heute in deutschland

heute - in Deutschland

Nachrichten | heute - in Deutschland - heute in Deutschland vom 02.12.2016

Mit den Themen: Wird die PKW-Maut wieder ausgebremst? – Widerstand gegen deutsche Mautpläne / Volle Turnhallen, leere Versprechen – Berlin und die Flüchtlinge / Wenn Fiffi in die "HUTA" dackelt – Besuch in einer Hundetagesstätte

Beitragslänge:
15 min
Datum:

Aktuelle Beiträge:

Weitere Sendungen

Weitere Nachrichten

Bundesliga 20:23

Bundesliga 17:25

Biathlon 16:05

Panorama 15:32

Nord. Kombination 15:10

Panorama 12:55

Politik 12:08

Bundesliga 11:28

Politik 11:22

Politik 11:00

Nord. Kombination 10:28

Politik 10:23

Wirtschaft 10:01

Formel 1 09:59

Bob 09:46

Politik 09:31

Politik 09:02

Politik 08:40

Politik 08:17

Panorama 07:57

Panorama 07:28

Politik 06:33

Panorama 06:00

Panorama 00:05

Panorama 23:38

RB Leipzig behauptet die Spitze

RB Leipzig hat mit zwei Blitztoren die Spitze der Bundesliga behauptet. Beim 2:1 (1:1)-Heimsieg über Schalke 04 sorgte Timo Werners Schwalbe für Zündstoff. Der Leipziger ließ sich wenige Sekunden nach Anpfiff im Duell mit S04-Keeper Ralf Fährmann fallen. Referee Bastian Dankert entschied fälschlicherweise auf Strafstoß und Gelb für Fährmann. Werner verwandelte sicher. Sead Kolasinac schaffte den Ausgleich (31.), rückte dann in Minute 47 in den Mittelpunkt: Der 23-Jährige bugsierte den Ball per Kopf ins eigene Netz. Schalke mühte sich im Anschluss vergeblich, Leipzig vergab weitere Chancen.

BVB stark, Hertha kommt zurück

Borussia Dortmund hat am 13.Spieltag die von Coach Thomas Tuchel geforderte Reaktion gezeigt und Borussia Mönchengladbach mit 4:1 (2:1) bezwungen. Der BVB behielt auch nach dem frühen Gegentor von Raffael kühlen Kopf. 1899 Hoffenheim ließ im Verfolger-Duell dem 1.FC Köln beim 4:0 (2:0) keine Chance. Hertha BSC feierte nach zweimaligem Rückstand einen Last-Minute-Sieg in Wolfsburg. Kalou gekang per Strafstoß das entscheidende 3:2 (1:2). Im Keller atmet Bremen nach dem 2:1 (1:0) gegen Ingolstadt durch. Die Partie Leverkusen gegen Freiburg endete 1:1. Chicharito vergab einen Strafstoß kläglich.

Peiffer Dritter im Sprint

Arnd Peiffer hat den deutschen Männern beim Biathlon-Weltcup im schwedischen Östersund den ersten Podestplatz des Winters beschert. Beim erneuten Triumph des Franzosen Martin Fourcade belegte der ehemalige Weltmeister Peiffer im Sprint über 10 km ohne Schießfehler den dritten Rang. Zweiter wurde der Schwede Fredrik Lindström. "Ich bin sehr zufrieden und besonders glücklich über mein fehlerfreies Schießen. Auf der Strecke habe ich mich ordentlich durchgekämpft", sagte der 29 Jahre alte Peiffer: "Das war ein hartes Stück Arbeit, weil es durch den Neuschnee ganz schön langsam war."

CDU-Politiker Hintze beigesetzt

Der verstorbene Bundestagsvizepräsident Peter Hintze (CDU) ist unter großer Anteilnahme in seinem Heimatort Bad Honnef beigesetzt worden. Unter den Trauergästen befanden sich neben Kanzlerin Merkel auch Bundestagspräsident Lammert und Ex-Bundespräsident Wulff. Hintze war vor einer Woche im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Krebs- erkrankung gestorben. Nach einigen Jahren als Pfarrer in der evangelischen Kirche, wechselte er 1983 in die Politik. Seit 2013 hatte er das Amt des Bundestagsvizepräsidenten inne. Hintze hinterlässt seine Ehefrau und einen Sohn.

Frenzel siegt vor Rydzek und Rießle

Eric Frenzel hat den Traumstart der Kombinierer in die Weltcup-Saison fortgesetzt und in Lillehammer einen deutschen Dreifachsieg angeführt. Der Olympiasieger setzte sich vor Johannes Rydzek durch, der die ersten beiden Saisonrennen in Kuusamo gewonnen hatte. Fabian Rießle auf Platz drei und insgesamt sechs Athleten unter den Top 10 machten das Traumergebnis für den Deutschen Skiverband (DSV) perfekt. Am Sonntag findet in Lillehammer ein weiterer Einzelwettbewerb von der Großschanze statt. Es spricht wenig dagegen, dass es der nächste deutsche Kombi-Feiertag wird.

Letztes Geleit: Fidels Castros Urne erreicht Beisetzungsort

Am Samstag nehmen die Kubaner Abschied vom "Maximo Lider" Fidel Castro. Die Urne mit der Asche wird zum Abschluss eines viertägigen Trauerzuges über verschiedene Städte und Ortschaften zur 900 Kilometer von Havanna entfernten Stadt Santiago de Cuba gebracht. Dort ist auf dem Platz Antonio Maceo eine Massenkundgebung geplant. Die Route erinnert an den Triumphzug der siegreichen Rebellen 1959. Morgen wird Castro auf dem Friedhof Santa Ifigenia beigesetzt. Dann endet die neuntägige Staatstrauer. Letztes Geleit: Castro Urne in Santiago

Lawrow: Gegner von Assad blockieren Friedensprozess in Syrien

Der Friedensprozess in Syrien kommt nach Ansicht des russischen Außenministers Lawrow derzeit wegen der Gegner von Machthaber Assad nicht voran. Russland befürworte den Dialog, aber die Verhandlungen würden von denjenigen blockiert, die den syrischen Präsidenten zuallererst absetzen wollten, so Lawrow bei einer Pressekonferenz in Rom. Vor seinem Besuch hatte Lawrow den scheidenden US-Präsidenten Obama scharf angegriffen und gesagt, er habe die Beziehungen zwischen den beiden Ländern "willentlich zerstört".

Schalke fordert Leipzig

Leipzig noch ungeschlagen, Schalke mit zuletzt sieben Siegen nacheinander: Das Duell (Anpfiff 18:30 Uhr, ausführlicher Bericht ab 23:30 Uhr im aktuellen sportstudio) steht im Blickpunkt des 13.Spieltags. Dortmund will nach den Diskussionen der vergangenen Tage mit einem Sieg gegen Mönchengladbach wieder für Ruhe sorgen (15:30 Uhr). Hoffenheim sinnt gegen Köln auf Revanche für die einzige Pflichtspielniederlage dieser Saison. Im Tabellenkeller kommt es mit Bremen gegen Ingolstadt zu einem Abstiegsduell. Außerdem spielen Leverkusen gegen Freiburg und Wolfsburg gegen Berlin.

Südkorea: Amtsenthebungsantrag gegen Präsidentin

Die südkoreanische Opposition hat ein Amtsenthebungsverfahren gegen die Präsidentin Park Geun Hye beantragt. Die Antragssteller benötigen für einen Erfolg allerdings auch Stimmen aus den Regierungsreihen. Die Abstimmung soll am kommenden Freitag stattfinden. Park steht seit Wochen wegen einer Korruptionsaffäre unter Druck. Eine langjährige und mittlerweile inhaftierte Freundin, soll sich mit ihrer Hilfe finanziell bereichert und andere Unternehmen erpresst haben. Derweil sind erneut Hunderttausende Bürger aus Protest auf die Straßen gegangen. Südkorea: Amtsenthebungsverfahren gegen Präsidentin eingeleitet

Beck verliert aussichtsreichen Grünen-Platz für den Bundestag

Der Grünen-Politiker Volker Beck hat schlechte Aussichten auf einen Wiedereinzug in den nächsten Bundestag. Bei einem Parteitag der NRW-Grünen unterlag der 55-jährige Bundestagsabgeordnete am Freitag in Oberhausen in einer Kampfkandidatur um einen der letzten aussichtsreichen Plätze. Auf Platz 12 der NRW-Kandidatenliste für die Bundestagswahl wurde mit rund 70 Prozent der agrarpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Friedrich Ostendorff, gewählt. Bei der Bundestagswahl 2013 kamen die ersten 13 der Liste ins Parlament.

Lillehammer: Rydzek peilt Hattrick an

Weltmeister Johannes Rydzek peilt beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Lillehammer seinen dritten Saisonsieg in Serie an. Der Oberstdorfer sprang 104,5 Meter weit und geht als Führender in den Langlauf über 10 Kilometer. Sein Vorsprung auf den Japaner Akito Watabe (102m) beträgt 14 Sekunden. Hinter dem Norweger Espen Andersen liegt Olympiasieger Eric Frenzel nach einem Sprung auf 101 Meter als Vierter mit 24 Sekunden Rückstand auf Rydzek in Lauerstellung. In Terence Weber (6.), Vincenz Geiger (9.) und Björn Kircheisen (10.) sind drei weitere DSV-Kombinierer in den Top Ten.

Aleppo: Syrische Truppen erobern weiteres Rebellenviertel

Syrische Regierungstruppen und ihre Verbündeten haben in der Nacht ein weiteres Stadtviertel der umkämpften Metropole Aleppo aus der Hand der Rebellen zurückerobert. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, rückte die syrische Armee nach heftigen Gefechten in das Viertel Tarik al-Bab im Nordosten der Rebellengebiete ein. Die syrische Armee hatte Mitte November eine Offensive auf die Rebellengebiete in Aleppo begonnen. Zehntausende Menschen sind nach UN-Angaben in den letzten Tagen vor den Kämpfen geflohen.

Zeitung: Mindestlohn reicht nicht

Auch nach der Erhöhung des Mindestlohns auf 8,84 Euro zum 1. Januar wird das Einkommen von Singles in Großstädten oft nicht zum Leben reichen. Das gehe aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei hervor, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Demnach müsste in München ein in Vollzeit beschäftigter Arbeitnehmer 10,04 Euro Stundenlohn erhalten, um aus dem Hartz-IV-Bezug zu kommen. In Frankfurt/Main seien es 9,89 Euro, in Köln 9,24 Euro, in Hamburg 9,12 Euro und in Berlin 8,97 Euro.

Lauda: "Werden den Richtigen finden"

Niki Lauda sieht den unerwarteten Rücktritt von Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg kritisch. "Er hat uns keine Anzeichen dafür gegeben", sagte der Aufsichtsrats-Vorsitzende des Mercedes- Werksteams im Sky-Interview: "Nico hätte uns ja vorwarnen können: 'Wenn ich Weltmeister werde, dann höre ich auf.' Aber das hat er nicht getan." Auf der Nachfolger-Suche habe das Team nun "limitierte Möglichkeiten. Aber wir werden den Richtigen finden." Nach Rosbergs Verkündung hätten sich "fast alle Fahrer" gemeldet, sagte der Österreicher: "Etwa 90 Prozent des Feldes. Nur um zu sagen: Hallo, wir sind da."

Zweierbob: Friedrich/Margis siegen

Francesco Friedrich hat mit seinem Stammanschieber Thorsten Margis den Saisonauftakt im Zweierbob gewonnen. Auf der Olympia-Bahn von 2010 in Whistler überzeugte das Duo mit zwei Laufbestzeiten und holte unter Neu-Bundestrainer Rene Spies den ersten Sieg im ersten Rennen. Mit 0,46 Sekunden Vorsprung verwies Friedrich den Schweizer Rico Peter, der in der Vorsaison zeitgleich mit Yunjong Won gewann. Der Südkoreaner wurde diesmal Dritter. Johannes Lochner, der auf der Hochgeschwindigkeitspiste mit Joshua Bluhm debütierte, kam zeitgleich mit dem Kanadier Justin Kripps auf Rang vier.

Iran: Wirkungsloser Senatsbeschluss bringt die USA in Misskredit

Der Beschluss beider Kammern des US- Kongresses zur Verlängerung der Sanktionen gegen den Iran ist nach den Worten des iranischen Außenministers Sarif wirkungslos, wird aber die USA in Misskredit bringen. "Auch wenn er vom amerikanischen Präsidenten ratifiziert wird, wird der Beschluss keine exekutive Wirkung haben", sagte er. Vor der Weltgemeinschaft würden die USA jedoch in Misskredit geraten, weil sie damit das Wiener Atomabkommen von 2015 gebrochen hätten, sagte Sarif. Am Donnerstag hatten die USA die Verlängerung der Sanktionen beschlossen.

Kauder sorgt sich vor Wahlkampf um Debattenkultur im Netz

Vor dem anstehenden Bundestagswahlkampf bereitet CDU-Fraktionschef Volker Kauder die Debattenkultur im Internet große Sorgen. "Wir dürfen es nicht zulassen, dass Hass- und Falschmeldungen im Netz den Wahlkampf bei uns so beeinflussen, wie dies in den USA scheinbar der Fall war", sagte er vor dem CDU- Parteitag zur Deutschen Presse-Agentur. Kauder drohte Facebook erneut mit Bußgeldern. Das Unternehmen komme seiner Pflicht zum Löschen gesetzeswidriger Inhalte nicht ausreichend nach. Justizminister Maas (SPD) kritisierte er diesbezüglich als zu "zögerlich".

Vor CDU-Parteitag Unterstützung für Strobls Abschiebe-Konzept

Vor dem CDU-Parteitag erfährt Parteivize Strobl Unterstützung für sein Konzept einer schärferen Abschiebepraxis. CDU-Generalsekretär Tauber sagte der "Welt" (Samstag): "Wir wollen weiterhin ein Land sein, in dem verfolgte Menschen Zuflucht finden. Aber eben nur, wer wirklich verfolgt ist." Der "Berliner Kreis" konservativer Unionsabgeordneter fordert laut "Bild am Sonntag", ebenfalls eine deutlich schärfere Asylpolitik. CSU-Generalsekretär Scheuer forderte die CDU in den Funke-Zeitungen auf, Strobls Konzept zu beschließen.

Renzi: "Ja" bei Verfassungsreferendum

Kurz vor dem "Schicksalsreferendum" in Italien hat Regierungschef Renzi seine Landsleute vehement zu einer Zustimmung zu den geplanten Verfassungsänderungen gedrängt. "Unser 'Ja' wird nicht nur Italien ändern, sondern auch Europa ändern und die ganze Welt ändern", sagte Renzi gestern Abend in Florenz. Die Italiener stimmen morgen über Renzis Verfassungsreform ab, die das bisherige System zweier gleichberechtigter Parlamentskammern abschaffen und für mehr politische Stabilität sorgen soll. Die vom Parlament bereits gebilligte Reform gilt als wichtigste Verfassungsänderung in Italien seit 1945. Schicksaltag für Renzi steht bevor

Kolumbianer erweisen Absturzopfern die letzte Ehre

Hunderte Menschen haben in Kolumbien den Opfern des Flugzeugabsturzes die letzte Ehre erwiesen. Bei dem Absturz am Montagabend waren 71 Menschen getötet worden. Die Särge mit den Opfern wurden zum Flughafen von Rionegro im Nordwesten des Landes gebracht. Entlang der Straße zum Flughafen standen viele Menschen mit Blumen, weißen Luftballons und oft auch der kolumbianischen Fahne. In der Stadt Chapeco im Süden Brasiliens soll am Samstag eine Gedenkfeier für die Todesopfer stattfinden. Zu ihr werden hunderttausend Menschen erwartet, das wäre die Hälfte der Einwohner. Kolumbien: Trauermarsch für Absturzopfer

BMEL: Tierversuchszahlen stagnieren

Die Tierversuchszahlen in Deutschland stagnieren. 2015 wurden nach aktuellen Daten des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft rund zwei Millionen Wirbeltiere und Kopffüßer wie Kraken eingesetzt - etwa genauso viele wie im Jahr zuvor. Die meisten Versuchstiere sind Mäuse und Ratten. Auch Affen, Halbaffen, Hunde und Katzen wurden verwendet. Hinzu kamen rund 772.000 Tiere, die zu wissenschaftlichen Zwecken getötet wurden. Diese Zahl hatte 2014 noch bei rund 790.000 gelegen. Der Deutsche Tierschutzbund sieht in der Stagnation keinen Erfolg und forderte Gegenmaßnahmen.

China reagiert gelassen auf Trump

Chinas Regierung rechnet nach eigenem Bekunden nicht damit, dass der künftige US-Präsident Trump einen historischen Schwenk in der Taiwanpolitik seines Landes vollzieht. Außenminister Wang Yi reagierte gelassen auf ein Telefonat Trumps mit Taiwans Präsidentin. "Das ist ein kleiner Vorstoß der taiwanesischen Seite", sagte Wang laut Phoenix Cable TV. "Ich glaube nicht, dass das etwas ändert an der Ein-China-Politik, die die US-Regierung seit vielen Jahren unterstützt." Diese sei die Basis für die gute Entwicklung der Beziehungen zwischen Peking und Washington Trump brüskiert China wegen Taiwan

Frau bringt ausgeliehenes Buch mit 63 Jahren Verspätung zurück

Buchrückgabe mit ein paar Jahrzehnten Verspätung: Eine britische Rentnerin hat ihrer früheren Schulbibliothek nach 63 Jahren ein Buch zurückgebracht. Sie hatte die "Reise mit einem Esel durch die Cevennen" von Robert Louis Stevenson beim Aufräumen in ihrem Haus gefunden, wie die Bücherei mitteilte. Laut Stempel hätte das Werk allerdings bereits 1953 an die North Walsham High School im englischen Norfolk zurückgegeben werden müssen. Die Frau hatte Glück: Die Schule berechnet keine Gebühren für überzogene Leihfristen.

Erstmals Empfehlungen zur Behandlung Crystal-Meth-Süchtiger

Abhängige der Droge Crystal Meth sollen eine bessere medizinische Versorgung bekommen. Wissen zur korrekten Behandlung sei nun weltweit erstmals in einem Leitfaden für Mediziner, Therapeuten und die Suchthilfe zusammengefasst, teilte die Drogenbeauftragte der Regierung, Mortler, mit. Ziel sei es, Menschen aus der Abhängigkeit zu holen. Crystal gilt als stark aufputschend. Nach dem Rausch kann es zu Depressionen und Angstzuständen kommen. Deshalb nehmen Konsumenten oft weitere Drogen. Bei längerfristigem Konsum drohen schwere körperliche Schäden und Psychosen. Crystal Meth: Hilfe für Süchtige

Schuss aus Auto tötet 22-Jährigen - drei Männer in Haft

Nach einem tödlichen Schuss auf einen 22-Jährigen vor einer Gaststätte mitten in Hechingen in Baden-Württemberg sind drei Männer festgenommen worden. Wie die Polizei am Abend mitteilte, ist der Hintergrund der Tat ein Drogengeschäft. Bei Wohnungsdurchsuchungen hätten die Ermittler umfangreiche Beweismittel sichergestellt. Am Donnerstag war ein 22 Jahre alter Mann in Hechingen aus einem fahrenden Auto heraus erschossen worden. Laut Polizei fiel nur ein Schuss - zumindest gebe es keine Hinweise auf weitere, so ein Sprecher.

Unsere Korrespondenten vor Ort

ein blick auf das neue digitale nachrichtenstudio (l) des zweiten deutschen fernsehens (zdf), aufgenommen am montag (29.06.2009) auf dem gelaende des zdf in mainz. das zdf sendet seine nachrichten vom 17. juli an in voellig neuem design und aus einem virtuellen studio. fuer rund 30 millionen euro ist dafuer auf dem mainzer lerchenberg ein mehr als 2600 quadratmeter grosser komplex mit zwei studioflaechen entstanden. kernstueck des groesseren "n1" ist ein geschwungener, dreifluegeliger tisch. foto: fredrik v

Politik | Länderspiegel -

Das ZDF ist in den Bundesländern präsent und berichtet von dort. Wir stellen Ihnen die Leiter unserer …

TV-Sendetermine

Zweites Deutsches Fernsehen Mo, 05.12 | 14:00

heute - in Deutschland

Zweites Deutsches Fernsehen Di, 06.12 | 14:00

heute - in Deutschland

Zweites Deutsches Fernsehen Mi, 07.12 | 14:00

heute - in Deutschland

Zweites Deutsches Fernsehen Mo, 12.12 | 14:00

heute - in Deutschland

Zweites Deutsches Fernsehen Di, 13.12 | 14:00

heute - in Deutschland

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet