Sie sind hier:

Der große Zampano - Wer war Leo Kirch?

Leo Kirch in Nahaufnahme

Doku - Der große Zampano - Wer war Leo Kirch?

Er war reich, mächtig, gefürchtet: Medienzar Leo Kirch. Der Filmhändler scheute die Öffentlichkeit, aber die TV-Serien und Filme, die er ans Fernsehen verkaufte, schauten Millionen. Ob "Raumschiff Enterprise", "Bonanza", "Die Straßen von San Francisco" - …

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2017

Er war reich, mächtig, gefürchtet: Medienzar Leo Kirch. Der Filmhändler scheute die Öffentlichkeit, aber die TV-Serien und Filme, die er ans Fernsehen verkaufte, schauten Millionen.

Strippenzieher in der Medienbranche

Ob "Raumschiff Enterprise", "Bonanza", "Die Straßen von San Francisco" - aus der 50-jährigen Geschichte des Farbfernsehens sind die erfolgreichen Serien-Klassiker des ZDF nicht wegzudenken. Doch auf den rasanten Aufstieg Kirchs folgte der tiefe Fall. Die Autoren der Dokumentation, Berthold Baule und Michael Jürgs, begeben sich auf Spurensuche.

Der erste Film, den Leo Kirch nach Deutschland "importierte", war Federico Fellinis "La Strada". Anthony Quinn wurde in der Hauptrolle des "Großen Zampano" zur Filmlegende. Leo Kirch schrieb bald als "Zampano" der deutschen Medienbranche Geschichte, auch als Mitbegründer des Privatfernsehens. Sein immer wieder umstrittenes Geschäftsmodell garantierte zunächst hohe Gewinne. Dabei schuf er sich als Strippenzieher in der Medienbranche und vielfacher Firmengründer jenseits der Öffentlichkeit ein Geflecht von Unternehmen und Beteiligungen, das immer schwerer durchschaubar war.

Zeuge des eigenen Niedergangs

Konzentration von Medienmacht und politische Einflussnahme hielt man ihm vor. Dank der Unterstützung mächtiger Fürsprecher, vor allem durch seinen Lebensfreund Helmut Kohl, baute er sein Imperium mithilfe von Milliardenkrediten weiter aus. Er verhob sich, als sich die Erwartungen an das Bezahlfernsehen nicht erfüllten, und der Plan, insgeheim die Aktienmehrheit bei Springer zu erlangen, scheiterte. Fast erblindet und völlig überschuldet wurde eine der großen deutschen Unternehmergestalten der Nachkriegszeit Zeuge des eigenen Niedergangs.

Weggefährten, Freunde und Widersacher erinnern sich an die Erfolge und Niederlagen Leo Kirchs und an ihre Begegnungen mit dem Geschäfts- und Privatmann. Unter ihnen der ehemalige ZDF-Intendant Dieter Stolte, Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner, der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber, Ex-RTL-Chef Helmut Thoma, Gerhard Schröders ehemaliger Minister Bodo Hombach und Entertainer Harald Schmidt, der lakonisch bekennt: "Leo Kirch war ein sagenumwobener Medienguru, ohne den es vermutlich ''Die Harald Schmidt Show'' nie gegeben hätte."

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.