Heil: Rentenbeiträge bleiben vorerst stabil

    Rentenbeiträge:Heil: "starken Anstieg verhindern"

    |

    Laut Arbeitsminister Hubertus Heil könne der Beitragssatz länger als erwartet auf dem bisherigen Niveau bleiben. Ab Mitte der 2020er-Jahre sei mit einem Anstieg zu rechnen.

    Arbeitsminister Hubertus Heil während einer Rede im Bundestag.
    Arbeitsminister Hubertus Heil hat versichert, dass die Rentenbeiträge erst nach 2025 leicht steigen würden.
    Quelle: dpa

    Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat versichert, dass der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung nach der bis 2025 geltenden Begrenzung bis zum Ende des Jahrzehnts nur moderat angehoben werden muss. Derzeit gebe es fünf Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mehr als vor zehn Jahren vorhergesagt, sagte Heil den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".
    Dadurch könne der Beitragssatz länger als erwartet auf dem bisherigen Niveau gehalten werden.

    Erst in der zweiten Hälfte der 2020er Jahre wird der Satz leicht ansteigen.

    Hubertus Heil (SPD), Bundesarbeitsminister

    Obwohl die Rentensysteme sehr unterschiedlich sind, haben sie ein Problem gemeinsam: Die hohe Alterungsrate und die niedrige Geburtenrate in den Ländern.31.01.2023 | 2:21 min

    Stabilisierung der gesetzlichen Rente

    Mein Ziel ist, auch danach einen zu starken Anstieg zu verhindern.

    Hubertus Heil (SPD), Bundesarbeitsminister

    Dies sei möglich, "wenn wir unsere Hausaufgaben beim Thema Fachkräftesicherung machen" und zudem durch die Aktienrente "eine Dämpfung der Beiträge erreichen". Er wolle die gesetzliche Rente "langfristig stabilisieren, damit die Menschen sich auch in Zukunft auf eine gute Altersvorsorge verlassen können".
    Die Ampelkoalition plant, die sogenannte Haltelinie beim Rentenniveau, die bis 2025 ein Niveau von 48 Prozent absichert, zu verlängern. Die zweite Haltelinie, mit der verhindert werden soll, dass der Beitragssatz über 20 Prozent steigt, soll dagegen nach 2025 nicht fortgeführt werden.
    Vor allem junge Leute fragen sich heutzutage: Werde ich im Alter in Armut leben müssen? Kein Wunder, denn das deutsche Rentensystem kann ziemlich kompliziert sein. 08.02.2022 | 16:34 min

    Heil verteidigt Lindners Vorhaben

    Heil verteidigte das Vorhaben von Finanzminister Christian Lindner (FDP), Schulden in Höhe von zunächst zehn Milliarden Euro aufzunehmen, um sie am Kapitalmarkt anzulegen und die Erträge ab Mitte der 2030er Jahre zur Dämpfung der Rentenbeiträge einzusetzen.

    Es geht nicht um irgendwelche Zockereien auf den Finanzmärkten, sondern um langfristig angelegtes Geld, um die gesetzliche Rente zu stärken.

    Hubertus Heil (SPD), Bundesarbeitsminister

    Der SPD-Minister zeigte sich auch bereit, weitere Mittel für die offiziell nun "Generationenkapital" genannte Aktienrente einzusetzen. "Wenn der Finanzminister Spielraum für weitere Summen sieht, schaue ich mir das gerne an", sagte er. "Aber klar ist auch: Je mehr Geld der Finanzminister vernünftig und langfristig im Generationenkapital anlegt, desto höher sind später die Erträge, um die Beiträge zu dämpfen. Dagegen kann ich als der für die Rente zuständige Minister nichts haben."
    Quelle: AFP

    Mehr zur Rente