China beklagt "Unterdrückung": USA weisen Vorwurf zurück

    China beklagt "Unterdrückung":USA weisen Vorwurf zurück

    |

    Die USA weisen Chinas Vorwurf der "Unterdrückung" zurück. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA sagte, es gehe um Konkurrenz, nicht um einen Konflikt mit Peking.

    Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, spricht während des täglichen Briefings im Weißen Haus in Washington, am 10. 02. 2023
    Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA, John Kirby, erklärte, die Vereinigten Staaten strebten keine Konfrontation mit China an.
    Quelle: AP

    Die US-Regierung hat die Vorwürfe aus Peking zurückgewiesen, die Vereinigten Staaten unterdrückten die Volksrepublik.
    "Es gibt bei unserer Herangehensweise an diese äußerst wichtige Beziehung nichts, das irgendjemanden annehmen lassen sollte, dass wir einen Konflikt wollen", sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA, John Kirby, mit Blick auf China am Dienstag in Washington. Er machte deutlich, dass Konkurrenz nicht mit einem Konflikt gleichzusetzen sei.

    Wir wollen konkurrieren und wir wollen diesen Wettbewerb mit China gewinnen, aber wir wollen es absolut auf dieser Ebene belassen.

    John Kirby, Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats der USA

    Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping hat den USA und dem Westen in ungewohnter Deutlichkeit vorgeworfen, den Aufstieg seines Landes in der Welt aufhalten zu wollen.07.03.2023 | 2:47 min

    China wirft USA Unterdrückung vor

    Zuvor hatte Chinas Staatschef Xi Jinping laut amtlicher Nachrichtenagentur Xinhua gesagt, die westlichen Länder hätten China unter Führung der USA "rundum abgeschottet, eingekreist und unterdrückt," was die Entwicklung seines Landes bedrohe.
    Chinas Außenminister Qin Gang warnte vor "katastrophalen Konsequenzen", wenn die USA "nicht auf die Bremse treten".
    Die Situation zwischen China und der USA sei verfahren. "Das ist ein Großmachtkonflikt, aber er findet auf einem neuen Niveau statt", sagt Mikko Huotari vom Mercator-Institut.08.03.2023 | 4:06 min

    USA verhängten Exportbeschränkungen gegen China

    Die USA hatten in den vergangenen Monaten Exportbeschränkungen gegen China verhängt, unter anderem für Computerchips. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt liefern sich bei der Herstellung von Halbleitern einen erbitterten Wettkampf.
    Die USA wollen durch den Lieferstopp verhindern, dass China die US-Technologie für militärische Zwecke einsetzen könnte.
    Quelle: AFP, Reuters
    Thema

    Mehr zu China und den USA