Projekt "Mädchen an den Ball" begeistert junge Kickerinnen

    Projekt "Mädchen an den Ball":Fußball - kein Sport nur für Jungs

    von Lisabell Shewafera
    |

    Die deutschen Fußball-Frauen begeisterten bei der EM 2022 viele Menschen - auch junge Mädchen. Im Projekt "Mädchen an den Ball" können sich Nachwuchs-Kickerinnen ausprobieren.

    DFB-Aktion: Mädchen an den Ball
    Dribbeln, Kicken, Schießen: Das Projekt "Mädchen an den Ball" soll mehr junge Kickerinnen für den Fußball begeistern.19.05.2023 | 3:24 min
    Die Frauen-Bundesliga will den Hype nutzen, den die EM 2022 entfacht hat. Auch deshalb möchte der DFB beim Thema Mädchen-Fußball voran gehen. Das Ziel: Die Zahl der aktiven Spielerinnen um 25 Prozent zu erhöhen. So sollen schon im Kindesalter mehr Mädchen für Fußball begeistert und der Zugang erleichtert werden.

    Training nur für Mädchen

    Dabei soll auch das Projekt "Mädchen an den Ball" helfen. Die beiden Freundinnen Franziska und Lexi fiebern schon auf den Freitag - bei jedem Wetter sind die Neunjährigen auf dem Fußballplatz. Noch schnell das Trikot in die Hose gestopft und die Trinkflasche geschnappt, dann geht es für die beiden zum Training. Zum Aufwärmen spielen sie Kettenfangen, dann gibt es Übungen mit dem Ball wie Torschüsse und Slalom laufen.
    Das Besondere: Auf dem Fußballplatz im Münchner Stadtteil Trudering rollt der Ball nur für Mädchen. "Ich finde das besser, dass wir beim Training nur Mädchen sind. Hier können wir auch richtig in der Gruppe zusammenspielen", sagt Franziska. Ihre Freundin Lexi nickt und entgegnet: "Wenn ich mit meinem großen Bruder Fußball spiele, dann will er immer nur Tore schießen und ich muss im Tor stehen. Das finde ich doof."

    Ohne Leistungsdruck und Verpflichtungen

    Das Projekt "Mädchen an den Ball" geht neue Wege. Hier können sich die Kinder ausprobieren - ohne direkt eine Vereinsmitgliedschaft abzuschließen. Ebenso ist es ein kostenloses, offenes und inklusives Angebot für alle Mädchen. Die Idee scheint aufzugehen, denn es trainieren allein in München gut 1000 Spielerinnen pro Monat.

    Ich wusste, dass das Konzept "Mädchen an den Ball" gut ist, aber ich hatte nie geglaubt, dass das mal so ein Interesse finden würde.

    Anna Seliger, Projektleiterin und Geschäftsführerin des Projekts

    "Und inzwischen stelle ich fest: Es passt genau in die Zeit“, sagt Anna Seliger, Projektleiterin und Geschäftsführerin des Projekts. Heute gibt es "Mädchen an den Ball" in mehreren deutschen Städten - allein in München an 17 Standorten.

    Selbstbewusstsein mitgeben

    Freitags zum Training kommen meist 15 bis 20 Mädchen - alle spielen miteinander. "Wenn Mädchen auch früher mit dem Fußball beginnen, können sie die gleiche Entwicklung nehmen wie die Jungs", sagt Trainer Jan Killguß. Seit zwei Jahren coacht er nun schon die Kinder - unter ihnen seien auch große Talente: "Die Mädchen spielen hier total super Fußball."
    Mädchen an den Ball
    Die deutschen Fußball-Frauen sorgen für gute Stimmung - und das auch bei den Jüngsten. Im Projekt "Mädchen an den Ball" können Nachwuchs-Kickerinnen sich selbst ausprobieren.16.05.2023 | 1:37 min
    Beim Projekt ginge es nicht um einen Pokal, Tore oder Punkte, sondern darum, die Freude am Fußballspielen weiterzugeben und die soziale Interaktion der Kinder zu stärken.

    Die Mädchen werden beim Fußball sehr viel selbstbewusster, weil sie sich hier Dinge trauen, die sie davor nicht gemacht haben. In einen Zweikampf zu gehen und zu merken, dass das okay ist.

    Jan Killguß

    Trotzdem ist es aus seiner Sicht förderlich, wenn Mädchen unter sich trainieren und ohne Einfluss sicher werden können.

    Große Begeisterung nach der Frauen-EM

    Bislang führte der Frauen-Fußball in Deutschland eher ein Schattendasein. Doch im letzten Jahr schauten sich 18 Millionen Menschen das EM-Finale an - so viele wie noch nie zuvor. Dennoch: Den Vereinen fehlt der weibliche Nachwuchs. Beim DFB will man weiter auf die Präsenz an den Schulen setzen, hat aber auch neue Ideen und ist offen für private Initiativen wie bei "Mädchen an den Ball".
    Die Mädels haben auf jeden Fall viel Freude beim Kicken. "Am liebsten würde ich gerne morgen nochmal Fußball spielen", schwärmt die fußballbegeisterte Spielerin Lexi. Und Franziska ist sich auch sicher "Mir hat heute das Toreschießen am meisten Spaß gemacht."
    Mit Fußball zu mehr Selbstvertrauen
    Das Projekt "Mädchen an den Ball" ermöglicht Mädchen im Alter zwischen sechs und 16 Jahren ein kostenloses Fußballtraining - ganz ohne Leistungsdruck und Verpflichtungen. 20.04.2023 | 1:37 min

    Bundesliga - 29. Spieltag

    das aktuelle sportstudio

    2. Bundesliga - Highlights

    Bundesliga-Duelle

    Champions League - Highlights