ADAC: Elektro-Mittelklasse günstiger als Verbrenner

    Berechnungen des ADAC:Elektro-Mittelklasse günstiger als Verbrenner

    |

    E-Auto oder Verbrenner, was ist teurer? Der ADAC hat Berechnungen angestellt und kommt zu einem überraschenden Ergebnis: In der Mittelklasse sind tatsächlich E-Wagen preiswerter.

    Symbol eines E-Autos auf eienr Straße.
    Quelle: dpa

    Der ADAC sieht insbesondere bei Mittelklassefahrzeugen Kostenvorteile für Elektroautos gegenüber Verbrennern. Bei Kleinwagen sind die Stromer dagegen oft nicht konkurrenzfähig, wie der Verkehrsclub am Mittwoch mitteilte.
    Basis sind Berechnungen zu den vollständigen Kosten für die aktuell am deutschen Markt verfügbaren Fahrzeugmodelle. Dabei fließen neben den Kosten für Sprit beziehungsweise Strom und dem Wertverlust des Fahrzeugs auch Posten wie Wartungskosten, Steuer und Versicherung mit ein.
    Im Schnitt der ausgewerteten Mittelklassefahrzeuge war der Stromer bei einer angenommenen Jahresfahrleistung von 15.000 Kilometern und einer Haltedauer von fünf Jahren für das Fahrzeug selbst dann noch minimal billiger, wenn mit 80 Cent pro Kilowattstunde ein sehr hoher und mit 1,50 Euro für Diesel ein vergleichsweise niedriger Spritpreis angesetzt wurde.

    Verbrenner machen bei Kleinwagen das Rennen

    Bei Kleinwagen fällt der Vergleich dagegen sehr viel negativer für die Stromer aus. Bei einem Strompreis von 40 Cent sind die Verbrenner im Schnitt selbst bei Spritpreisen von zwei Euro billiger. Hier liegen die Preise für Stromer laut ADAC einfach zu weit über denen für Verbrenner.
    Die E-Mobilität hat auch Schattenseiten:
    Etwas besser sieht es im Durchschnitt in der unteren Mittelklasse aus. Hier können Stromer bei 40 Cent pro Kilowattstunde den Diesel selbst bei 1,50 Euro pro Liter schlagen. Bei Benzinern kommt es dagegen auf den genauen Spritpreis an. In der oberen Mittelklasse gewinnen die Diesel dagegen selbst bei 30 Cent Strompreis und zwei Euro für den Liter Kraftstoff.
    In der Oberklasse sieht es wieder besser für den Stromer aus - bis etwas über 50 Cent pro Kilowattstunde schlägt er die Verbrenner selbst bei 1,50 pro Liter, bei Kleinstwagen bis knapp 50 Cent pro Kilowattstunde.
    Der Umstieg aufs E-Auto wird vom Staat belohnt, auch wenn der Fördertopf von Jahr zu Jahr schrumpft.17.04.2023 | 4:02 min
    Welche Förderung gibt es noch beim Kauf eines E-Autos?

    ADAC: Unterschiede bei Modellen

    Im Einzelnen können die Werte allerdings deutlich abweichen, heißt es beim ADAC - je nach Fahrzeug oder beispielsweise nach Höhe der auf einzelne Modelle gewährten Rabatte. SUVs wertete der Verkehrsclub nicht einzeln aus, sondern ordnete sie entsprechend Preis und Größe den anderen Fahrzeugklassen zu.
    Quelle: dpa
    Thema

    Mehr zur E-Mobilität