Vergewaltigungsvorwurf: "Typ"-Frage als Problem für Trump?

    Vorwürfe der Vergewaltigung:Wird die "Typ"-Frage Trump zum Verhängnis?

    von Anna Luca Kirchhoff, New York
    |

    Im Prozess gegen Donald Trump sind die Schlussplädoyers verlesen worden. Wurde die Autorin E. Jean Carroll vom ehemaligen US-Präsidenten vergewaltigt? Nun ist die Jury gefragt.

    Donald Trumps Verteidiger Joe Tacopina (l.) im Gericht in New York, aufgenommen am 08.05.2023
    Skizze des Prozesses: Donald Trumps Verteidiger Joe Tacopina (l.) im Gericht in New York.
    Quelle: AP

    Wird Donald Trump wegen Vergewaltigung verurteilt? Am Montag blieb der Zeugenstand im Prozess zwischen der Autorin E. Jean Carroll und dem ehemaligen US-Präsidenten erst einmal leer. Der Richter hatte Trump zuvor die Möglichkeit gegeben, bis spätestens Sonntagnachmittag dem Gericht mitzuteilen, ob er nun doch erscheinen und aussagen würde, nachdem er dies in der Woche zuvor in einem Video behauptet hatte.
    Trump nutzte diese Möglichkeit der Zeugenaussage vor Ort nicht, weshalb Montagfrüh die beiden Anwaltsteams wie geplant den Geschworenen ihre Schlussplädoyers erklärten. Carrolls Anwältin, Roberta Kaplan, betonte, dass Trumps einzige Verteidigung sei, dass alle außer ihm lügen würden.
    Trump-Anklägerin E. Jean Carroll beim Verlassen eines Gerichtsgebäudes in New York.
    Die US-Autorin E. Jean Carroll wirft Donald Trump vor, sie in den 90er Jahren vergewaltigt zu haben. Vor den Geschworen in New York hat sie im April ihre Anschuldigungen bekräftigt.27.04.2023 | 0:24 min

    Trump verwechselt Klägerin mit Ex-Frau

    Sie argumentierte, dass Trumps eigene Worte seine Schuld zeigten und verwies auf eine Behauptung Trumps, die er unter Eid im Oktober 2022 getätigt hat, wie eine Videoaufnahme belegt.
    Darin behauptete er immer wieder, dass Carroll sowieso nicht sein Typ sei. Auf einem Foto aus den 1990er Jahren verwechselte er Carroll jedoch mit seiner damaligen Frau Marla Maples. Diese wiederum hatte er als genau seinen "Typ" betitelt. In dem Video hatte er unter anderem auch der Anwältin selbst versichert:

    Sie wären auch nicht meine Wahl.

    Donald Trump zur Anwältin der Anklage

    Collage: Die Gesichter von Joe Biden und Donald Trump im Profil. Im Hintergrund eine US-amerikanische Flagge.
    Joe Biden kandidiert für eine zweite Amtszeit als US-Präsident. Was würde ein erneutes Duell zwischen ihm und Donald Trump bedeuten? ZDFheute live ordnet ein.25.04.2023 | 41:40 min

    Carroll-Anwältin: Trump nicht mal erschienen

    Kaplan betonte, dass Trump in einem weiteren Beweisstück mit seinen eigenen Wort beschreibt, wie er Frauen behandle und dass dies nur einen Teil seiner Übergriffe auf Frauen aufzeige.
    Dabei handelt es sich um eine alte Tonaufnahme, in der sich Trump darüber auslässt, dass man als Star Frauen auch an ihren Genitalien anfassen könne, wenn man es wolle. Die Anwältin des mutmaßlichen Opfers wies darauf hin, dass auf der einen Seite elf Zeugen ausgesagt hätten und auf der anderen Seite der Angeklagte nicht einmal erschienen sei.
    Allen Stevenson, Mitglied der Young Republicans Faquier County, Virginia, mit einer Waffe.
    Obwohl Trump wegen Fälschung von Geschäftsunterlagen angeklagt wurde, führt Trump in Umfragen unter Republikanern noch immer. Einige hoffen auf eine Wiederwahl als US-Präsident.15.04.2023 | 0:47 min

    Trump-Anwalt sieht "Verschwörung"

    Während das Schlussplädoyer von Carrolls Anwältin Kaplan ruhig und sachlich verlief und die Geschworenen teilweise einen ermüdeten Eindruck machten, änderte sich das mit dem Auftritt von Trumps Anwalt Joe Tacopina. Er gestikulierte wild, sprach aufdringlich laut und schlug immer wieder auf das Pult vor sich.
    Er sagte, es sei egal, dass Trump selbst nicht vor Ort ausgesagt hätte, da Carrolls eigene Worte ihre Geschichte kaputtgemacht hätten. Er begründete mit sarkastischem Unterton, dass sie keine Zeugen anrufen konnten, schließlich sei sein Mandant nicht da gewesen, als es passiert sei.
    Es sei eine "Verschwörung", die Carroll und ihre Freundinnen sich nur ausgedacht hätten, weil sie Trumps Politik hassten.

    Geschworene ziehen sich zu Beratungen zurück

    Weiteren Zeuginnen sprach er ab, von Trump sexualisierte Gewalt erfahren zu haben und behauptete, sie würden nur als Ablenkung vom eigentlichen Fall wirken und darauf abzielen, die Geschworenen gegen Trump aufzubringen. Er betitelte Carrolls Anschuldigungen als "ungläubiges Werk der Fantasie".
    "Trump hat Ihnen nie in die Augen geschaut und behauptet, dass er sie nicht vergewaltigt hat", hielt das Anwaltsteam des mutmaßlichen Vergewaltigungsopfers an die Geschworenen gerichtet dagegen.

    Sie sollten zu dem Schluss kommen, dass er es getan hat. Er ‎hat Ms. Carroll vergewaltigt und er wollte nicht darüber ‎aussagen.

    Anwaltsteam von E. Jean Carroll

    Die Geschworenen werden am Dienstag über die genauen Regeln in Kenntnis gesetzt und können sich anschließend für ihre Beratungen zurückziehen.
    Trumps langer Schatten: Sehen Sie hier eine Doku des ZDF auslandsjounals:
    Quelle: Mit Material von dpa

    Mehr zum Prozess gegen Trump