Sie sind hier:

Mallorca vor dem Kollaps

Ansturm auf die Urlaubsinsel

von Oliver Wortmann

Rund zwölf Millionen Urlauber wollen 2017 Mallorca besuchen. Das könnte ein neuer Tourismus-Rekord für die Baleareninsel werden.

something
30 min
something
08.09.2019
something
UT
Video verfügbar bis 08.09.2020

Ein Grund: Die politische Situation und die Terrorangst in anderen Urlaubsländern wie der Türkei, Ägypten und Tunesien schreckt viele Urlauber ab. Sie weichen deshalb auf die Lieblingsinsel der Deutschen aus und bringen Mallorca damit an den Rand des Kollapses.

Die Folgen des Ansturms sind schon jetzt überall zu sehen. Weil alle Hotels so gut wie ausgebucht sind, werden die restlichen Zimmer zu Höchstpreisen angeboten. Bereits seit Anfang Juni ist kaum noch ein Bett unter 200 Euro pro Nacht zu finden, berichtet die Mallorca-Zeitung. Aber auch die Menschen, die auf Mallorca leben, stöhnen unter den Urlaubermassen. Wohnungseigentümer vermieten lieber an Urlauber als an Einheimische, die Mieten explodieren. Auf den Straßen staut sich der Verkehr, und am Wegesrand türmen sich die Müllberge. Ist die Insel am Limit?
Die "ZDF.reportage" hat Menschen begleitet, die den Ansturm unmittelbar miterleben.

Zum Beispiel Gaston Gödicke, Reiseleiter auf Mallorca. Er versucht, den Andrang sportlich zu nehmen. Denn das Chaos beginnt für ihn schon am Flughafen, wenn er die Urlauber vom Flieger in Empfang nimmt. "Wir haben durch den Andrang Stress pur, weil die Urlauber sofort zu den Hotels müssen und die Busse nur eine Stunde am Flughafen parken dürfen. Sonst zahlen wir Strafe."

Die 31-jährige Sabina aus Dortmund bekommt den Ausnahmezustand auf ganz andere Weise zu spüren. Sie arbeitet als Saisonkraft in einem Restaurant. Untergebracht ist sie in einer kleinen Wohnung, die sie sich mit neun anderen Saisonarbeitern teilen muss. In einem Zimmer stehen drei Stockbetten für sechs Leute. Die Wohnverhältnisse sind so eng, dass die jungen Leute die Waschmaschine auf den Balkon gestellt haben. Sabina hat Glück, sie hat als Einzige ein Einzelzimmer. "Ich zahle für mein sechs Quadratmeter großes Zimmer 375 Euro im Monat, verdiene nur fünf Euro pro die Stunde."

Boris Ratto ist Kommissar und verrichtet seinen Dienst eigentlich auf einer Autobahnwache in Brandenburg. Weil der Polizist fließend Spanisch spricht, unterstützt er einen Monat lang die spanischen Kollegen auf Mallorca. Mit internationalen Streifen versucht die Polizeidirektion auf der Insel, die Massen noch besser in den Griff zu bekommen. Denn im Urlaubsmodus schlägt so mancher gern über die Stränge, und ein deutschsprachiger Polizist kann sich in diesen Situationen oft besser durchsetzen. Boris Ratto beobachtet die Verhältnisse auf der Insel mit großem Argwohn. "Es ist Wahnsinn, was sich hier abspielt. Ich hatte bereits vor Jahren das Gefühl, dass die Kapazitätsgrenze erreicht ist. Aber es scheint so, dass die Wirtschaft das letzte Wort hat. Schade um die schöne Insel."

Jakob Nannig aus Köln ist mit Frau und Tochter nach Mallorca gekommen, um auszuspannen. Er ahnte schon, dass es voll werden würde. Aber, dass es so schlimm werden würde, ahnte er nicht. "Ich fahre schon jahrelang nach Mallorca. Aber das ist mir hier echt zu voll."

Ein Grund: Die politische Situation und die Terrorangst in anderen Urlaubsländern wie der Türkei, Ägypten und Tunesien schreckt viele Urlauber ab. Sie weichen deshalb auf die Lieblingsinsel der Deutschen aus und bringen Mallorca damit an den Rand des Kollapses.

Die Folgen des Ansturms sind schon jetzt überall zu sehen. Weil alle Hotels so gut wie ausgebucht sind, werden die restlichen Zimmer zu Höchstpreisen angeboten. Bereits seit Anfang Juni ist kaum noch ein Bett unter 200 Euro pro Nacht zu finden, berichtet die Mallorca-Zeitung. Aber auch die Menschen, die auf Mallorca leben, stöhnen unter den Urlaubermassen. Wohnungseigentümer vermieten lieber an Urlauber als an Einheimische, die Mieten explodieren. Auf den Straßen staut sich der Verkehr, und am Wegesrand türmen sich die Müllberge. Ist die Insel am Limit?
Die "ZDF.reportage" hat Menschen begleitet, die den Ansturm unmittelbar miterleben.

Zum Beispiel Gaston Gödicke, Reiseleiter auf Mallorca. Er versucht, den Andrang sportlich zu nehmen. Denn das Chaos beginnt für ihn schon am Flughafen, wenn er die Urlauber vom Flieger in Empfang nimmt. "Wir haben durch den Andrang Stress pur, weil die Urlauber sofort zu den Hotels müssen und die Busse nur eine Stunde am Flughafen parken dürfen. Sonst zahlen wir Strafe."

Die 31-jährige Sabina aus Dortmund bekommt den Ausnahmezustand auf ganz andere Weise zu spüren. Sie arbeitet als Saisonkraft in einem Restaurant. Untergebracht ist sie in einer kleinen Wohnung, die sie sich mit neun anderen Saisonarbeitern teilen muss. In einem Zimmer stehen drei Stockbetten für sechs Leute. Die Wohnverhältnisse sind so eng, dass die jungen Leute die Waschmaschine auf den Balkon gestellt haben. Sabina hat Glück, sie hat als Einzige ein Einzelzimmer. "Ich zahle für mein sechs Quadratmeter großes Zimmer 375 Euro im Monat, verdiene nur fünf Euro pro Stunde."

Boris Ratto ist Kommissar und verrichtet seinen Dienst eigentlich auf einer Autobahnwache in Brandenburg. Weil der Polizist fließend Spanisch spricht, unterstützt er einen Monat lang die spanischen Kollegen auf Mallorca. Mit internationalen Streifen versucht die Polizeidirektion auf der Insel, die Massen noch besser in den Griff zu bekommen. Denn im Urlaubsmodus schlägt so mancher gern über die Stränge, und ein deutschsprachiger Polizist kann sich in diesen Situationen oft besser durchsetzen. Boris Ratto beobachtet die Verhältnisse auf der Insel mit großem Argwohn. "Es ist Wahnsinn, was sich hier abspielt. Ich hatte bereits vor Jahren das Gefühl, dass die Kapazitätsgrenze erreicht ist. Aber es scheint so, dass die Wirtschaft das letzte Wort hat. Schade um die schöne Insel."

Jakob Nannig aus Köln ist mit Frau und Tochter nach Mallorca gekommen, um auszuspannen. Er ahnte schon, dass es voll werden würde. Aber, dass es so schlimm werden würde, ahnte er nicht. "Ich fahre schon jahrelang nach Mallorca. Aber das ist mir hier echt zu voll."

Das könnte sie auch interessieren

"ZDF.reportage: Die Tierretter - Im  Einsatz für Federn, Fell und Flossen": Tierretter Markus Barke hält eine Ente im Arm und schaut sie liebevoll an.

Doku | ZDF.reportage -
Die Tierretter
 

Großstädte wie Köln bieten nicht nur Menschen ein Zuhause, sondern auch vielen Wildtieren, die sich hier neue …

Verfügbar ab:
Fr, 13:20 Uhr
ZDF Logo

Doku | ZDF.reportage -
Ein Sommer, wie er früher einmal war
 

Berühmt sind sie, manche sogar weltberühmt: deutsche Urlaubsorte. Ziele von Sylt übers Rheintal bis an die …

Verfügbar ab:
02.08., 17:55 Uhr
"ZDF.reportage - Jagd aufs Unwetter": Am Himmel braut sich ein Gewitter zusammen. Ein Auto fährt an einem Feld entlang.

Doku | ZDF.reportage -
Jagd aufs Unwetter
 

Unwetter über Deutschland - das bedeutet: Einsatz für die Sturmjäger. Eine kleine Gruppe verfolgt mit Kameras …

Videolänge:
29 min
"ZDF.reportage: Luxus, Land und Leute": Die Familie von Schöning, Vater Nicolaus, Mutter Tania und die Kinder Charlotte, Cosima und Helene, steht auf der Treppe vor ihrem Anwesen.

Doku | ZDF.reportage -
Luxus, Land und Leute
 

Die einen leben in einer alten Burg, die anderen auf einem Bauernhof. Eine Adelsfamilie und eine …

Videolänge:
30 min
"Mit Maske nach Mallorca": Spanien, Palma: Junge Leute tragen Mund-Nasenschutz bei ihrem Gang durch Palma de Mallorca.

Doku | ZDF.reportage -
Mit Maske nach Mallorca
 

Ab nach Mallorca – so hieß es bisher jedes Jahr für Millionen deutsche Urlauber. Doch dieses Jahr ist alles …

Verfügbar ab:
So, 17:55 Uhr
ZDF Logo

Doku | ZDF.reportage -
Robben, Schnaps und keine Gäste
 

Der rote Felsen im Meer – im Sommer ist Helgoland ein echter Urlaubermagnet. Doch seit Corona herrscht auf …

Videolänge:
30 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.