Tote in den USA: Tornado reißt Dach von Veranstaltungshalle

    Tote in den USA:Tornado reißt Dach von Veranstaltungshalle

    |

    Der Süden und der Mittlere Westen der USA ist von einer Reihe von Tornados getroffen worden. In Illinois rissen die Unwetter während eines Konzerts das Dach einer Halle mit.

    In den USA hat eine Sturm-Front mit mehreren Tornados im Süden und mittleren Westen schwere Schäden angerichtet. Mehrere Menschen kamen ums Leben. Zehntausende waren ohne Strom.01.04.2023 | 0:25 min
    Ein gigantisches Sturmsystem im Süden und Mittleren Westen der USA hat am Freitag tödliche Tornados entfaltet, in denen mindestens vier Menschen ums Leben kamen. Häuser und Einkaufszentren wurden zerstört, Fahrzeuge umgestürzt und Bäume entwurzelt. Dutzende Menschen wurden verletzt.
    In Belvidere in Illinois stürzte nach Angaben der Polizei das Dach des Apollo-Theaters während eines Heavy-Metal-Konzerts ein. Ein Mensch kam ums Leben, 28 wurden verletzt, fünf davon schwer. Die erste Einschätzung sei, dass ein Tornado das Dach einstürzen ließ, teilte die Polizei in der rund 115 Kilometer nordwestlich von Chicago gelegenen Stadt mit. 260 Menschen seien in den Theater gewesen. Polizeichef Shane Woody beschrieb die Lage als "Chaos, absolutes Chaos".
    Die Gouverneurin des Bundesstaats Arkansas, Sarah Huckabee Sanders teilte eine Karte mit gefährdeten Regionen auf Twitter:
    Tweet von Sarah Huckabee Sanders
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Behörden sprechen von "Monster-Sturm-System"

    In der Region um Little Rock, der Hauptstadt von Arkansas, kam ein Mensch ums Leben und Dutzende wurden von einem der Tornados des "Monster-Sturm-Systems" verletzt, berichteten die Behörden. Auch der Ort Wynne im nordöstlichen Arkansas wurde verwüstet. Zwei Menschen kamen ums Leben. Häuser wurden zerstört und Menschen in Trümmern eingeschlossen.
    Bestätigte Tornados wurden aus Iowa gemeldet, in Oklahoma fachte Wind Grasbrände an. Das Sturmsystem bedroht ein Gebiet im Süden und Mittleren Westen der USA, in dem 85 Millionen Menschen wohnen. Das zerstörerische Wetter ereignete sich, während Präsident Joe Biden ein von einem tödlichen Tornado vor einer Woche in Mississippi zerstörtes Gebiet besuchte und dort Wiederaufbauhilfe versprach.
    Auf Twitter teilte Biden das Bild seines Besuches einer Noteinrichtung. Dabei versprach er, dass seine Regierung helfen werde, die Folgen zu überwinden.
    Tweet von US-Präsident Biden
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Tausende Haushalte ohne Strom

    In der Nacht brachen Tornados über Covington in Tennessee und Tripton County nördlich von Memphis herein und richteten schwere Schäden an, wie Behörden meldeten. Fast 90.000 Haushalte in Arkansas wurden von der Stromversorgung abgeschnitten, berichtete die Beobachtungsstelle poweroutage.us.
    Die republikanische Gouverneurin Sarah Huckabee Sanders aktivierte 100 Mitglieder der Nationalgarde in Arkansas, um den örtlichen Behörden dabei zu helfen, die Situation zu bewältigen.
    Quelle: AP, AFP, dpa

    Mehr zu Unwettern