US-Inflationsrate sinkt überraschend weiter

    4,9 Prozent im April:USA: Inflationsrate sinkt überraschend

    |

    Experten hatten nicht mit einer Veränderung gerechnet: Nun ist die Inflationsrate in den USA im April erneut gesunken - auf 4,9 Prozent.

    Ein Mann steht vor einer Supermarkttheke in den USA.
    Die Teuerungsrate für Waren und Dienstleistungen in den USA nimmt weiter ab.
    Quelle: AP

    Die hohe Inflation in den USA ist im April leicht zurückgegangen. Die Verbraucherpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,9 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte.
    Das ist der niedrigste Anstieg seit April 2021. Analysten hatten erwartet, dass die Inflationsrate auf dem Vormonatswert von 5,0 Prozent verharrt.

    Federal Reserve will Arbeitsmarkt abkühlen

    Die US-Notenbank Federal Reserve hat die Zinsen seit Anfang 2022 von nahe null auf eine Spanne von 5,00 bis 5,25 Prozent nach oben getrieben, um die hohe Inflation einzudämmen und den heiß gelaufenen Arbeitsmarkt abzukühlen.
    Sie ist vorigen Monat ihrem Ziel einer Inflationsrate von 2,0 Prozent nur einen kleinen Schritt näher gekommen.
    Zur Inflation in Deutschland:
    Inflation in Deutschland (inkl. Nahrung und Energie)
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.

    Kern-Inflation auf 5,5 Prozent gesunken

    Zugleich macht ihr die hartnäckig hohe Kern-Inflation zu schaffen, bei der die schwankungsanfälligen Preise für Energie und Lebensmittel außen vor bleiben. Diese sank im April nur leicht auf 5,5 Prozent nach 5,6 Prozent im März.
    Der einflussreiche Chef des Notenbankbezirks New York, John Williams, hat jüngst nicht ausgeschlossen, dass die Zinsen weiter steigen könnten - auch wenn die Fed zuletzt Bereitschaft zu einer möglichen Pause signalisiert hatte.
    Das Dreifache für Gas und Strom, Obst und Gemüse nahezu unerschwinglich, Alltägliches wird zum Luxusgut. 06.11.2022 | 30:10 min

    Inflationsdaten im Fokus

    Inflationsdaten stehen derzeit besonders im Fokus, weil sie für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed von großer Bedeutung sind. Die Federal Reserve hat zuletzt die Möglichkeit einer Zinspause in den Raum gestellt, sich aber nicht darauf festgelegt.
    Seit gut einem Jahr stemmen sich die Währungshüter mit starken Zinsanhebungen gegen die hohe Teuerung.

    Nach Krise in USA und Schweiz
    :Wie sicher ist das Bankensystem jetzt?

    Nach der Bankenkrise in den USA und der Schweiz ist der erste Schreck vorbei. Aber es bleiben noch offene Fragen. Das beschäftigt Aufseher, Politik und Banken nach den Turbulenzen.
    Archiv: Die US-Notenbank am 31.07.2019 in Washington
    FAQ
    Quelle: Reuters, dpa

    Hintergründe zur Inflation