Wetterdienst: Unwetter in Deutschland schwächer als erwartet

    Sonntagfrüh vielerorts frischer:Unwetter schwächer als erwartet

    |

    Der Deutsche Wetterdienst gibt Entwarnung: Die erwarteten, schweren Unwetter in der Nacht sind laut eines Sprechers größtenteils ausgeblieben. Am Sonntag wird es jetzt frischer.

    Regenwetter in Nordrhein-Westfalen
    Regen und Gewitter in Deutschland - die erwartete Unwetterlage blieb aber aus.
    Quelle: dpa

    Die befürchtete Unwetterlage ist in der Nacht zu Sonntag deutlich schwächer ausgefallen als erwartet. Es habe zwar vielerorts gewittert und geregnet, schwere Unwetter habe es aber kaum gegeben, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD).
    Einzig im Südschwarzwald gab es demnach am späten Samstagabend zwischen 22 und 23 Uhr eine Unwetterzelle, in Schleswig-Holstein hat es kurzzeitig sehr heftig geregnet.
    Äste liegen nach nach dem Unwetter in Eitzweiler neben der Straße. Im benachbarten Ort Asweiler in der Gemeinde Freisen (Landkreis St. Wendel) entwickelte am Dienstagabend ein Sturm erhebliche Zerstörungskraft und wütete in einer Schneise von etwa 100 Metern, wie das Lagezentrum der Polizei mitteilte.
    Vor wenigen Tagen wüteten in Teilen Deutschlands heftige Stürme. Dabei wurden mehrere Menschen verletzt. Ein Ort im Saarland war besonders betroffen von dem Unwetter. 12.07.2023 | 1:27 min
    Erst vor wenigen Tagen wüteten in Deutschland heftige Stürme:

    Risiko von Unwettern am Sonntag relativ gering

    Trotzdem fühlte sich der Sonntagmorgen vielerorts deutlich frischer an als die vergangenen Tage. Der DWD-Experte erklärte:

    Mit der Kaltfront kommt ein Luftmassenwechsel.

    Sprecher des Deutschen Wetterdienstes

    Das sei nun ganz angenehm zum Durchlüften. Nur im äußersten Südosten Deutschlands blieb auch am Sonntag zunächst Unwettergefahr. Ansonsten sei das Risiko von Unwettern erstmal relativ gering.
    Forschungszentrale
    Wie entstehen Wetterextreme? Ein Forscher jagt Gewitterzellen im Südwesten Deutschlands .12.07.2023 | 2:35 min

    Unwetter in der Nacht zu Sonntag befürchtet

    Am Samstag hatte der Deutsche Wetterdienst für den Abend und die Nacht zum Sonntag mit vorankommenden Gewittern im Süden und Osten gerechnet. Der DWD ging dabei von Unwettergefahr durch heftigen Starkregen und Gewitterböen aus.
    Am Sonntag sollte es dann kühler werden. Die Höchstwerte sollten im Nordwesten bei 20 bis 24 Grad, sonst bei 25 bis 30 Grad liegen. Ähnlich sieht es am Montag aus.
    Die Vorhersage für die kommenden Tage für Ihren Wohnort, deutschland- und europaweit finden Sie hier:

    Nachrichten
    :Das Wetter

    Sonne, Regen, Sturm? Die ZDF-Meteorologinnen und -Meteorologen wissen, wie das Wetter wird. Die Vorhersage für Ihren Wohnort, deutschland- und europaweit.
    ZDF Wetter
    Quelle: dpa

    Das Wetter in Deutschland und der Welt