Datenschutz-Bedenken: ChatGPT wieder in Italien erlaubt

    Nach Datenschutz-Bedenken:ChatGPT wieder in Italien erlaubt

    |

    Menschen in Italien können ChatGPT wieder nutzen. Die italienische Datenschutzbehörde hatte die KI-Software zuvor verboten.

    KI-Sprachsoftware ChatGPT des US-Unternehmes OpenAI auf einem Smartphone
    Die KI-Software ChatGPT sorgt immer wieder für Schlagzeilen.
    Quelle: imago images

    Der Sprachroboter ChatGPT ist in Italien wieder verfügbar. Das US-Unternehmen OpenAI habe der italienischen Datenschutzbehörde Maßnahmen erläutert, mit denen es den Aufforderungen zum besseren Datenschutz nachkommt, wie die Behörde am Freitagabend mitteilte. "OpenAI stellt den Dienst in Italien mit verbesserter Transparenz und verbesserten Rechten für europäische Benutzer wieder her." Das Unternehmen erfülle nun eine Reihe von Bedingungen, die die Behörde gefordert hatte, um das Verbot des Textroboters aufzuheben.
    Die Behörde forderte allerdings weitere Maßnahmen wie ein System, um das Alter von Nutzern zu verifizieren. Die Prüfung und die Ermittlungen gegen OpenAI würden fortgesetzt. Die Datenschützer hatten ChatGPT Ende März vorerst gesperrt und OpenAI verboten, Nutzerdaten aus Italien zu verarbeiten.

    Frist für OpenAI bis Mitte April

    Man warf dem Start-up vor, seinen Nutzern nicht mitzuteilen, welche Informationen von ihnen gespeichert werden und zudem keine rechtliche Grundlage für die Sammlung und Speicherung der Daten zu haben. Darüber hinaus gebe es keine ausreichenden Filter oder Sperren für Kinder unter 13 Jahren.
    Die Datenschutzbehörde in Italien hat den Einsatz der Künstlichen Intelligenz ChatGPT vorerst gesperrt. ZDF-Börsenexpertin Sina Mainitz mit einer Einschätzung.31.03.2023 | 1:06 min
    Die Datenschutzbehörde hatte OpenAI dann Mitte April eine Frist gesetzt, um die Regeln zu befolgen. Zu den Forderungen gehörten etwa die Einrichtung eines transparenten Vermerks, in dem die Methoden hinter der Datenverarbeitung erläutert werden sollen.

    Immer wieder Warnung vor Risiken von Künstlicher Intelligenz

    ChatGPT basiert darauf, dass die Stoftware Sätze aus großen gesammelten Text-Mengen bilden kann. Sie sind von Sätzen, die von Menschen stammen, kaum zu unterscheiden. Doch das birgt auch Gefahren: Die Software könne zum Beispiel inkorrekte Fakten wiedergeben, sagen die italienischen Datenschützer.
    Auch in Deutschland wird immer wieder über die Chancen und Risiken von KI diskutiert. Digitalminister Volker Wissing (FDP) will nun "Leitplanken" bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz. Der Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur vor einem G7-Digitalministertreffen in Japan, diese müssten breit genug gesetzt sein, um Raum für Innovationen zuzulassen.
    ChatGPT erstellt mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Texte. Nutzer können Inhalte vorgeben, die vom System ergänzt werden. Eine Klasse in Hamburg hat ein Experiment gemacht. 12.04.2023 | 1:52 min
    "Ich setze mich innerhalb der G7 für gemeinsame Transparenz- und Kennzeichnungsregeln ein. Die Zeit drängt. Wir dürfen dieses Zukunftsfeld nicht autokratischen Systemen überlassen, sondern müssen als Demokratien vorangehen und uns international für unsere Standards einsetzen."
    Quelle: dpa, Reuters
    Thema

    Mehr zum Thema KI