Kanu: WM-Medaillen vor Augen - Tokio im Blick

26./27.8.: Titelkämpfe in Racice im Livestream

Die deutschen Rennkanuten sind für die Weltmeisterschaften auf den Punkt fit. Die EM-Erfolge vor sechs Wochen waren ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz.

Sebastian Brendel
Sebastian Brendel Quelle: dpa

Die EM vor sechs Wochen war mit sechs Titeln sowie einmal Silber und dreimal Bronze überaus erfolgreich. "Wir wollen in Racice schon versuchen, das gute Ergebnis von der EM zu bestätigen", sagte Sportdirektor Jens Kahl vor den Titelkämpfen (23. bis 27. August, ZDF-Livestream am 26./27. August s.u.) in Tschechien.

Eigentlich kümmern sich Spitzensportler im nach-olympischen Jahr in der Regel um Ausbildung, Beruf oder Familie. Daher waren die sechs Titel, einmal Silber und dreimal Bronze bei den Europameisterschaften aus dem vollen Training heraus schon eine Überraschung. Doch nach gut dreiwöchiger WM-Vorbereitung in München könnten nun schon die nächsten Titel folgen.

Livestreams im Überblick

Nach den teilweise nasskalten und regnerischen Tagen in Bayern muss der Sportdirektor bei einigen Athleten seines 27-köpfigen Aufgebots aufgrund von Erkältungen zwar noch vorsichtig sein. Die Wettervorhersagen für die nächsten Tagen passen aber. "Wir freuen uns, nun hoffentlich wieder etwas Sonne genießen zu können", meinte Kahl.

Tokio 2020 im Blick

Thomas Konietzko, Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) nimmt den Druck bewusst raus: "Wir haben Tokio 2020 in den Blick genommen. Dafür nehmen wir in Kauf, dass die Athleten 2017 nicht so gut abschneiden. Dennoch glaube ich, dass wir die gewohnten Erfolge in diesem Jahr einfahren." Mit den Olympia-Medaillengewinnern und Europameistern Sebastian Brendel im Canadier-Einzel über 1000 Meter, Max Hoff und Marcus Groß im Kajak-Zweier über 1000 Meter sowie dem Kanu-Duo Franziska Weber und Tina Dietze über 500 Meter hat er Favoriten auf Gold im Team. Zudem kommen noch die Weltcup-Sieger von Belgrad und Überraschungs-Europameistern Yul Oeltze und Peter Kretschmer im Zweier-Canadier über 1000 Meter.

Weitere Medaillenanwärter sind die deutschen Kajak-Vierer. Die beiden Boote gehen anders als zuletzt bei der EM wieder in stärkster Besetzung an den Start. Der dreimalige Rio-Olympiasieger Sebastian Brendel aus Potsdam will sich nicht schonen: "Als Kanute denkt man im Vierjahres-Rhythmus. Ich werde aber mein Pensum bis Tokio Schritt für Schritt steigern. Zwischendrin ist es aber wichtig, auch mal die Luft rauszulassen", so der Canadier-Spezialist.

Er erwartet wie fast immer ein Dauerduell mit dem Tschechen Martin Fuksa und dem Brasilianer Isaquias Queiroz dos Santos. "Fuksa ist immer top vorbereitet, doch ich konnte ihn bei der EM schon schlagen", betonte Brendel, der die EM-Titel Nummer elf und zwölf einfuhr und nun sein 13. WM-Plakette anpeilt.

Bei den Frauen ruhen die Hoffnungen vor allem auf Franziska Weber und Tina Dietze, die im Kajak-Zweier und Vierer jeweils über 500 Meter starten. Das Duo ist bestens eingespielt. "Wir kennen uns seit 2005, waren bei der Junioren-WM zusammen auf dem Zimmer. Unser Wunsch war immer, zusammen zu fahren", sagte die Leipzigerin Dietze und sprach Klartext: "Wir passen wie Arsch auf Eimer. Wir verstehen uns blind. Im Bewegungsablauf sind wir wie eins. Man hat das Gefühl, man ist alleine im Boot."

Das deutsche WM-Aufgebot

  • Kajak Frauen

K1 200 Meter: Katharina Köther (Essen), K1 500 Meter: Sabrina Hering (Hannover), K2 500 Meter: Franziska Weber (Potsdam) / Tina Dietze (Leipzig), K4 500 Meter: Sabrina Hering (Hannover) / Franziska Weber (Potsdam) / Steffi Kriegerstein (Dresden) / Tina Dietze (Leipzig), K1 1000 Meter: Tabea Medert (Potsdam), K2 1000 Meter: Tabea Medert (Potsdam) / Melanie Gebhardt (Leipzig), K1 5000 Meter: Tabea Medert (Potsdam)

  • Kajak Männer

K1 200 Meter: Timo Haseleu (Potsdam), K2 200 Meter: Max Lemke (Mannheim) / Ronald Rauhe (Potsdam), K1 500 Meter: Marcus Groß (Berlin), K2 500 Meter: Max Zaremba (Potsdam) / Kostja Stroinski (Berlin), K4 500 Meter: Max Rendschmidt (Essen) / Ronald Rauhe (Potsdam) / Tom Liebscher (Dresden) / Max Lemke (Mannheim), K1 1000 Meter: Tom Liebscher (Dresden), K2 1000 Meter: Max Hoff (Essen) / Marcus Groß (Berlin), K4 1000 Meter: Tamas Gecsö (Potsdam) / Lukas Reuschenbach (Oberhausen) / Kostja Stroinski (Berlin) / Kai Spenner (Essen), K1 5000 Meter: Max Hoff (Essen)

  • Canadier Männer

C1 500 Meter: Jan Vandrey (Potsdam), C2 500 Meter: Conrad Robin Scheibner (Berlin) / Stefan Kiraj (Potsdam), C1 1000 Meter: Sebastian Brendel (Potsdam), C2 1000m Meter: Yul Oeltze (Magdeburg) / Peter Kretschmer (Leipzig), C4 1000 Meter: Conrad Robin Scheibner (Berlin) / Stefan Kiraj (Potsdam) / Sebastian Brendel (Potsdam) / Jan Vandrey (Potsdam), C1 5000 Meter: Sebastian Brendel (Potsdam)

  • Canadier Frauen

C1 200 Meter: Ophelia Preller (Potsdam), C2 500 Meter: Annika Loske (Potsdam) / Ophelia Preller (Potsdam)

Brendel gewann auf seiner 1000-m-Paradestrecke im Canadier-Einer souverän seinen Vorlauf und zog direkt ins Finale am Samstag (ab 10:30 Uhr im zdfsport.de-Livestream) ein. Er verwies in 3:58,788 Minuten den Weißrussen Maxim Piatrou auf Rang zwei und ging so einem Start im Halbfinale am Nachmittag aus dem Weg. Auch Brendels wohl schärfster Konkurrent, der tschechische Lokalmatador Martin Fuksa, qualifizierte sich in 3:52,192 Minuten vor dem Olympia-Zweiten Isaquias Queiroz (Brasilien) direkt für das Finale.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.