben dort statt.

Hitze in Japan bereitet Seglern Sorge

Die schwüle Sommerhitze bereitet auch den Segelsportlern knapp ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Tokio große Probleme. Die Hitze in Verbindung mit sehr hoher Luftfeuchtigkeit stellten alle Segler vor außergewöhnliche Herausforderungen, sagte Nadine Stegenwalner, Sportdirektorin des Deutschen Segler-Verbandes, am Samstag im japanischen Enoshima. "Die Trainer und Sportler sind ja sehr lange auf dem Wasser. Da haben wir alle ein bisschen Sorge", sagte Stegenwalner im Enoshima Yacht Harbour, wo schon 1964 die ersten Olympischen Spiele in Japan stattfanden.

Sommerhitze sorgt für Probleme

Die extreme Sommerhitze in Japan bereitet den Organisatoren der Olympischen Spiele 2020 Kopfschmerzen. Aus Sorge vor hitzebedingter Erkrankung unter Athleten und Zuschauern wurde die Laufstrecke bei einem Testwettkampf der Triathletinnen in Tokio um die Hälfte auf fünf Kilometer verkürzt. Zuvor hatten die Freiwasserschwimmer Alarm geschlagen. Sie beklagten, dass die Wassertemperatur bei einem Fünf-Kilometer-Testwettkampf im Odaiba Marine Park heftig gewesen sei. Der Schwimm-Weltverband FINA sagte eine Überprüfung zu und kündigte an, eine Startzeit sehr früh am Morgen in Erwägung zu ziehen.

Italien droht Olympia-Ausschluss

Wegen eines Reformplans der Regierung droht Italiens Olympia-Komitee CONI der Ausschluss von den Olympischen Spielen 2020. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete, sei in der italienischen Zeitung Corriere de la Serra ein Brief des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) veröffentlicht worden, der vor der Einflussnahme der Regierung auf das CONI warnt. Das geplante Gesetz, das der Regierung die Möglichkeit zur Einflussnahme auf die CONI geben soll, riskiere laut IOC die Unabhängigkeit der Olympischen Bewegung in Italien, was den Ausschluss zur Folge hätte.

Countdown für die Spiele läuft

Ein Jahr vor Beginn der Olympischen Spiele in Tokio hat IOC-Chef Thomas Bach die japanischen Gastgeber in höchsten Tönen gelobt. Noch nie sei eine Olympiastadt ein Jahr vorher so gut vorbereitet gewesen, meinte Bach am Mittwoch bei einer Countdown-Feier in der japanischen Hauptstadt, bei der auch das Design für die Medaillen enthüllt wurde. In einem Jahr werde Japan "Geschichte" schreiben, so der IOC-Präsident (Reportage auf zdfsport.de). Im Rahmen der Feierlichkeiten wurden u.a. großräumige Versuche zur Eindämmung des Verkehrs in Tokio und umliegenden Gebieten getestet.

Olympia - Tokio 2020

24. Juli 2020 - 9. August 2020

Hier finden Sie zukünftig den Zeitplan, exklusive Livestreams, Ergebnisse, Highlights und Zusammenfassungen rund um die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio.

Sport | SPORTreportage - Ein Jahr vor Olympia 2020

Wie ist Tokio auf die Olympischen Spiele vorbereitet?

Videolänge:
47 min

Sxulls - Rudern nach Olympia

Skulls

Sport | SPORTreportage - Sxulls - Sieg und Niederlagen

Rudern auf absolutem Leistungsniveau: Nicht nur für die Physis eine maximale Belastung, sondern auch für die Psyche. Gerade wenn Erfolge ausbleiben, wächst die …

Videolänge:
12 min
Doppelvierer beim Training.

Sport | SPORTreportage - Sxulls - die Selektion

Des Skullers Traum: die Olympischen Spiele 2020 in Tokio

Videolänge:
16 min

Warmlaufen für Tokio

DFB-Team nach der Niederlage im U21-EM-Finale gegen Spanien

Sport - Deutsche Teams für Tokio 2020

Die deutschen Volleyball-Teams haben die Olympia-Qualifikation für Tokio 2020 verpasst. Hand- und Basketballer hoffen noch, die U21-Fußballer und Hockey-Teams haben ihr …

Video starten

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Vetter: "Gold ist das Ziel in Tokio"

Mit verletztem Fuß zur WM, dort Bronze geholt, und nun lässt sich Speerwerfer Johannes Vetter operieren. Auf …

Videolänge:
4 min
Bundestrainerin der Modernen Fünfkämpfer

Sport | SPORTreportage - Raisner: "Wettkampfstätten sind top"

Kim Raisner, Bundestrainerin der Modernen Fünfkämpfer, blickt während des Weltcup-Finales in Tokio (27. bis …

Videolänge:
4 min
Alfons Hörmann, DOSB-Präsident

Sport | SPORTreportage - Hörmann: "Zuschauerzahlen wachsen"

DOSB-Präsident Alfons Hörmann blickt ein Jahr vor Olympia in Tokio: Den Zustand des deutschen Spitzensports. …

Videolänge:
13 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.