Rücktritt gefordert: Irans Coach sauer auf Klinsmann

    Rücktritt gefordert:Irans Coach sauer auf Klinsmann

    27.11.2022 | 13:57
    |

    Jürgen Klinsmann verärgert mit seinen Aussagen zur iranischen Fußballkultur den Nationaltrainer des Landes: Carlos Queiroz fordert Klinsmanns Rücktritt aus der FIFA-Gruppe.

    Jürgen Klinsmann
    Jürgen Klinsmann stößt mit seinen Äußerungen auf scharfe Kritik.
    Quelle: epa

    Mit saloppen Aussagen zur Spielweise des Irans hat Jürgen Klinsmann den Ärger von Nationaltrainer Carlos Queiroz auf sich gezogen und für Aufregung in den sozialen Medien gesorgt. Der Weltmeister von 1990 hatte in der BBC die unsaubere Spielweise des Irans beim 2:0 gegen Wales kritisiert.
    "Es ist Teil ihrer Kultur und wie sie spielen, sie haben den Schiedsrichter perfekt bearbeitet. Die Bank sprang ständig auf und beschwerte sich beim Linienrichter und vierten Offiziellen. Sie liegen einem die ganze Zeit im Ohr", sagte Klinsmann.

    Das ist ihre Kultur. Sie bringen dich dazu, die Konzentration zu verlieren.

    Jürgen Klinsmann

    Klinsmann: Aussagen aus Zusammenhang gerissen

    Nachdem Klinsmanns Aussagen erst in den sozialen Medien und später sowohl von Queiroz als auch vom iranischen Verband scharf kritisiert worden waren, bemühte sich der frühere Bundestrainer am Sonntagmorgen bei BBC-"Breakfast" um Einordnung. "Ich habe nie Carlos oder die iranische Bank kritisiert", sagte Klinsmann.

    Alles, was ich beschrieben habe, war ihre emotionale Art und Weise, die irgendwo bewundernswert ist.

    Jürgen Klinsmann

    Seine Aussagen seien aus dem Zusammenhang gerissen worden. Er wolle Queiroz nun anrufen und die Situation beruhigen.

    Queiroz: "Schande für den Fußball"

    Über Queiroz hatte Klinsmann geurteilt, er passe mit seiner Art perfekt zum iranischen Fußball. "Er hatte Probleme in Südamerika, hat sich weder mit Kolumbien noch später mit Ägypten qualifiziert. Kurz vor der WM ging er zurück in den Iran, wo er schon zuvor lange gearbeitet hatte", sagte Klinsmann.
    Irans Nationalteam hat mit dem Schweigen bei der Hymne ein deutliches Zeichen während der WM gesetzt. Was hat das für Folgen? Manu Thiele blickt auf die Situation im Iran.25.11.2022 | 17:53 min
    Queiroz antwortete in einem langen Thread auf Twitter: "Ganz egal, wie sehr ich respektieren kann, was du auf dem Feld getan hast, diese Äußerungen über die iranische Kultur, das iranische Nationalteam und meine Spieler sind eine Schande für den Fußball."
    Tweet von Carlos Queiroz
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Rücktrittsforderung an Klinsmann

    Queiroz lud Klinsmann ins Camp des Irans ein, forderte ihn aber auf, zuvor sich aus der Technischen Studiengruppe des Weltverbandes FIFA zurückzuziehen. Der iranische Verband schloss sich am Sonntag dieser Forderung an. Er verlangte von Klinsmann eine Entschuldigung und bat die FIFA um eine Klärung.
    Das iranische Team lade ihn zu einem Vortrag "über die tausendjährige persische Kultur und die Werte von Fußball und Sport" in ihr Trainingslager ein, erklärte der Verband. Als früherer Fußballer werde Klinsmann auch nicht nach seinen "berühmten dramatischen Diver" beurteilt. Als Diver (engl.: Taucher) bezeichnet man den Torjubel, bei dem der Spieler bäuchlings über den Rasen rutscht. Klinsmann gilt als "Erfinder" des Divers.
    In der Technischen Studiengruppe analysieren Ex-Profis unter der Leitung von Arsène Wenger die WM-Spiele und leiten ihre Erkenntnisse an die FIFA weiter. Neben dem 58 Jahre alten Klinsmann gehören Alberto Zaccheroni, Cha Du-Ri, Sunday Oliseh, Faryd Mondragon und Pascal Zuberbühler der Gruppe an. Der Weltverband äußerte sich bis Sonntagmittag nicht.

    Bolzplatz
    :Irans Fußballer und der Kampf um die Bilder

    Die Spieler des Iran haben bei ihrem WM-Spiel gegen Wales auf den stummen Hymnen-Protest verzichtet. Manu Thiele zeigt im aktuellen "Bolzplatz" ihre schwierige Situation auf.
    von Ralf Lorenzen
    25.11.2022, Ar-Rayyan, Katar: Irans Fußballer sangen die Hymne wieder mit
    Quelle: von Tom Bachmann, dpa
    Thema

    Mehr zur WM