Update am Morgen: Schlechte Noten für die Ampel

    Update

    Update am Morgen:Schlechte Noten für die Ampel

    von Matthias Fornoff
    |
    Matthias Fornoff

    Guten Morgen,

    der Sommer und die beginnende Ferienzeit lassen die Befragten im Politbarometer etwas gnädiger auf die wichtigsten Politiker schauen. Fast alle in den "Top Ten" der Forschungsgruppe Wahlen werden etwas besser bewertet, wenn auch auf niedrigem Niveau.
    Politbarometer
    Quelle: ZDF

    Weniger gnädig fällt die Bewertung der Bundesregierung aus. Eine Mehrheit findet, dass die Ampel ihre Arbeit schlecht macht. Trotzdem erwarten die meisten, dass sie durchhält bis zur nächsten Bundestagswahl 2025.
    Politbarometer - Frage zur Arbeit der Bundesregierung
    Quelle: ZDF

    Das regierende Bündnis aus SPD, Grünen und FDP wird als zerstritten wahrgenommen. Etwa drei Viertel beurteilen das Verhältnis der drei Parteien untereinander als schlecht. Von einer Mehrheit ist die Ampel in unserer Umfrage - wie schon seit längerer Zeit - weit entfernt.
    Politbarometer-Projektion
    Quelle: ZDF

    Der Höhenflug der AfD hält an. In Ostdeutschland ist die vom Bundesverfassungsschutz als "rechtsextremer Verdachtsfall" eingestufte Partei zur Zeit sogar stärkste politische Kraft. Eine Regierung ohne sie zu bilden, könnte nach den Wahlen im nächsten Jahr in Thüringen, Sachsen und Brandenburg schwierig werden.
    Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass eine deutliche Mehrheit es gut fände, wenn die CDU auch mit der Linken über Regierungsbeteiligungen im Osten sprechen würde. Auch für die Anhänger der Union ist das kein Tabu mehr.
    Politbarometer - Gespräche mit der Linken
    Quelle: ZDF

    Die Parteienlandschaft ist kräftig in Bewegung, wenig ist noch in Stein gemeißelt. Außer der Tatsache, dass alle anderen Parteien eine Zusammenarbeit mit der Rechtsaußen-AfD ablehnen.
    Einen schönen Tag wünscht Ihnen
    Matthias Fornoff, ZDF-Politikchef

    Was heute noch wichtig ist

    Gedenken an Flutkatastrophe vor zwei Jahren: Mehr als 180 Tote, fast 9.000 Gebäude zerstört - in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli 2021 führen Starkregenfälle zu massiven Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Besonders stark betroffen ist das Ahrtal. Heute wird der Opfer der Flutkatastrophe gedacht.
    Bundespressekonferenz mit Kanzler: Olaf Scholz stellt sich um 11 Uhr den Fragen der Hauptstadtjournalisten. In der traditionellen Sommer-Pressekonferenz dürfte es nicht zuletzt um die jüngsten Ampel-Turbulenzen gehen. Anfang kommender Woche wird der Kanzler noch am EU-Lateinamerika-Gipfel in Brüssel teilnehmen, dann geht es in den Urlaub ins europäische Ausland - wohin ist bisher nicht bekannt.
    Rechtschreibrat berät über das Gendern: Der Rat für deutsche Rechtschreibung beschäftigt sich mit der Gendersprache. Bisher hat sich das Gremium gegen eine Aufnahme von Genderstern, Unterstrich, Doppelpunkt oder Binnen-I ins amtliche Regelwerk ausgesprochen. Im belgischen Eupen stimmt der Rat aus sieben deutschsprachigen Ländern und Regionen über den weiteren Kurs ab. Seit 2004 ist er das für die Rechtschreibung maßgebliche Gremium.
    Sorge vor Unruhen überschatten 14. Juli in Frankreich: Frankreich feiert seinen Nationalfeiertag. Auf den Champs-Élysées in Paris nimmt Präsident Emmanuel Macron die traditionelle Militärparade ab. Aus Sorge vor Ausschreitungen sind landesweit 130.000 Polizisten im Einsatz.

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Biden: "Putin hat den Krieg bereits verloren": Laut US-Präsident gibt es "keine Möglichkeit", dass Kremlchef Putin seinen Angriffskrieg gegen die Ukraine gewinnen kann.
    Auch Lambsdorff sieht Zukunft der Ukraine in der Nato: Auf Widerspruch stößt in der Debatte bei "maybrit illner" vor allem Ex-AfD-Chef Gauland.
    Putin machte Wagner-Söldnern Angebot: Im Interview betont der Kreml-Chef, er habe die Kämpfer ins russische Militär integrieren wollen. Prigoschin habe abgelehnt.
    US-Streumunition in der Ukraine eingetroffen: Das bestätigen Valerji Shershen, ein Sprecher des südlichen Militärbezirks Tavria in der Ukraine, und das Pentagon.
    At least 2 people injured in overnight Russian drones strike on Kyiv and other districts
    Die Ukraine befindet sich fast 17 Monate im Krieg. In Kiew bemühen sich die Menschen um Normalität – trotz russischer Luftangriffe und und fehlendem Zeitplan für einen Nato-Beitritt.14.07.2023 | 1:54 min
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Ausführlich informiert

    Welche Auswirkungen hat die China-Strategie? Kann Deutschland mit den neuen China-Leitlinien die Abhängigkeiten von Peking reduzieren? ZDFheute live spricht mit dem China-Experten Bernhard Bartsch.

    Weitere Schlagzeilen

    Zahl des Tages

    Zweiter Anlauf: Nach einer missglückten Mission im Jahr 2019 versucht Indien erneut, ein unbemanntes Weltraumfahrzeug auf dem Mond zu landen. Die Mission Chandrayaan-3 soll am frühen Nachmittag Ortszeit starten. In der bislang unerforschten Südpolregion sind verschiedene Experimente geplant. Klappt es, wäre Indien das vierte Land, dem eine kontrollierte Mondlandung gelingt.

    Ein Lichtblick

    Viele Bahngleise wurden in Frankreich stillgelegt und liegen seit Jahren im Dornröschenschlaf. Privatleute nehmen die Sache nun selbst in die Hand - sie reparieren alte Züge, kaufen stillgelegte Strecken und versuchen, sie wieder ans Netz zu bringen:
    Frankreich: stillgelegte Bahngleise
    13.07.2023 | 2:01 min

    Gesagt

    Mal schauen, ob der Magen dann gluckert.

    Leonie Beck, Schwimm-Vizeweltmeisterin

    Florian Wellbrock und Leonie Beck trauen dem Wasser im japanischen Fukuoka nicht und verzichteten aufs Freiwassertraining. Es habe viel geregnet und sie hätten "so ein bisschen Angst", dass Keime ins Wasser gelangt sein könnten, hadert Olympiasieger Wellbrock. Vizeweltmeisterin Leonie Beck glaubt, "sie haben es unter Kontrolle" - man werde sehen. Heute beginnt die Schwimm-WM im Japan, die Freiwasserrennen finden ab Samstag im Meer in Fukuoka statt.

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden21.07.2024 | 1:51 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Freitag scheint neben Wolken oft die Sonne und meist bleibt es trocken. Nur ganz im Norden kann es ein wenig regnen. Bei schwachem Wind aus südlichen Richtungen liegt die Höchsttemperatur zwischen 25 und 32 Grad, an den Küsten bei 22 Grad.
    Das Wetter am Freitag 14.07.2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Thorsten Duin.
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!