Gipfeltreffen: Bildung sollte Chefsache sein, kein Gedöns

    Kommentar

    Gipfeltreffen in Berlin:Bildung sollte Chefsache sein, kein Gedöns

    Nicole Diekmann
    von Nicole Diekmann
    |

    Politiker und Wissenschaftler beraten beim Bildungsgipfel, wie es an den deutschen Schulen weitergeht. Das Treffen kann aber höchstens als "Gipfelchen" bezeichnet werden.

    Kommentar: Nicole Diekmann - Bildungsgipfel
    Auf einem Bildungsgipfel berät die Politik über die aktuellen Herausforderungen für das Bildungssystem.
    Quelle: ZDF/dpa

    Rund 50.000 Schüler verlassen die Schule ohne Abschluss. Jahr für Jahr. Nur ein Drittel der Menschen ohne Schulabschluss schafft den Sprung auf den Arbeitsmarkt. Schon jetzt fehlen Zehntausende Lehrer.
    Im Schuljahr 2025/26 werden es voraussichtlich um die 35.000 sein, fünf Jahre später schon 68.000 und 2035/36 sogar 76.000, so die düstere Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft.
    Diesen alarmierenden Zahlen gegenüber steht diese Zahl: Zwei der 16 Kultusminister nehmen am heutigen Dienstag startenden "Bildungsgipfel" teil. Ja, Sie haben richtig gelesen: zwei. Alle anderen haben abgesagt. Auch diese Zahl ist bestürzend.
    Der Bildungsgipfel berät sich, wie die Lage an Schulen zu verbessern ist. Allzu viel ist jedoch nicht zu erwarten. Von 16 Kultusministern erscheinen offenbar nur zwei.14.03.2023 | 1:34 min

    Höchstens ein "Gipfelchen"

    Von Gipfel kann also keine Rede sein, sondern bestenfalls von einem "Gipfelchen". Da mag die einladende Bundesministerin, Bettina Stark-Watzinger (FDP), ihre Misere noch so schönreden: Es kämen viele Experten und außerdem schickten die Länder ja Staatssekretäre.
    Stark-Watzinger kann natürlich lesen, und zwar auch politische Botschaften. Diese ist ein offener Affront. Ausgetragen auf den Schultern der aktuellen und künftigen jungen Menschen, die ein Recht auf Bildung haben.
    Vor dem Bildungsgipfel nächste Woche hat Bildungsministerin Stark-Watzinger tiefgreifende Reformen gefordert.12.03.2023 | 0:24 min
    Man könnte das als die üblichen parteitaktischen Spielchen abtun, zumal die einzig sich öffentlich äußernden Landespolitiker aus der CDU stammen. Allerdings reisen auch grüne, linke und SPD-Kultusminister nicht an - also Funktionäre aus den Reihen der Koalitionspartner im Bund.

    Bildungsministerin Stark-Watzinger steht schlecht da

    Auf Stark-Watzinger wirft das überhaupt kein gutes Licht, zumal sie bisher ohnehin nicht glänzen konnte. Ja, sie besetzt ein undankbares Amt, das den Föderalismus an seine Grenzen bringt und immer wieder Debatten über seine Sinnhaftigkeit zumindest auf diesem Gebiet entfacht.
    Was aber auch stimmt:

    Die Erwartungen an Stark-Watzinger waren nicht besonders hoch, die Fußstapfen nicht groß, die ihre Amtsvorgängerin Anja Karliczek (CDU) hinterlassen hat.

    Nicole Diekmann, ZDF-Korrespondentin

    Das Bewusstsein für die fast schon traditionell mangelhafte Situation des deutschen Schulsystems hingegen war groß, als Stark-Watzinger vor gut eineinhalb Jahren die Geschicke übernahm: Die Corona-Zeit inklusive Schulschließungen und Home-Schooling saß allen in den Knochen. Doch sie hat das Momentum nicht zu nutzen vermocht.

    Kanzler Scholz muss Bildung zur Chefsache machen

    Dieser Gipfel, das wurde schon in den Tagen vor seinem Start offenbar, ist mehrere Nummern zu klein für die riesige Aufgabe, die Deutschland endlich angehen muss - und der Rahmen wäre es auch, würden alle Fachminister aus allen Ecken des Landes dort auftauchen und ihren Willen bekräftigen, jetzt endlich etwas zu ändern an der Katastrophe, die sich Bildungspolitik nennt.

    Bildung ist kein Gedöns, sondern muss Chefsache sein.

    Nicole Diekmann, ZDF-Korrespondentin

    Olaf Scholz müsste einladen. Und dranbleiben.
    Apropos Olaf Scholz: Auch seine Frau kommt nicht zum Gipfel. Dabei ist Britta Ernst Kultusministerin in Brandenburg. Sie nehme an der Kabinettssitzung in Potsdam teil, so die Begründung gegenüber dem ZDF. Das Gespräch am Küchentisch hätte man gern belauscht.
    Nicole Diekmann ist Korrespondentin im ZDF-Hauptstadtstudio.
    Es gibt zu wenige Lehrkräfte und die Situation an Schulen verschärft sich zunehmend. Nun lädt die Bildungsministerin zum Gipfel ein. Was kann getan werden, fragt ZDFheute live.13.03.2023 | 30:59 min

    Mehr zur Situation an den Schulen