Sie sind hier:

Hafen Duisburg

Kneipen, Kräne und Container

von Oliver Krämer und Jan Gall

Der Duisburger Hafen ist der größte Binnenhafen Europas. 36.000 Menschen arbeiten dort. Damit ist der Hafen einer der wichtigsten Arbeitgeber der Region.

Videolänge:
30 min
Datum:
16.10.2022
:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.10.2027

Aktuelle Reportagen

"ZDF.reportage: Ramsch und Rares - Schatzsuche auf dem Flohmarkt": Sandra Roy und ihre Mutter Daniela stehen mit ausgebreiteten Armen auf dem Flohmarkt. Im Vordergrund ihr Trödelstand mit Sachen, die sie verkaufen wollen.

ZDF.reportage - Ramsch und Rares 

  • Untertitel

Trotz eBay und Co. – der Trend zu Flohmärkten ist nach wie vor ungebrochen. Pro Jahr finden Zehntausende solcher Märkte in Deutschland statt.

26.11.2022
Videolänge
Szenerie in einem Bierzelt: Dutzende junge Menschen prosten mit Maßkrügen in Richtung Kamera.

ZDF.reportage - Endlich Oktoberfest 

  • Untertitel

Das größte Volksfest der Welt, Millionen Besucher, Millionen Maß Bier. Für viele eine zünftige Gaudi. Für andere ein Massenexzess, aber für die meisten ist es einfach: das Oktoberfest.

25.09.2022
Videolänge
ZDF Logo

ZDF.reportage - Personal dringend gesucht 

  • Untertitel

Überall in Deutschland fehlen Fachkräfte. Mehr als 1,7 Millionen Stellen sind im Sommer 2022 unbesetzt. Bewerbungen sind Mangelware, das verbliebene Personal arbeitet an der Belastungsgrenze.

20.09.2022
Videolänge
"ZDF.reportage: Ibiza - Promis, Party und Probleme": Blick auf den Hafen und die Altstadt von Ibiza-Stadt. Der Himmel ist strahlend blau, vorne sieht man die Hafenmole, weiter hinten die Festungsmauern.

ZDF.reportage - Ibiza - Promis, Party und Probleme 

  • Untertitel

Ibiza lockt mit traumhaften Sandstränden, ausgelassenen Feten und lässig, elegantem Hippie-Flair. Bis zu drei Millionen Urlauber reisen jedes Jahr auf die Sonneninsel, Tendenz steigend.

17.10.2022
Videolänge
ZDF Logo

ZDF.reportage - Chaos in der Ferienzeit 

  • Untertitel

Wer im Sommer 2022 Urlaub macht, braucht starke Nerven. Flüge fallen aus, lange Schlangen am Check-in. Auch auf den Bahnhöfen herrscht Chaos. Züge in den Urlaub sind übervoll.

28.08.2022
Videolänge

Das Areal umfasst 21 Hafenbecken, eine Fläche so groß wie 2170 Fußballfelder. Mehr als 100 Millionen Tonnen Fracht gehen jährlich rein und raus. Eine logistische Meisterleistung.

Malvin Nelom ist Kranfahrer und im Hafen dafür verantwortlich, dass die bis zu 30 Tonnen schweren Container sicher verladen werden. Der 25-Jährige ist noch in der Ausbildung, trägt aber bereits eine große Verantwortung: "Man muss immer hoch konzentriert sein. Insbesondere wenn man Gefahrgut verlädt, kann jeder Fehler schwere Folgen haben."

20.000 Schiffe befahren jährlich das Hafengebiet. Detlef Bours kennt die meisten davon. Seit 1983 arbeitet er im Hafen, seit 2008 als Hafenmeister. Mit seinen Kollegen überwacht er alle 21 Hafenbecken, ist zuständig für die Schiffserfassung und die Sicherheit im Hafengebiet. Er kennt dort jeden Stein und hat den Strukturwandel der letzten Jahrzehnte hautnah miterlebt.

Genau wie Dirk Hübertz, den alle nur "Hübi" nennen. Der geborene Duisburger ist Wirt der Hafenkneipe an der Horst-Schimanski-Gasse. Früher gab es dort Dutzende Gaststätten, heute ist "Zum Hübi" die letzte im Hafen.

Svenja Bade ist gerade einmal 27 Jahre alt und sitzt am Steuer des 110 Meter langen Frachtschiffs "SCHWELGERN". Voll beladen sind es 2500 Tonnen, die sie von Duisburg aus bis nach Basel und Rotterdam schippert.

Das Hauptzollamt Ruhrort hat bei seinen Kontrollen schon die seltsamsten Entdeckungen gemacht. Selbst lebendige Pferde haben die Kollegen bereits gefunden. Meist sind es aber Drogen, Waffen, Plagiate und Antiquitäten, nach denen sie Ausschau halten. Jeden Tag suchen sie im Hafen nach der kriminellen Stecknadel im Heuhaufen.

Birgit Steinich und Sascha Rösler haben sich im Hafen ihren Lebenstraum erfüllt. 2020 haben sie ihre Wohnung gekündigt und leben seitdem auf einer 22-Meter-Jacht im Duisburger Innenhafen. "Hier am Wasser fühlen wir uns frei. In unser altes Leben wollen wir nie wieder zurück", sagt Birgit.

Die "ZDF.reportage" zeigt den Wandel des Duisburger Hafens vom Kohleumschlagplatz hin zu einem modernen Logistikdrehkreuz und erzählt die Geschichten von Menschen, die dort leben und arbeiten.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.