EU-Wirtschaftsprognose: Krise gemeistert, Inflation bleibt

    Wirtschaftsprognose der EU:Krise gemeistert - aber Inflation bleibt

    |

    Die niedrigeren Energiepreise wirken sich positiv auf die EU-Wirtschaft aus - Brüssel erwartet ein Wachstum von 1,1 Prozent für 2023. In Deutschland bleibt die Lage aber mau.

    Containerschiff aus Portugal auf dem Weg zum Hafen von Antwerpen
    Containerschiff aus Portugal - die EU sieht die Konjunktur in Europa auf einem besseren Weg als erwartet.
    Quelle: epa

    Die EU-Kommission sieht die Konjunkturaussichten in der Euro-Zone optimistischer als noch im Winter und rechnet zugleich mit einer hartnäckig hohen Inflation. Die Brüsseler Behörde erwartet für die Staaten der Währungsunion 2023 ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,1 Prozent, wie aus der am Montag vorgelegten Frühjahrsprognose hervorgeht. Im Februar hatte sie lediglich 0,9 Prozent veranschlagt.
    Die Wirtschaft habe die aus dem russischen Angriffskrieg in der Ukraine erwachsenen Risiken gut gemeistert und sich als widerstandsfähig erwiesen: Deutlich niedrigere Preise für Energie machten sich bemerkbar und verringerten die Kosten der Unternehmen, hieß es weiter. Die europäische Wirtschaft sei in besserer Verfassung als noch im Herbst angenommen, sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni.
    Lindner und Scholz im Gespräch, Berlin 10.05.2023
    Die aktuelle Steuerschätzung zeigt: Der Bund hat wenig Handlungsspielraum. Das heizt den Ampel-Streit an, denn die Parteien haben verschiedene Ideen, wohin das Geld fließen soll.11.05.2023 | 3:13 min

    Maue Perspektiven für deutsche Wirtschaft

    An den mauen Perspektiven für die deutsche Wirtschaft hat sich aus Brüsseler Sicht hingegen nichts geändert: Sie dürfte wie bereits im Winter prognostiziert nur um 0,2 Prozent wachsen. Die italienische Tageszeitung "La Stampa" hatte über die unveränderte Prognose-Zahl unter Berufung auf Insider in Brüssel vorab berichtet.
    Die EU-Kommission geht davon aus, dass der Preisdruck noch länger hoch bleibt. "Die Inflation hat sich als hartnäckiger erwiesen als erwartet", betonte Gentiloni. Die Kommission erwartet 2023 für Deutschland eine für den europäischen Vergleich berechnete Teuerungsrate (HVPI) von 6,8 Prozent, im Februar hatte sie noch 6,3 Prozent vorhergesagt. Für die Euro-Zone veranschlagt sie nun eine Inflation von 5,8 Prozent nach 5,6 Prozent in der Winterprognose.
     Links der Blick auf ein geöffnetes Portemonnaie, in dem ein 50€-Schein brennt; rechts eine junge Frau, die traurig/nachdenklich einen Einkaufswagen schiebt.
    Rekordpreise an Tankstellen und in Supermärkten, Ebbe in den Geldbörsen: Die Inflation hat uns im Griff, ein Ende ist nicht abzusehen.12.09.2022 | 44:15 min

    EU rechnet auch 2024 mit hoher Inflation

    Auch nächstes Jahr dürfte demnach die Teuerungsraten in Deutschland mit 2,7 Prozent und in der Euro-Zone mit 2,8 Prozent recht hoch bleiben. Die Europäische Zentralbank strebt für den Euroraum mittelfristig eine Rate von 2,0 Prozent an, die für die Konjunktur als ideal gilt.
    EZB-Chefvolkswirt Philip Lane rechnet mit einem deutlichen Nachlassen des Preisauftriebs im Euroraum im Laufe des Jahres. Für die EZB ist der Kampf gegen den anhaltenden Preisschub noch nicht gewonnen. Im April stieg die Teuerungsrate sogar leicht auf 7,0 Prozent, nachdem sie noch im März auf 6,9 Prozent gesunken war - von 8,5 Prozent im Februar.

    Weitere Zinserhöhung
    :Hartnäckige Inflation: EZB unter Druck

    Billiges Geld und Wachstum war einmal. Mit steigenden Leitzinsen kämpfen Notenbanken gegen die Teuerung. Der Erfolg bleibt aus - was künftige Entscheidungen schwieriger macht.
    von Frank Bethmann
    Die Europäische Zentralbank von außen
    Quelle: Reuters

    Mehr zu Inflation und Zinsen