Verbünde ziehen Preise an: Warum Busfahren teurer wird

    FAQ

    Verbünde ziehen Preise an:Warum Busfahren ab Januar teurer wird

    |

    Verkehrsverbünde legen eine Schippe drauf: Ab Januar wird Busfahren in vielen deutschen Regionen teurer - die Preissteigerungen fallen jedoch unterschiedlich aus. Ein Überblick.

    Ein Bus hält an der Haltestelle am Mainzer Hauptbahnhof, aufgenommen am 05.09.2022
    Um Bus zu fahren, müssen Fahrgäste ab Januar tiefer in die Tasche greifen. Die Verkehrsverbünde ziehen die Preise an. (Archivfoto)
    Quelle: dpa

    Zahlreiche Verkehrsverbünde haben für das neue Jahr höhere Fahrpreise im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angekündigt. Sie geben damit unter anderem die gestiegenen Energiekosten an die Fahrgäste weiter.
    Das 49-Euro-Ticket, das Bund und Länder als einheitliches ÖPNV-Angebot im kommenden Jahr einführen wollen, dürfte daran kaum etwas ändern. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

    Wo wird es wie teuer?

    Je nach Region steigen die Ticketpreise in Deutschland zwischen 1,4 Prozent und 8,8 Prozent, wie eine Auswertung von Preismaßnahmen bei knapp einem Dutzend großer Verkehrsverbünde durch die Deutsche Presse-Agentur ergab. Am stärksten steigen die Preise darunter im Verkehrsverbund Rhein-Neckar, der als Mischverbund Teile von Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg abdeckt. Ab Januar wird es dort bei Bus und Bahn im Schnitt um 8,83 Prozent teurer.

    Debatte um Deutschlandticket
    :Bündnis fordert Sozialticket für 29 Euro

    Nachdem Bund und Länder das 49-Euro-Ticket vereinbart haben, fordert ein Bündnis nun ein zusätzliches Modell: Einkommensschwache Haushalte sollten es bereits für 29 Euro erhalten.
    Fahrkartenautomat der Deutschen Bahn
    Vergleichsweise moderat fallen die Preisanpassungen hingegen beim Rhein-Main-Verbund (RMV, Hessen) sowie im Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) aus. Dort wird der ÖPNV ab dem 1. Januar im Schnitt lediglich um 1,4 Prozent (VBN) beziehungsweise 1,5 Prozent (RMV) teurer.
    Dazwischen liegt unter anderem der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB), der seine Preise etwas später, zum 1. April, um durchschnittlich 5,6 Prozent anhebt. Beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr in Nordrhein-Westfalen sind es im Schnitt 3,9 Prozent mehr, im angrenzenden Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) 5,44 Prozent in zwei Schritten zum Januar und zum Juli. Die Preissteigerungen betreffen in der Regel Einzel-, Tages-, und Gruppenkarten. Manche Verbünde ziehen aber auch die Abo-Preise an.
    Bald soll es das 49-Euro-Ticket geben, doch in vielen ländlichen Regionen ist das Angebot im ÖPNV noch immer mau. Schnelle Abhilfe können sogenannte On-Demand-Verkehre sein: Busse auf Bestellung.12.11.2022 | 4:09 min
    Neue Verkehrskonzepte auf dem Land:

    Ab wann wird es teurer?

    In den meisten betrachteten Verbünden greifen die Preisanpassungen zum 1. Januar. In einigen anderen gelten sie wiederum schon seit Monaten. Im Verkehrsverbund Warnow etwa, im Landkreis Rostock, wurden die Preise bereits zum 1. Oktober um durchschnittlich 6,6 Prozent angehoben. In München und im Umland kosten Fahrten im ÖPNV, auch im Abo, seit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember im Schnitt 6,9 Prozent mehr.
    Andernorts dauert es hingegen noch. Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV), der Teile von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bedient, plant eine Tariferhöhung erst zum August des kommenden Jahres. In Berlin und Brandenburg kommt sie ab April.
    Finanzstreit um den ÖPNV:

    Warum erhöhen die Verbünde die Preise?

    Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) nennt insbesondere die stark gestiegenen Kosten für Strom, Diesel und Personal als Grund für die Maßnahmen. Hinzu komme, dass viele Fahrgäste derzeit kein ÖPNV-Abo abschlössen, weil sie lieber auf die Einführung des 49-Euro-Tickets warteten. Diese fehlenden Einnahmen müssten ebenfalls kompensiert werden.

    Senken die Verbünde die Preise wieder, wenn das 49-Euro-Ticket kommt?

    Davon ist nicht auszugehen. Zwar erhalten die Unternehmen von Bund und Ländern einen milliardenschweren Ausgleich für die wegfallenden Einnahmen, mit denen aufgrund des bundesweiten ÖPNV-Monatsabos zu rechnen ist. Doch eine Kompensation für die gestiegenen Energie- und Personalkosten ist darin nicht enthalten.
    Bis das Geld bei Verbünden und Unternehmen ankommt, dürfte es zudem noch einige Monate dauern, betonte der VDV auf Anfrage. Schließlich steht noch nicht einmal der Starttermin für das 49-Euro-Ticket fest. Die Unternehmen bräuchten für ihre Liquidität aber schon jetzt mehr Geld, um die laufenden Kosten zu bezahlen.

    Mobilitätsidee aus Westfalen
    :Linien-E-Carsharing statt ÖPNV

    Rund die Hälfte der Menschen in Deutschland lebt auf dem Land. Von einem funktionierenden öffentlichen Nahverkehr ist man dort weit entfernt. Die Problemlösung könnte "LEC" heißen.
    von Lothar Becker
    E-Car-Sharing auf dem Land
    Quelle: Matthias Arnold, dpa

    Mehr zum ÖPNV