Vorwürfe gegen Lindemann: Berlin will keine Rammstein-Partys

    Nach Vorwürfen gegen Lindemann:Berlin will keine Rammstein-Aftershow-Partys

    |

    Berlins Innensenatorin Spranger hat die Vermietung von Objekten für Aftershow-Partys von Rammstein nach eigenen Angaben unterbunden. Grund seien Vorwürfe gegen Sänger Lindemann.

    Das Bild zeigt Rammstein-Sänger Till Lindemann.
    Rammstein-Sänger Till Lindemann lässt gegen ihn erhobene Vorwürfe von seinen Anwälten zurückweisen.
    Quelle: dpa

    Angesichts der Vorwürfe gegen Rammstein-Sänger Till Lindemann hat Berlins Innensenatorin bekräftigt, dass es in den Liegenschaften des Landes keine Aftershow-Partys der Band geben wird.
    "Die Vorwürfe wiegen so schwer, dass ich dem Schutz und der Sicherheit der Frauen absoluten Vorrang gegeben habe und die Mietverträge, die angestanden hätten für die Aftershow-Partys, unterbunden habe", sagte Iris Spranger (SPD) am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

    In Berlin wird es in den Liegenschaften, die ich zu verantworten habe, keine Aftershow-Partys der Band Rammstein geben.

    Iris Spranger, Innensenatorin von Berlin

    Spranger sagte auf Nachfrage: "Die Mietverträge für die Partys sind nicht beschlossen, das habe ich unterbunden. Die Konzerte kann ich als solches nicht verbieten, das steht nicht in meiner Hoheit." Sie fügte hinzu, natürlich gelte im Rechtsstaat die Unschuldsvermutung, aber der Staat habe auch die Verpflichtung, Gefahren abzuwehren.
    06.06.2023 München, Bühnentechniker bauen im Olympiastadion die Bühne für die Band Rammstein auf
    Mehrere Frauen haben Rammstein-Sänger Till Lindemann Machtmissbrauch und sexuellen Missbrauch vorgeworfen. Rund um Konzerte der Band soll es zu den Übergriffen gekommen sein. 06.06.2023 | 3:24 min

    Partylocations in der Nähe des Olympiastadions betroffen

    Dazu, wann genau sie bei geplanten Verträgen interveniert habe oder wie viele Anfragen es überhaupt gab, machte Spranger keine genaueren Angaben. Bereits am 7. Juni hatte sie auf Twitter mitgeteilt, keine Partys zulassen zu wollen.
    Tweet von Innensenatorin Spranger
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Bei den sogenannten Liegenschaften handelt es sich nach Angaben aus der Verwaltung um zwei Flächen nahe des Olympiastadions, in dem das Rammstein-Konzert im Juli stattfindet. Und zwar um Bereiche auf den Geländen von Olympiapark und Olympiabad.

    Lindemann-Anwälte weisen Vorwürfe zurück

    Mehrere Frauen hatten in den vergangenen Tagen - teilweise anonym - Vorwürfe gegen Lindemann erhoben. Die Frauen schilderten Situationen, die sie teils als beängstigend empfunden hätten. Junge Frauen seien während Konzerten ausgewählt und gefragt worden, ob sie zur Aftershowparty kommen wollen. Dabei soll es nach Schilderungen einiger Frauen auch zu grenzüberschreitendem Verhalten gekommen sein.
    Tausenden Menschen sind von oben vor der Bühne im Olympiastation zu sehen, erleuchtet durch Flammenwerfer im Stadion.
    Trotz schwerer Vorwürfe gegen Rammstein-Sänger Till Lindemann, ist die Band am Mittwoch in München aufgetreten. Die Polizei musste einzelne aggressive Fans von Protestierenden fernhalten.08.06.2023 | 2:48 min
    Lindemann hatte Vorwürfe gegen ihn am Donnerstag zurückgewiesen. Seine Interessen lässt er nun anwaltlich vertreten, wie die Berliner Rechtsanwälte Simon Bergmann und Christian Schertz bekanntgaben. "In den sozialen Netzwerken, insbesondere auf Instagram, Twitter und bei YouTube, wurden von diversen Frauen schwerwiegende Vorwürfe zulasten unseres Mandanten erhoben", hieß es in einer Mitteilung.
    "So wurde wiederholt behauptet, Frauen seien bei Konzerten von Rammstein mithilfe von K.o.-Tropfen beziehungsweise Alkohol betäubt worden, um unserem Mandanten zu ermöglichen, sexuelle Handlungen an ihnen vornehmen zu können." Diese Vorwürfe seien "ausnahmslos unwahr".
    Till Lindemann
    Welche Folgen haben die Vorwürfe gegen Till Lindemann für die Konzertindustrie? Und was steckt hinter den Vorwürfe der Frauen im Detail?07.06.2023 | 6:16 min
    Quelle: dpa

    Mehr zu den Vorwürfen gegen Lindemann