Sie sind hier:

NHS in Gefahr : Britisches Gesundheitssystem kollabiert

Datum:

Stell dir vor, du wählst den Notruf und kein Krankenwagen kommt. In England ist das bei einem von vier Anrufen so. Eine alarmierende Quote eines kranken Gesundheitssystems.

Ärzte in einem Krankenhaus in London
Das gesamte Gesundheitswesen in Großbritannien steht vor dem Kollaps, auch viele Ärzte können sich das nötigste nicht mehr leisten
Quelle: dpa

Der ganze Stolz, gefeiert in einem Teil der Eröffnungsshow der Olympischen Spiele 2012 in London, eine britische Herzensangelegenheit. Frenetisch beklatscht während der Corona-Lockdowns auch von der Politik, die den NHS, den National Health Service, dennoch in die größte Krise seit Bestehen hat abrutschen lassen.

Die vier Reiter der Apokalypse

Die Liste der Probleme ist riesig. Das erste - die seit Jahren chronische Unterfinanzierung des staatlichen Gesundheitssystems. Der Stolz des Systems, dass es jeden behandelt, dass es quasi ohne Beiträge auskommt - finanziert über Steuermittel, was auch die Achillesverse ist. Seit 2010, mit Beginn der Sparpolitik der konservativen Regierung nach dem weltweiten Finanzcrash, ging es dem NHS ans Portfolio.

Und damit dem größten Arbeitgeber des Landes - von der Apotheke über den Hausarzt bis zur Spitzenmedizin in Spezialkliniken - dort war eben viel zu holen, erklärt David Carr, fast 40 Jahre Krankenpfleger, nun Teil der Pflegedienst-Verwaltung des St. Thomas-Krankenhauses in London.

Mein Lohn ist in den vergangenen Jahren, wenn man die Kaufkraft sieht, die Inflation und alles rausrechnet, um rund 15 Prozent gesunken.
David Carr, Krankenpfleger in London

Und so gehe es Kollegen in vielen Bereichen.

Die Inflation in Großbritannien ist so hoch wie seit 40 Jahren nicht mehr. Viele stoßen finanziell an ihre Grenzen, deshalb kämpfen die Gewerkschaften für höhere Löhne.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Streik liegt in der Luft

Ein Grund, warum es am 15. Dezember zum ersten Streik des Krankenpflegepersonals überhaupt kommen soll. Der Termin steht, noch kann verhandelt werden. Inflation plus 5 Prozent fordert die Gewerkschaft, das wären fast 17 Prozent mehr Lohn.

Premierminister Rishi Sunak erklärt umgehend, das sei bei der angespannten Haushaltslage utopisch. Die Zeichen stehen auf Ausstand. Nur das Pflegepersonal, das würden wir wohl überstehen, zitieren britische Medien hochrangige NHS-Funktionäre. Aber auch die Nachwuchs-Ärzteschaft, die Physiotherapeuten und andere Gewerke denken über Streik nach, könnten sich anschließen.

Dann drohe der komplette Kollaps, außer bei der absoluten Akutversorgung.

Das böse B-Wort

Zweites Problem - der Brexit. Allein 47.000 Krankenschwestern und -pfleger fehlen in England, erklärt David Carr. Nicht nur in London liegt das auch zu großen Teilen am Brexit. Medizinisches Personal aus der EU hat dem Land den Rücken gekehrt. Nun ist das Anwerben ein bürokratischer Albtraum. In die Ausbildung auf der Insel selbst wurde viel zu wenig investiert.

Dazu sind ein Drittel der Betten im NHS von Patienten belegt, die entlassen werden sollten, aber aufgrund von Kürzungen im Altenpflegebereich, wegen fehlenden Mitarbeitern, nicht entlassen werden können. Der Mangel führt zur konstanten Überlastung des Personals, das reihenweise die Segel streicht. Burnout.

Das böse C-Wort

Corona - die Folgen der Pandemie. Der notorisch überlastete NHS ist dadurch bis weit über die Schmerzgrenze getrieben worden. Alles wurde auf Pandemie-Bekämpfung umgestellt, der Rückstau ist dramatisch.

Mehr als sieben Millionen Menschen warten auf nicht dringende Operationen. Menschen, die Schmerzen haben.
David Carr, Krankenpfleger in London

Und der Rückstau ist seit dem Ende der Corona-Beschränkungen nochmal angewachsen, nicht abgeschmolzen. Es herrscht Verzweiflung, weil die Krise das neue Normal ist, und sich der Gesundheitszustand der Patienten weiter verschlimmert.

Bei einem von vier Notrufen kann kein Krankenwagen geschickt werden, da die im Stau stehen, vor den Ambulanzen. Und weil niemand dort ist, um den Patient entgegenzunehmen. Kein Bett frei. 5.000 Personen, so ein NHS-Report, sei dadurch allein im Oktober ein "schwerer Schaden" zugefügt worden.

Das nationale Gesundheitssystem in Großbritannien ist marode - Probleme, die nach der Beisetzung wieder in den Fokus rücken werden.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Das böse L-Wort

Doch damit nicht genug - die Lebenshaltungskostenkrise, die Inflation bei 11 Prozent, die explodierenden Energiepreise, das führt zu einer fast unglaublichen Entwicklung. Jeder vierte NHS-Trust, die lokalen Untereinheiten des Systems, bietet mittlerweile eine Tafel an - für die eigenen Mitarbeiter. Die nicht genug verdienen, um sich und ihre Familie zu ernähren.

Ein weiteres Viertel der Trusts könnte bald folgen mit dem Angebot einer Essensausgabe. 14 Prozent des Pflegepersonals, Zehntausende im NHS, haben schon mindestens einmal eine Tafel genutzt.

Die Inflation in Großbritannien ist auf über elf Prozent gestiegen. Finanzminister Hunt kündigt eine höhere Übergewinnsteuer für Öl- und Gasunternehmen an.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach der Schicht zur hausinternen Tafel

In der Frauen- und Kinderklinik Birmingham heißt das: Frühstück können sich alle bedürftigen Mitarbeiter umsonst in der Kantine holen. Fiona, Sekretärin auf Station, holt gleich vor- und fürsorglich für alle Essen.

Schon ein Sandwich ist so teuer geworden. Ich hole einfach etwas für einen guten Start in den Tag, damit alle genug Energie haben.
Fiona, Sekretärin auf Station

Im Krankenhaus gibt es einen Raum, in dem Mitarbeiter für andere Essen deponieren. Für Mitarbeiter auch mit Vollzeitjobs, erklärt Claire Atkinson aus der Personalvertretung. "Niemand sollte nach einer 12 Stunden-Schicht hungern müssen. Und wir reden hier nicht nur über Reinigungskräfte oder das Sicherheitspersonal. Sondern über junge Radiologen, Pfleger, Hebammen, die sich hier Sachen mitnehmen."

Die konservative Regierung erklärt, man habe den NHS bei den jüngsten Haushaltssanierungen nicht nur ausgenommen, sondern das Budget werde wachsen. Von umgerechnet 177 Milliarden Euro in diesem Jahr auf 188 Milliarden bis 2025. Was, so Insider, nicht mal die erwarteten Mehrkosten durch die Inflation abdeckt.

Alles in allem - ein NHS-Armutszeugnis.  

Mehr über Großbritannien

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.