U-Ausschuss zu Warburg-Affäre: Union nimmt Scholz ins Visier

    FAQ

    Warburg-Affäre:U-Ausschuss: Union nimmt Kanzler ins Visier

    |

    Hat Scholz die Unwahrheit gesagt? Oder kann er sich tatsächlich nicht mehr erinnern? Die Union will dessen Rolle in der Warburg-Affäre in einem U-Ausschuss im Bundestag klären.

    Eingang der Warburg-Bank in der Hamburger Innenstadt
    Warburg-Bank in Hamburg
    Quelle: Imago

    Die Unionsfraktion bringt am Donnerstag im Bundestag den Untersuchungsausschuss zur Steueraffäre um die Hamburger Warburg-Bank auf den Weg. Im Visier haben CDU und CSU dabei Kanzler Olaf Scholz (SPD). Der Ausschuss soll aufklären, welche Rolle der frühere Hamburger Bürgermeister beim Verzicht auf Steuerrückzahlungen durch die Warburg-Bank gespielt hat - und ob Scholz dazu bisher "die Wahrheit gesagt" hat.

    Affäre um Warburg Bank
    :Cum-Ex: Hat Scholz U-Ausschuss getäuscht?

    Hat Olaf Scholz den Untersuchungsausschuss zur Cum-Ex-Affäre getäuscht? Ehemaliger Bundestagsabgeordneter De Masi behauptet, Scholz habe sich in seinen Aussagen widersprochen.
    Archiv: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sitzt auf seinem Platz auf der Senatsbank mit einem Plastikschild mit dem Text ·Olaf Scholz Zeuge· vor Beginn einer Sitzung des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses "Cum-Ex" im Plenarsaal der Hamburgischen Bürgerschaft im Rathaus.

    Worum geht es in der Warburg-Affäre?

    Wie andere Institute war die Privatbank Warburg in inzwischen höchstrichterlich als illegal eingestufte Cum-Ex-Geschäfte verwickelt. Dabei schoben Investoren Aktienpakete rund um den Dividendenstichtag hin und her. Ziel war es, sich von den Finanzämtern Kapitalertragssteuern zurückerstatten zu lassen, die nie gezahlt worden waren. Es handelte sich um das womöglich umfassendste System der Steuerhinterziehung in der deutschen Wirtschaftsgeschichte - der Staat wurde um Milliarden geprellt.

    Um welche Summen handelt es sich?

    Als bundesweit Finanzämter zu Unrecht gezahlte Steuererstattungen zurückforderten, verzichtete die Hamburger Steuerverwaltung 2016 auf eine Rückzahlung der Warburg-Bank für 2009 in Höhe von 47 Millionen Euro. Im Jahr darauf ging es um eine weitere Rückzahlung über 43 Millionen Euro. Sie wurde von der Hamburger Steuerverwaltung erst nach einer Intervention des Bundesfinanzministeriums eingefordert.
    "Es könnte für Olaf Scholz ungemütlich werden", so Shakuntala Banerjee aus Berlin.04.04.2023 | 1:44 min

    Was hat Kanzler Scholz mit der Warburg-Affäre zu tun?

    Scholz war zu dieser Zeit Erster Bürgermeister von Hamburg. Im Raum steht die Frage, ob eine Intervention aus der Politik beim Verzicht auf Steuerrückzahlungen eine Rolle spielte. Politisch brisant wurde die Affäre, als im Zuge staatsanwaltschaftlicher Ermittlungen Tagebucheinträge des damaligen Warburg-Chefs Christian Olearius auftauchten. In ihnen berichtete dieser von einem regen Austausch mit der Steuerverwaltung und zwei Treffen sowie einem Telefonat mit Scholz.

    Was sagt Scholz zu den Treffen?

    In Hamburg befasst sich seit zweieinhalb Jahren ein Untersuchungsausschuss mit dem Thema, vor dem auch Scholz ausgesagt hat. Er bestreitet keineswegs die Tatsache der Treffen, die sich auch aus Kalendereinträgen der Hamburger Senatskanzlei rekonstruieren lassen. Er verweist allerdings zugleich immer wieder mit Nachdruck darauf, dass er keine konkrete Erinnerung an die Termine mehr habe und sein heutiges Wissen ausschließlich aus der öffentlichen Berichterstattung beziehe.

    Bei Cum-Ex-Geschäften fordern Investoren und Banken die gleiche Steuer mehrfach vom Staat zurück. Dazu werden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch um den Dividendenstichtag einer Aktiengesellschaft herum gehandelt. Die Dividende, also die Gewinnbeteiligung der Anleger, muss von Privatanlegern mit 25 Prozent versteuert werden. Banken oder Fonds können sich die Steuer aber nachträglich vom Staat zurückerstatten lassen.

    Bei den Cum-Ex-Deals geschah diese Rückerstattung aber mehrmals. Weil die Aktiendeals so trickreich gestaltet waren, konnte der Staat schwer erkennen, dass er zu viel auszahlte. Das Geschäftsmodell hatte seine Hochphase von 2006 bis 2012. Der deutsche Staat büßte Schätzungen zufolge einen zweistelligen Milliardenbetrag ein.

    Wie positioniert sich der Kanzler zum Vorwurf der politischen Einflussnahme?

    Den Vorwurf, er selbst oder die Hamburger Landespolitik habe irgendeinen Einfluss auf das Steuerverfahren Warburg genommen, weist Scholz auf das Schärfste zurück. "Da war nichts", sagte er im August vergangenen Jahres vor dem Hamburger Untersuchungsausschuss. Es handle sich um "Mutmaßungen und Unterstellungen", die durch nichts gestützt würden.

    Wie begründet die Union den U-Ausschuss im Bundestag?

    Die Vorgänge werfen nach dem Antrag von CDU und CSU für die Einsetzung des Untersuchungsausschusses weiter "schwerwiegende Fragen" auf. Es sei weiter unklar, warum Hamburg als einziges Bundesland "zum Nachteil des Bundes" die "Rückforderung der zu Unrecht erhaltenen Kapitalertragsteuererstattungen aus Cum-Ex-Geschäften" von der Warburg-Bank verjähren lassen wollte.

    Warum zweifeln CDU und CSU an Scholz' Angaben?

    Die Union verweist auf eine Aussage von Scholz im Finanzausschuss des Bundestags vom Juli 2020, in dem sich dieser zumindest an ein Treffen mit Olearius "konkret" erinnert habe. Später habe Scholz jedoch das Gegenteil gesagt. "Dieser rasante und umfassende Gedächtnisverlust des Bundeskanzlers wirft Fragen auf", heißt es in dem Unionsantrag für den Ausschuss. "Geht es um einen tatsächlichen oder um einen taktischen Erinnerungsverlust?"

    Rechnet die Union mit einer Aufklärung?

    Fraktionsvize Mathias Middelberg (CDU) zeigte sich bei der Ausschussankündigung überzeugt, dass dieser aufgrund seiner weitreichenden Befugnisse zur Zeugenbefragung und Akteneinsicht weitere Erkenntnisse zutage fördern werde. Er verwies aber auch auf den Unterschied zu einem Strafverfahren: Dieses könne bei fehlenden durchschlagenden Beweisen im Zweifel mit einem Freispruch für den Angeklagten enden. "Wir sind hier in der Politik", sagte Middelberg. Mit Blick auf den Ausschuss gehe es um die Frage, ob nach Klärung der Fakten Scholz' Angaben noch Glauben geschenkt werden könne.

    Wie lange soll der Untersuchungsausschuss tagen?

    Das lässt die Union offen. Sie hat aber sicherlich ein Interesse daran, den Ausschuss zu einem politischen Dauerbrenner zu machen. Theoretisch müsste dieser seine Arbeit erst vor der nächsten Bundestagswahl im Jahr 2025 beenden. Und jeder prominente Zeugenauftritt dürfte bis dahin eine hohe Medienaufmerksamkeit für die von der Union vermutete "Steueraffäre Scholz-Warburg" garantieren.
    Quelle: Martin Trauth und Sebastian Bronst, AFP