Studie: Menschen können Affen-Gesten gut verstehen

    Studie aus Schottland:Menschen können Affen-Gesten gut verstehen

    |

    Kuschelig, aggressiv oder hungrig: Menschen können laut einer aktuellen Studie eingängige Gesten von Affen deutlich besser verstehen und interpretieren als bisher gedacht.

    Baby bestaunt Schimpansen mit lustigem Gesicht
    Studie: Menschen können Affen-Gesten besser verstehen als erwartet (Archivfoto)
    Quelle: dpa

    Menschen können die kommunikativen Gesten von Schimpansen besser als erwartet interpretieren. Das schreiben zwei schottische Forscherinnen im Fachblatt "PLOS Biology".
    Demzufolge konnten Probanden mehr als die Hälfte der gezeigten Affengesten korrekt verstehen.

    Das deutet darauf hin, dass diese Gesten Teil eines alten evolutionären, gemeinsamen Gestenvokabulars aller Arten von Menschenaffen - also einschließlich uns - sein könnten.

    Kirsty Graham von der schottischen Universität St Andrews

    Kommunikation mit Schimpansen und Bonobos

    Graham und ihre Kollegin Catherine Hobaiter hatten mehr als 5.500 Studienteilnehmer kurze Videos der zehn gängigsten Gesten von Gemeinen Schimpansen und Bonobos anschauen lassen.
    Tweet der University of St. Andrews
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Die Probanden sollten versuchen zu verstehen, was die Tiere damit kommunizieren wollen. "Gib mir das Essen", "Kraul mich", "Rück doch näher" oder "Lass das sein" waren dabei einige der Antworten, aus denen die Probanden auswählen konnten.
    Zum zehnjährigen Sendungsjubiläum trifft Richard David Precht die Pionierin der Natur- und Verhaltensforschung Jane Goodall in ihrer Heimatstadt Bournemouth.18.09.2022 | 53:50 min
    Precht im Gespräch mit Biologin und Affenforscherin Jane Goodall:

    Über die Hälfte der Probanden tippte richtig

    Die Teilnehmer tippten zu rund 52 Prozent richtig - den Forscherinnen zufolge deutlich häufiger, als ein zufälliges Raten erwarten lassen würde. Dabei waren die Ergebnisse nur geringfügig besser, wenn die Probanden etwas über den Zusammenhang erfuhren, in dem die Geste getätigt wurde.
    Den Autorinnen zufolge ist unklar, ob das Verständnis für die Affengesten im menschlichen Erbgut liegt oder ob Menschen und Affen aufgrund ihrer Intelligenz und ihrer physischen Ähnlichkeit die Fähigkeit teilen, kommunikative Signale zu verstehen.
    Die Schimpansen-Forscherin Jane Goodall ist eine weltberühmte Biologin. Sie kämpft für Umwelt- und Artenschutz. Im ZDF-Interview erklärt sie, was jeder einzelne tun kann.24.06.2019 | 5:46 min
    Jane Goodall - ein Leben für die Schimpansen:
    Quelle: dpa

    Das Leben der Affen