Bei WM-Jubelfeier: FIFA untersucht Vorfälle auf dem Rasen

    Salt Bae bei WM-Jubelfeier:FIFA untersucht Vorfälle auf dem Rasen

    |

    Der Fußball-Weltverband will die Vorfälle bei der WM-Abschlusszeremonie untersuchen. Unter den feiernden Argentiniern sollen unbefugte Personen auf dem Rasen gewesen sein.

    Salt Bae küsst den WM-Pokal
    Nachdem Bilder aufgetaucht sind, auf denen unbefugte Personen bei der Siegesfeier zu sehen sind, untersucht die FIFA die Vorfälle bei der WM-Jubelfeier auf dem Rasen.
    Quelle: dpa

    Der Fußball-Weltverband will offenbar die Vorfälle bei der Abschlusszeremonie der WM in Katar nach dem Titelgewinn der argentinischen Mannschaft untersuchen. Die FIFA habe festgestellt, dass sich Personen im Lusail Stadion unerlaubten Zutritt zum Spielfeld verschafft hätten, teilte der Weltverband gegenüber mehreren Medien mit und kündigte an, dass entsprechende interne Maßnahmen ergriffen werden.
    Bei den Jubelfeiern von Lionel Messi und Co. nach dem Sieg im Elfmeterschießen gegen Frankreich war unter anderem ein berühmter Restaurantbesitzer mit dem Künstlernamen Salt Bae zu sehen, der Fotos mit argentinischen Spielern gemacht hatte. Dabei gibt es auch Bilder, wie er den WM-Pokal festhält.
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    FIFA bricht eigene Regeln

    Zuvor war bereits bekannt geworden, dass die FIFA bei der Zeremonie offensichtlich gegen die eigenen Regeln verstoßen hatte. Denn laut FIFA-Statuten hätte Lionel Messi bei der Pokalübergabe gar nicht das Geschenk des Emirs von Katar, den Bischt, tragen dürfen.

    Arabischer Bischt
    :Mantel für Messi: Was hinter der Geste steckt

    Noch bevor er die WM-Trophäe in den Händen halten konnte, hüllte Katars Emir Tamim Superstar Lionel Messi in einen arabischen Umhang. Und löst so eine weitere Debatte aus.
    von Golineh Atai
    Argentiniens Lionel Messi, Emir von Katar Scheich Tamim bin Hamad Al Thani und FIFA-Präsident Gianni Infantino während der Trophäenzeremonie
    Denn unter Punkt 27.2. heißt es: "Bei FIFA-Endrunden darf Siegerkleidung auf dem Spielfeld erst nach den folgenden offiziellen FIFA-Aktivitäten (bei denen die Teams die bei dem betreffenden Spiel getragenen Trikots tragen müssen) getragen werden: Siegerehrung, offizielle FIFA-Fotos, offizielle Medienauftritte."
    Das katarische Oberhaupt hatte unter den Augen von FIFA-Boss Gianni Infantino dem überrascht und leicht irritiert wirkenden Lionel Messi vor der Übergabe des WM-Pokals einen transparenten schwarzen Umhang umgelegt, den traditionellen Bischt. Dieser wird in Katar vor allem an Festtagen getragen und ist ein Zeichen für die Ranghöhe des Trägers. Mit der Übergabe des Umhangs brach der Emir die offiziellen Ausrüstungsregeln der FIFA.
    Quelle: ZDF, dpa