Shell: Rekordgewinn dank hoher Energiepreise

    Britischer Öl- und Gaskonzern:Shell: Rekordgewinn dank hoher Energiepreise

    |

    Wie die Wettbewerber auch profitiert der britische Ölriese Shell von den hohen Energiepreisen - und verdoppelt seinen Gewinn.

    Der britische Energiekonzern Shell hat seine Gewinne 2022 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. Das Unternehmen wies am Donnerstag einen Jahresüberschuss von umgerechnet mehr als 38 Milliarden Euro aus - nach Angaben des Konzerns der höchste jemals verzeichnete.
    Im vierten Quartal erzielte Shell insbesondere wegen der hohen Nachfrage und entsprechender Preise für Flüssigerdgas einen Gewinn von 9,8 Milliarden Dollar - deutlich mehr als von Analysten geschätzt.

    Greenpeace: Shell stärker beim Klimaschutz in die Pflicht nehmen

    Shell profitiert wie auch andere Branchenriesen wie ExxonMobil und Chevron massiv von den hohen Energiepreisen im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine. Neben höheren Öl- und Gaspreisen führt Shell-Chef Wael Sawan robuste Raffineriemargen und ein starkes Handelsgeschäft als Gründe für den Gewinnsprung an. "Wir beabsichtigen, diszipliniert zu bleiben und gleichzeitig überzeugende Renditen für die Aktionäre zu liefern", sagte der Konzernchef.
    Die Energiekonzerne stehen wegen ihrer Rekordgewinne in der Kritik. Umweltorganisationen fordern, sie beim Klimaschutz stärker in die Pflicht zu nehmen. Greenpeace UK forderte, Shell und andere zur Einzahlung in einen Klimafonds zu verdonnern. Die britische Regierung hatte im Mai eine Sonderabgabe auf außerordentliche Energiegewinne eingeführt. Auch die EU beschloss eine "befristete Solidaritätsabgabe".

    Biden: "Big Oil" zahlt Milliardendividenden, statt mehr zu produzieren

    In den USA kritisierte Präsident Joe Biden die enormen Gewinne von Chevron und ExxonMobil. Der Präsident warf den Konzernen wiederholt vor, die Produktion bewusst nicht zu erhöhen, um die Preise hochzuhalten. Das Einzige, "was Big Oil davon abhält, die Produktion zu erhöhen, ist ihre Entscheidung, den Aktionären Milliarden zu zahlen, anstatt die Gewinne zu reinvestieren", twitterte Biden am Dienstag in Reaktion auf die Veröffentlichung der Jahreszahlen von ExxonMobil.
    US-Präsident Biden auf Twitter
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Auch Shell verkündete, die Dividende für die Aktionäre für das Abschlussquartal um 15 Prozent zu erhöhen. Insgesamt schüttet Shell für 2022 rund 26 Milliarden Dollar an die Anteilseigner aus. Zudem kündigte der Vorstand ein neues Aktienrückkaufprogramm in Höhe von vier Milliarden Dollar für die nächsten drei Monate an. Bis Anfang Februar hat Shell bereits Aktien im Wert von 19 Milliarden Dollar zurückgekauft.
    Die Gewinne helfen Shell und vielen anderen westlichen Energieunternehmen auch, riesige Abschreibungen auszugleichen, die sie auf russische Vermögenswerte vorgenommen hatten.
    Quelle: Reuters, AFP

    Mehr zum Thema