UN zu Afghanistan: Taliban sollen bei Frauenrechten umkehren

    UN-Sicherheitsrat zu Afghanistan:Resolution zum Ende frauenfeindlicher Politik

    |

    Mit einer Resolution fordert der UN-Sicherheitsrat die Taliban auf, ihre frauenfeindliche Politik zu beenden. Die Rechte von Frauen wurden in dem Land zuletzt massiv eingeschränkt.

    Afghanistan, Kabul: Frauen in Burkas warten auf Lebensmittelrationen. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen (UN),Guterres, hat anlässlich des Internationalen Tages der Bildung am Dienstag die Taliban dazu aufgerufen, ihr Bildungsverbot für Mädchen und Frauen in Afghanistan aufzuheben. Es sei an der Zeit, «alle diskriminierenden Gesetze und Praktiken» zu beenden, die den Zugang zu Bildung verhindern würden.
    Taliban haben Frauen und Mädchen von der Teilhabe am öffentlichen Leben ausgeschlossen. Die UN fordern, den Zugang zu Bildung, Arbeit und Gleichberechtigung herzustellen. 28.04.2023 | 1:31 min
    Der UN-Sicherheitsrat hat die radikalislamischen Taliban mit einer Resolution einstimmig aufgefordert, ihre frauenverachtende Politik zu beenden. Der Beschlussentwurf von den Ratsmitgliedern Japan und den Vereinigten Arabischen Emiraten erhielt am Donnerstag alle 15 Stimmen der Mitgliedsstaaten.
    In dem Text heißt es, das mächtigste UN-Gremium "fordert die uneingeschränkte, gleichberechtigte, sinnvolle und sichere Teilhabe von Frauen und Mädchen in Afghanistan". Gleichzeitig werden die Taliban zur "dringenden Umkehr" der Einschränkung der Grundrechte von Frauen aufgefordert. Auch verurteilte der Sicherheitsrat die Entscheidung der faktischen Herrscher Afghanistans, Frauen die Arbeit für die Vereinten Nationen in dem Land zu verbieten.

    Arbeitsverbot für Frauen in Afghanistan

    Trotz der völkerrechtlichen Verbindlichkeit der Resolutionen des Sicherheitsrates wird nicht erwartet, dass die Taliban ihre Politik ändern. Die Vereinten Nationen hatten Anfang April verkündet, dass afghanische Frauen auf Anweisung der regierenden Taliban nicht mehr für sie tätig sein dürfen. Ein Arbeitsverbot der Islamisten für afghanische Frauen in NGOs gilt bereits seit Dezember, mit Ausnahme der Bereiche Gesundheit, Bildung und Ernährung.
    Das Verbot hatte sowohl im Land als auch international heftige Reaktionen hervorgerufen. Seit ihrer Machtübernahme im August 2021 und dem chaotischen Abzug internationaler Streitkräfte haben die Taliban Menschenrechte drastisch eingeschränkt. Ihre Herrschaft wurde zuletzt zunehmend autoritärer und dogmatischer.

    Taliban-Regime äußerst repressiv

    Sie zeigen sich gegenüber allen Formen der Opposition zu ihrem Regime als äußert repressiv. Der Zugang von Frauen zu Bildung, Arbeit und sogar zum öffentlichen Raum für Reisen oder medizinische Versorgung wurde stark eingeschränkt.
    Quelle: dpa

    Mehr zu Afghanistan