Make Love - Raus aus der Routine

Sex ohne Langeweile und mit mehr Spaß

Dokumentation | Make Love - Make Love - Raus aus der Routine

Wie wird "richtiger Sex" definiert? Was gehört zu einem erfüllten Sex und wie sind die Rollen verteilt? Sexologe und Sexualtherapeut Joachim Reich gibt Antworten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 20.07.2021, 11:48

Routine beim Sex tritt in fast jeder festen Beziehung irgendwann auf. Jeder Zweite wünscht sich mehr Abwechslung. Doch das ist für Paare oft schwer umzusetzen. Das Resultat: sexuelle Unzufriedenheit. Ann-Marlene Henning erklärt, wie man beim Sex aus der Eintönigkeit kommen kann.

So geht es auch dem Ehepaar Sebastian (35) und Marcel (39). Seit zehn Jahren sind sie zusammen und seit acht Jahren verheiratet. Gemeinsam leben sie in ihrem Haus bei Frankfurt. Vor allem Sebastian bemängelt, dass die beiden kaum noch miteinander schlafen.

Ängste und Missverständnisse

Während Marcel sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zurückzieht, fehlt Sebastian vor allem der ganzkörperliche Sex, der nicht nur auf den schnellen Orgasmus abzielt. Es zeigt sich, dass bei Marcel und Sebastian, wie bei so vielen Paaren, Ängste und Missverständnisse dazu führen, dass ein Partner sich sexuell zurückzieht.

Ann-Marlene Henning arbeitet mit dem Paar auch an der Vorbereitung vor dem Analverkehr. Hierfür zeigt erstmalig im deutschen Fernsehen ein Männer-Modellpaar Techniken anhand realer Szenen, wie vielfältig der Penis stimuliert werden kann und wie durch die richtigen Entspannungstechniken Penetration schmerzfrei funktioniert.

Sexuelle Spannung aufrecht halten

Wie man beim Sex aus der Routine kommen kann, bespricht Ann-Marlene Henning auch mit den Besuchern einer Tattoomesse. "Es ist schon auch ein Druck. Jeder meint, er muss ein super Sexleben haben, steht ja in der Werbung", meint eine Tätowiererin. Druck hilft nie weiter, sondern Kommunikation mit dem Partner. Doch mehr als 80 Prozent der Paare sprechen Probleme gar nicht erst an. Reden oder Schweigen?, das diskutiert Ann-Marlene Henning deshalb mit den Tänzern einer Tangoschule.

"Um die sexuelle Spannung aufrecht zu erhalten und von der Routine wegzukommen, gilt für beide Partner: sich dem anderen immer wieder zuzumuten und sich die Neugierde aufeinander zu bewahren", meint Ann-Marlene Hennig.














Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet