Post: Verdi-Mitglieder stimmen für unbefristeten Streik

    Tarifstreit bei Deutscher Post:Verdi-Mitglieder für unbefristeten Streik

    |

    Die Verdi-Mitglieder haben das Tarifangebot der Post abgelehnt und für einen unbefristeten Streik gestimmt. Dennoch soll weiter an einer Lösung am Verhandlungstisch gesucht werden.

    Bei der Urabstimmung sprach sich eine Mehrheit gegen das Angebot der Deutschen Post aus. Bald könnte es zu einem unbefristeten Streik kommen.09.03.2023 | 1:32 min
    Das Votum der befragten Verdi-Mitglieder bei der Deutschen Post ist eindeutig. In einer Urabstimmung lehnten 85,9 Prozent der Befragten das Tarifangebot der Post ab und votierten für einen unbefristeten Streik, wie Verdi am Donnerstag mitteilte. Damit sei das Quorum von 75 Prozent deutlich übertroffen worden.
    Die Tarifparteien nehmen aber dennoch einen neuen Anlauf für eine Lösung am Verhandlungstisch. Die Gewerkschaft will die Verhandlungen, die sie im Februar für gescheitert erklärt und somit abgebrochen hatte, dennoch wiederaufnehmen und an den Verhandlungstisch zurückkehren. Damit komme man der Forderung der Deutschen Post nach, sagte die Verdi-Verhandlungsführerin Andrea Kocsis.
    Die Deutsche Post DHL Group erzielte im vergangenen Jahr ein Rekordergebnis. Doch ob das so bleibt? Denn auch Paket-Fahrzeuge müssen betankt werden und die Spritpreise steigen. 09.03.2022 | 1:50 min

    Verdi will 15 Prozent mehr für Postbeschäftigte

    Verdi fordert 15 Prozent mehr Geld sowie eine Anhebung der Ausbildungsvergütungen für jedes Ausbildungsjahr um 200 Euro pro Monat bei einer Laufzeit von einem Jahr.
    Das Management lehnt das als wirtschaftlich nicht machbar ab und bietet deutlich weniger. Die Post bietet bislang rückwirkend ab Januar eine steuerfreie Inflationsprämie von insgesamt 3.000 Euro über zwei Jahre an, zudem ab 2024 eine Lohnsteigerung um insgesamt 340 Euro pro Monat in zwei Stufen.

    Erhebliche Verzögerungen?
    :Was ein Streik bei der Post bedeuten würde

    Schon bei den Post-Warnstreiks zu Jahresbeginn blieben Millionen Briefe und Pakete liegen. Ein möglicher unbefristeter Streik hätte noch ganz andere Ausmaße. Fragen und Antworten.
    Warnstreiks bei der Deutschen Post
    FAQ
    "Die Deutsche Post AG steht jetzt in der Verantwortung, durch eine deutliche materielle Verbesserung des abgelehnten Angebots einen unbefristeten Streik abzuwenden", sagte Kocsis. "Das Ergebnis der Urabstimmung zeigt die Entschlossenheit unserer Mitglieder, für ein gutes Tarifergebnis zu kämpfen." Die Arbeitgeber seien gut beraten, dieses Votum sehr ernst zu nehmen.

    Post verkündet Umsatzrekord - durch Auslandsgeschäft

    Der Konzern Deutsche Post DHL verkündete an diesem Donnerstag, seinen Umsatzrekord aus dem Vorjahr mit 94,4 Milliarden Euro um 15,5 Prozent übertroffen zu haben. Allerdings sei das Wachstum ausschließlich auf das Auslandsgeschäft zurückzuführen. Das Ergebnis des Post- und Paketgeschäfts in Deutschland war demnach rückläufig.
    Quelle: AFP, dpa

    Mehr zur Deutschen Post