Ende 2021: Fünf Millionen Pflegebedürftige in Deutschland

    Tendenz steigend:Ende 2021 fünf Millionen Pflegebedürftige

    |

    Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland steigt weiter: Bis Ende 2021 waren es laut Statistischem Bundesamt fast 5 Millionen. Schuld sind auch neue Bedürftigkeitserfassungen.

    Eine Pflegein und eine Seniorin in einer Altenheimeinrichtung
    Es gibt immer mehr pflegebedürftige Menschen in Deutschland. (Symbolfoto)
    Quelle: ClipDealer

    In Deutschland waren im Dezember 2021 fast fünf Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, hatte die Zahl der Pflegebedürftigen im Dezember 2019 bei 4,13 Millionen gelegen.
    Tweet von Destatis
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Bei der starken Zunahme um 0,83 Millionen Pflegebedürftige auf 4,96 Millionen zeigten sich weiterhin Effekte durch die Einführung des weiter gefassten Pflegebedürftigkeitsbegriffs zum 1. Januar 2017, hieß es. Seither würden mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft als zuvor.
    Die Zahl der Pflegebedürftigen wächst, es fehlt Personal und auch die gestiegenen Lohn- und Energiekosten bereiten Sorgen: Auf dem Deutschen Pflegetag in Berlin ist die Liste an Herausforderungen lang.06.10.2022 | 2:22 min
    Gestiegene Kosten in der Pflege:

    Starker Anstieg bei Menschen, die zu Hause gepflegt werden

    Im Vergleich zu Dezember 2019 sank demnach die Zahl der in Pflegeheimen vollstationär versorgten Menschen um drei Prozent oder 25.000. Deutlich um 26 Prozent oder 858.000 Menschen stieg die Zahl derjenigen, die zu Hause gepflegt wurden.
    Dabei stieg der Anteil der durch ambulante Dienste betreuten Pflegebedürftigen um 6,5 Prozent oder 64.000, die Zahl der überwiegend durch Angehörige versorgten Pflegebedürftigen stieg um gut ein Fünftel oder 437.000.
    Wenn Kinder ihre Eltern pflegen:
    Zudem waren laut Bundesamt geschätzt 160.000 Personen mit Anspruch auf Leistungen nach dem Pflegegrad 1 bisher nicht erfasst. Auch darauf sei ein Teil des Anstiegs zurückzuführen. Im Pflegegrad 1 liegt den Angaben zufolge ein abweichendes Leistungsrecht vor, insbesondere erhalten die Pflegebedürftigen kein Pflegegeld.

    Pflegebedürftig Menschen werden älter

    Vier von fünf der Pflegebedürftigen waren Ende vergangenen Jahres 65 Jahre oder älter. Ein Drittel war mindestens 85 Jahre alt. Die Mehrheit der Pflegebedürftigen war weiblich.
    Mit zunehmendem Alter steigt der Statistik zufolge die Wahrscheinlichkeit, pflegebedürftig zu sein: Bei den 70- bis 74-Jährigen waren rund neun Prozent pflegebedürftig, bei den Menschen ab 90 Jahren aber 82 Prozent.
    Pflegereform tritt in Kraft:
    Quelle: dpa, epd, AFP

    Mehr zum Thema Pflege