Update am Morgen: Unterstützung für Putin? Hauptsache Ruhe!

    Update

    Update am Morgen:Unterstützung für Putin? Hauptsache Ruhe!

    von Antje Pieper
    |
    Antje Pieper

    Guten Morgen,

    Putin geschwächt? Keineswegs, meint sein Sprecher Dmitri Peskow. Die Ereignisse rund um den Wagner-Aufstand vom Wochenende hätten vielmehr gezeigt, wie sehr die Gesellschaft hinter dem Präsidenten stehe. Ganz Russland also geschlossen hinter Putin?

    Ich denke, dass es in Russland jetzt drei Gruppen in der Bevölkerung gibt. Die erste ist die größte: Diesen Menschen ist alles egal, die Hauptsache ist, dass die Preise nicht zu stark steigen und sie selbst davon nicht betroffen sind.

    Eine russische Bürgerin

    Neben denen, die ganz auf Propaganda-Linie seien, gebe es noch die, die Russland am Rande einer riesigen Katastrophe sehen. "In der Realität hat Russland sich selbst den Krieg erklärt." Das sei aber die Minderheit. Unserer Kollegin Jenifer Girke ist es gelungen, mit Russen zu sprechen, die sich trauen zu sagen, wofür sie in Russland festgenommen werden können.
    Teils verdeckt und anonym teilen sie ihre Meinung über Putins Russland und geben seltene Einblicke in eine vom Kreml beherrschte öffentliche Meinung. Ein linker Aktivist beschreibt die Situation in der Hauptstadt am Tag des Aufstandes so:

    In Moskau waren die Menschen schon etwas angespannt, aber nicht, weil sie sich Sorgen um die politische Situation machten. Sondern eher, weil sie Angst hatten, dass das Internet und Essen weg sein würden, der öffentliche Verkehr eingeschränkt wird und so weiter, auf diesem Level also.

    Russischer Aktivist

    Hauptsache Ruhe - begeisterte Unterstützung sieht anders aus. Wie tief gehen die Risse im Machtgebälk des Kreml? Wie angekratzt ist das ansonsten immer so golden glänzend präsentierte Bild des scheinbar unangreifbaren Herrschers Putin? Der Aufstand ist erst einmal vorbei und viele Fragen offen.
    Einigen davon wollen wir heute im auslandsjournal nachgehen mit Hilfe unserer Korrespondentin in Moskau, Phoebe Gaa. Wir berichten über Macht und Einfluss der Söldner im Land und blicken außerdem auf die Situation in Belarus, wo der "kleine Bruder" Lukaschenko auf einmal zum großen Retter mutierte.
    Einen hoffentlich aufschlussreichen Tag!
    Antje Pieper, auslandsjournal-Moderatorin und stellvertretende ZDF-Politikchefin

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    "Dürfen Russland nicht unterschätzen": Die Verbündeten der Ukraine dürfen nach Worten von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Russland nicht unterschätzen. Aus diesem Grund sollten sie die Ukraine weiter unterstützen, erklärt Stoltenberg nach einem Treffen von Nato-Staaten in Den Haag. Der illegale Krieg von Kreml-Chef Wladmir Putin in der Ukraine habe die Gräben in Russland vertieft. Es sei noch zu früh darüber zu spekulieren, welche Auswirkungen die Verlagerung der Truppen des Chefs der Söldnertruppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, nach Belarus haben werden.
    FILE PHOTO: U.S. servicemen drive Bradley infantry fighting vehicles during the joint U.S.-Georgian exercise Noble Partner 2015
    Die USA haben der Ukraine im Krieg gegen Russland weitere Militärhilfen in Höhe von einer halben Milliarde Dollar zugesagt. Die USA liefern Kiew laut dem Pentagon unter anderem 30 Schützenpanzer vom Typ Bradley und 25 Panzerfahrzeuge vom Typ Stryker.28.06.2023 | 1:11 min
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Gesetzesvorschlag für den digitalen Euro: In Brüssel stellt die EU-Kommission heute ihren Gesetzesvorschlag für den sogenannten digitalen Euro vor. Dabei handelt es sich um eine Art digitales Geld, das in einer digitalen Geldbörse - einer Wallet -, etwa auf dem Smartphone, aufbewahrt werden kann. Außerdem will die Kommission Vorschläge für neue Regeln für Zahlungsdienste vorstellen.
    Prozess gegen Kevin Spacey beginnt: In London soll heute der Prozess gegen Schauspieler Kevin Spacey beginnen. Dem US-Amerikaner werden in zwölf Fällen teils schwere sexuellen Übergriffe auf mehrere Männer vorgeworfen. Spacey selbst streitet die Vorwürfe ab.
    Boris Pistorius in Washington: Der Bundesverteidigungsminister wird im Vorfeld des Nato-Gipfels in Vilnius im Juli zu Gesprächen in der US-amerikanischen Hauptstadt erwartet. Er holt damit auch eine geplante Reise aus dem April nach, die wegen der eskalierenden Lage im Sudan abgesagt worden war.

    Zahl des Tages

    Für rund zwei Milliarden Musliminnen und Muslime weltweit beginnt heute das islamische Opferfest Eid al-Adha, das als wichtigste islamische Feier gilt. Gläubige finden sich zum Gebet zusammen, Familien unternehmen etwas gemeinsam und Kinder bekommen Geschenke.

    Gesagt

    Frieden ist seine eigene Belohnung.

    Mahatma Gandhi

    Heute wird der jährliche Global Peace Index der Denkfabrik Institute for Economics & Peace (IEP) veröffentlicht. In ihm werden die Länder weltweit nach dem Grad des Friedens aufgelistet, der in ihnen herrscht. Neben bewaffneten Konflikten werden auch politische Instabilität und Gewalt miteinbezogen.

    Weitere Schlagzeilen

    CDU-Politiker bei "Lanz": Spahn zeigt Verständnis für AfD-Wähler
    Tödliche Verkehrskontrolle: Krawalle in Paris
    Schauspieler war lange vermisst: Leichnam von Julian Sands gefunden
    Orban: Flüchtlinge an Grenze warten lassen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden18.07.2024 | 1:50 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Mittwoch ist der Himmel wechselnd, teils auch stärker bewölkt, aber nur im Nordosten, ganz im Westen und an den Alpen kann es etwas Regen geben. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 20 und 27 Grad.
    Das Wetter am Mittwoch 128.06.2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Anna Grösch.
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!