Benzinverbrauch trotz hoher Preise angestiegen

    Trotz hoher Preise:Benzinverbrauch ist 2022 gestiegen

    |

    Die Spritpreise waren 2022 so teuer wie nie. Dennoch wurde mehr Benzin verbraucht als in den beiden Pandemiejahren zuvor. Dabei hat sich etwas im Tankverhalten verändert.

    Blick auf die Zapfsäulen einer Tankstelle
    Im vergangenen Jahr griffen Verbraucher deutlich häufiger zu Super E10. (Archivbild)
    Quelle: dpa

    Trotz extremer Preise an den Tankstellen wurde 2022 wieder mehr Benzin verbraucht als in den beiden Vorjahren. Darauf deutet eine Auswertung von Zahlen des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hin.
    Mögliche dämpfende Auswirkungen der hohen Preise wurden demnach offenkundig durch die Corona-Lockerungen und wieder zunehmende Reisetätigkeit mehr als ausgeglichen. Der Dieselverbrauch blieb dagegen auf dem niedrigeren Niveau der beiden Vorjahre. Hier geht ein großer Teil der Nachfrage allerdings nicht auf Privatpersonen, sondern auf den Warenverkehr mit Lastwagen zurück.

    500.000 Tonnen mehr Benzin ausgeliefert als 2021

    Die Zahlen des BAFA beziehen sich zwar nicht direkt auf die an den Zapfsäulen verkauften Spritmengen, sondern auf die Auslieferungen der Kraftstoffe im Inland - meist an die Tankstellen. Auch dies lässt aber eine Einschätzung der Verbrauchsentwicklung zu.
    Konkret wurden 2022 rund 17 Millionen Tonnen Benzin ausgeliefert. Das sind gut 500.000 Tonnen mehr als 2021. Zum ersten Pandemiejahr 2020 beträgt der Unterschied sogar 737.000 Tonnen.
    Spritpreis in Deutschland
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Vergleicht man allerdings mit den beiden Vor-Corona-Jahren, so stellt sich die Lage anders dar:
    • 2019 waren rund 18 Millionen Tonnen,
    • 2018 rund 17,8 Millionen Tonnen Benzin ausgeliefert worden,
    also deutlich mehr als vergangenes Jahr.
    Bei Diesel wurden 34,8 Millionen Tonnen im Jahr 2022 ausgeliefert. In den Vorjahren 2021 und 2020 waren es 35 Millionen beziehungsweise 35,1 Millionen Tonnen, also minimal mehr. In den Vor-Corona-Jahren lagen die Werte auch hier deutlich höher.

    Super E10 legt in der Gunst der Autofahrer zu

    Eine Änderung im Tankverhalten haben die hohen Spritpreise augenscheinlich doch verursacht: Das zuletzt meist etwa 6 Cent billigere Super E10 mit einem höheren Anteil an Biosprit legte in der Gunst der Autofahrer zu.
    Sein Anteil lag im Jahresschnitt bei 24 Prozent an den Benzin-Lieferungen. 2021 waren es 17 Prozent in den Jahren davor stets weniger als 14 Prozent.
    Mit einem Chip im Auto soll man bis zu fünfzehn Prozent Sprit sparen können. Funktioniert das wirklich und kann jeder diesen Chip im Motorraum nutzen?13.06.2022 | 2:50 min
    Das spezifische Gewicht von Diesel und Benzin variiert nach genauer Zusammensetzung und Temperatur. Eine Tonne bleifreies Benzin entspricht grob 1.300 bis 1.400 Litern, eine Tonne Diesel rund 1.200 Litern.
    Quelle: dpa

    Mehr zum Thema Spritpreise