Romelu Lukaku: Inter-Stürmer im Netz rassistisch beleidigt

    Nach dem Champions-League-Finale:Inter-Stürmer Lukaku rassistisch beleidigt

    |

    Im Finale der Champions League erlebt Romelu Lukaku einen bitteren Moment. Kurz vor Abpfiff vergibt der Stürmer von Inter Mailand eine Torchance. Im Netz erhält er Anfeindungen.

    Champions League - Inter Milan: Romelu Lukaku
    Romelu Lukaku wurde nach dem verlorenen Champions-League-Finale rassitisch beleidigt.
    Quelle: AP/Antonio Calanni

    Inter Mailands Stürmer Romelu Lukaku ist nach dem verlorenen Champions-League-Finale in den sozialen Medien massiv rassistisch beleidigt worden.
    Der 30 Jahre alte Leihspieler des FC Chelsea war beim 0:1 am Samstagabend in Istanbul gegen Manchester City in der 57. Minute eingewechselt worden. Kurz vor Schluss war er zu einer aussichtsreichen Chance gekommen.
    Fußball – Champions-League-Finale – Manchester City gegen Inter Mailand – Atatürk-Olympiastadion, Istanbul, Türkei – 10.06.2023 1:0 Rodri (16) von Manchester City schießt ein Tor und jubelt
    Manchester City ist am Ziel: Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola setzt sich in einem engen Finale gegen Inter Mailand durch und gewinnt erstmals die Champions League.10.06.2023 | 6:03 min

    Lukaku erneut Opfer von rassistischen Beleidigungen

    Allein beim Netzwerk Instagram folgen dem Belgier knapp neun Millionen Nutzer. Neben etlichen menschenverachtenden Kommentaren gegen Lukaku verurteilten zahlreiche Menschen diese Äußerungen.
    Rassistische Beleidigungen gegen den Stürmer hatten in der abgelaufenen Saison in Italien einen Skandal ausgelöst. Im Pokal-Halbfinale bei Juventus Turin war Lukaku von gegnerischen Fans im Stadion verbal angegangen worden. Seine Gelb-Rote Karte wegen eines vermeintlich provokanten Torjubels wurde deshalb im Nachgang zurückgenommen.
    Quelle: dpa

    Bundesliga - 33. Spieltag

    das aktuelle sportstudio

    2. Bundesliga - Highlights

    Bundesliga-Duelle

    Champions League - Highlights