Sie sind hier:

Muslimische Länder : Empörung nach Koran-Verbrennung

Datum:

Eine Koran-Verbrennung vor der türkischen Botschaft in Stockholm hat Empörung in der islamischen Welt ausgelöst und die Spannungen zwischen Schweden und der Türkei verschärft.

Menschen skandieren anti-schwedische Parolen vor dem schwedischen Konsulat in Istanbul.
Menschen skandieren anti-schwedische Parolen vor dem schwedischen Konsulat in Istanbul.
Quelle: dpa

Eine Koran-Verbrennung in der schwedischen Hauptstadt Stockholm - bei einer von den Behörden genehmigten Demonstration von Rechtsextremisten vor der türkischen Botschaft - hat in zahlreichen muslimischen Ländern Empörung ausgelöst.

Rufe nach Bestrafung

Der schwedische Außenminister Tobias Billstrom verurteilte die Aktion als "islamfeindliche Provokation", die "entsetzlich" sei. Er betonte:

In Schweden herrscht eine weitreichende Meinungsfreiheit, aber das bedeutet nicht, dass die schwedische Regierung oder ich selbst die geäußerten Meinungen unterstützen.
Tobias Billstrom, Außenminister von Schweden

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit forderte Schweden daraufhin auf, die Hintermänner eines "Hassverbrechens" zu bestrafen. Die "provokative Aktion" ziele auf Muslime ab, beleidige "ihre heiligen Werte" und sei "ein weiteres Beispiel für das alarmierende Ausmaß der Islamophobie", hieß es.

Rede des Rechtsextremisten Paludan

Saudi-Arabien betonte, wie wichtig es sei, "die Werte des Dialogs, der Toleranz und des Zusammenlebens zu verbreiten und Hass und Extremismus abzulehnen". Die Vereinigten Arabischen Emirate erklärten, sie seien gegen "alle Praktiken", die darauf abzielten, "die Sicherheit und Stabilität zu destabilisieren".

Seit Monaten blockiert das Nato-Mitglied Türkei die Aufnahme der Kandidaten Schweden und Finnland. Beide Länder würden kurdische Terroristen beherbergen, so der Vorwurf.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Rechtsextremist Rasmus Paludan, Chef der islam- und einwanderungsfeindlichen Partei Stram Kurs (Strammer Kurs), hatte am Samstag eine knapp einstündige Rede vor der türkischen Botschaft in Stockholm gehalten und im Anschluss eine Ausgabe des Koran mit einem Feuerzeug angezündet. Seine Ansprache richtete sich gegen den Islam und gegen Migranten.

Türkei sagt Besuch aus Schweden ab

Daraufhin sagte die Türkei einen für den 27. Januar geplanten Besuch des schwedischen Verteidigungsministers Pal Jonson ab. Der Sprecher des türkischen Präsidenten, Ibrahim Kalin, verurteilte den "Angriff auf heilige Werte" als "moderne Barbarei".

Es sei zu erwarten, dass Erdogan die Ratifizierung des Nato-Beitritts von Schweden und Finnland "als innenpolitisches Faustpfand behalten wird", sagt ZDF-Korrespondent Neuhann.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Jonson hatte sich während des Besuchs dafür einsetzen wollen, dass die Türkei ihren Widerstand gegen einen Nato-Beitritt Schwedens aufgibt. Die Türkei und Ungarn sind die einzigen beiden Nato-Staaten, die bislang nicht den Weg für Schwedens Beitritt zur Nato freigemacht haben.

Ankara blockiert Nato-Beitritt von Schweden

Als Voraussetzung für seine Zustimmung zum schwedischen Beitrittsantrag verlangt Ankara von Stockholm unter anderem eine härtere Gangart gegen kurdische Aktivisten, welche die türkische Regierung als "Terroristen" betrachtet.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.