Rentenangleichung: Was im Osten trotzdem anders bleibt

    Rentenangleichung zum 1. Juli:Was im Osten trotzdem anders bleibt

    von Elias Hamann und Cornelia Schiemenz
    |

    33 Jahre nach der Einheit sind die Renten jetzt bundesweit angeglichen. Dennoch haben viele Menschen im Osten Geldsorgen. Ein Blick nach Leipzig.

    Ein Schild der Deutschen Rentenversicherung aus der Froschperspektive
    Die Renten in Deutschland steigen, im Osten etwas stärker als im Westen. Damit bekommen Rentner in Ostdeutschland erstmals seit der Wiedervereinigung die gleiche Rente.01.07.2023 | 2:01 min
    Im KOMM-Haus im Leipziger Stadtteil Grünau wird an diesem Tag kräftig gelacht. Eingeladen hat das Seniorenkabarett "Spottvögel" - und die ehrenamtlichen Schauspieler wissen, was ihr Publikum hören will.
    Eine halbe Stunde Programm - über Hüftleiden, Hundehalter und das liebe Geld. Die Rente ist ein emotionales Dauerthema. Klaus Dannegger, künstlerischer Leiter der "Spottvögel", weiß, warum.

    Dieses Thema interessiert unser älteres Publikum, weil das oft nur wenig Einnahmen hat und die Rente die einzige Möglichkeit ist, sich das Leben angenehm zu gestalten.

    Klaus Dannegger, "Die Spottvögel"

    Deutliches Rentenplus im Osten höher als im Westen

    Das Problem mit der niedrigen Rente, im Osten Deutschlands immer wieder Thema. Die "Spottvögel" sparen in ihrem Programm nicht mit Kritik an der Politik. Ironisch zwitschern sie davon, wie sie all das Geld für teure Autos und Luxusuhren verprassen würden, wenn sie es denn hätten, wie es in einer Liedzeile heißt.
    Ein Schild in einer Wiese weist den Weg zur der Deutschen Rentenversicherung.
    Am 1. Juli 2023 bekommen Rentner mehr Geld. Zeitgleich steigen die Beiträge zur Pflegeversicherung um 0,35 Prozentpunkte.01.07.2023 | 1:54 min
    Deutlich wird, oft reicht die Rente nur geradeso zum Leben. Die Politik weiß das seit Jahrzehnten und steuert gegen. Jedes Jahr am 01. Juli steigen die Renten. Das betrifft deutschlandweit etwa 21 Millionen Menschen.
    In diesem Jahr ist das Rentenplus deutlich: Im Westen steigen die Altersbezüge um 4,39 Prozent, im Osten um 5,86 Prozent. Zudem gilt nun ein einheitlicher Rentenwert von bundesweit 37,60 Euro. Und das ist der entscheidende Punkt: denn erstmals seit der Wende gilt dieser Wert für alle, in Ost und West.

    Im Osten gesetzliche Rente meist einzige Einnahme

    Für Carsten Schneider, Ostbeauftragter der Bundesregierung, ein Grund zu jubeln: "Wir schließen jetzt die letzte Lücke Deutscher Einheit".
    Doch ein wesentlicher Nachteil für Seniorinnen und Senioren in Ostdeutschland bleibt: Für 91 Prozent von ihnen ist die gesetzliche Rente die einzige Einnahmequelle. Johannes Geyer, Rentenexperte beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erklärt:

    In Ostdeutschland haben die Menschen weniger Vermögen, weniger betriebliche Renten - das alles schlägt sich dann nieder in einem niedrigeren Lebensstandard.

    Johannes Geyer, Rentenexperte

    "Und das ist natürlich ein Problem", fügt Geyer hinzu. Ein Problem, das seit vielen Jahren zu viel Unmut führt - trotz der jährlichen Rentensteigerungen. Denn noch immer haben viele Menschen im Osten das Gefühl, benachteiligt zu sein.

    Schneider: Rente ist "emotionales Thema" wegen Lebensleistung

    Carsten Schneider kann das zu einem gewissen Grad nachempfinden:

    Rente ist ein emotionales Thema, weil es mit der Lebensleistung der Menschen zu tun hat. Menschen, die 45 Jahre hart gearbeitet haben. Die wollen dann auch halbwegs auskömmlich davon leben.

    Carsten Schneider, Ostbeauftragter der Bundesregierung

     Vor einem Betonbau wählen zwei Menschen Hilfsgüter aus zwei mobilen Behältern aus. Weitere kümmern sich um die Vergabe, alle tragen Corona-Schutzmasken.
    Obdachlose, Rentner, Geringverdiener, Migranten: Immer mehr Menschen sind hilfsbedürftig und drängen in soziale Einrichtungen.23.09.2021 | 43:30 min
    Im Publikum der Leipziger "Spottvögel" sind die Meinungen zur Rente gemischt. "Die Rente ist einfach zu niedrig, weil Krankenkasse und Pflege alles wieder auffressen", findet Jochen Bartrak.
    Und Gerhard Kahler hofft, dass die versprochene Rentenanpassung jetzt auch wirklich so kommt - "nicht, dass da noch ein Haken dran ist".

    "Die Renten sind sicher"

    "Spottvogel" Petra Schellenberg dagegen ist von Haus aus eine Frohnatur und hat bereits ihren neuen Rentenbescheid erhalten: "70 Euro mehr, ich freue mich."
    Das Programm der 'Spottvögel' endet traditionell mit dem 'Frühlingslied'. "Hört das Lachen, das Gekicher; unsre Renten, die sind sicher!" singen sie aus vollem Hals. Denn der Humor vergeht ihnen nicht. Egal, welche weiteren Überraschungen auf sie noch warten.

    Mehr über Altersvorsorge

    Rente mit 70
    1:55 min

    Nachrichten | heute - in Deutschland:Rente mit 70?

    von Julia Schröter