Sie sind hier:

Arm gegen Arm - Verteilungskampf am unteren Rand

Obdachlose, Rentner, Geringverdiener, Alleinerziehende, Migranten: Immer mehr Menschen sind hilfsbedürftig und drängen in soziale Einrichtungen. Der Konkurrenzdruck am unteren Rand steigt.

Videolänge:
43 min
Datum:
23.09.2021
:
UT
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 01.10.2023, in Deutschland, Österreich, Schweiz

Mehr zum Thema

"Krankenhäuser am Limit - Gewinne auf Kosten der Patienten": Collage: Links ein Virus in einer 3D-Darstellung, rechts ein erschöpfter Arzt oder Krankenpfleger.

ZDFinfo Doku - Krankenhäuser am Limit 

Spätestens die Coronapandemie brachte es ans Licht: Das deutsche Gesundheitssystem ist angeschlagen. Es gibt zu wenig Pfleger und Ärzte, Ökonomie geht vor Gesundheit. Droht der Kollaps?

23.09.2021
Videolänge
44 min Doku
Handabdrücken bemalte Wand einer Kindertagesstätte (Symbolbild)

ZDFinfo Doku - Kinderarmut in Deutschland 

  • Untertitel

Jedes fünfte Kind in Deutschland ist von Armut betroffen - bundesweit rund 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche. Das bleibt nicht ohne Auswirkungen auf Gesundheit und Psyche, sagen Experten.

08.01.2021
Videolänge
44 min Doku
"Albtraum Wohnen": Blick durch den Bauzaun auf eine nächtliche Baustelle. An zwei Stellen stehen Maschinen in Brand.

ZDFinfo Doku - Albtraum Wohnen - Kampf um Mietwohnungen 

Die finanzielle Situation für Mieter verschärft sich weiter. Der vielfache Wunsch nach einem schönen Zuhause und fehlende bezahlbare Angebote führen zu bizarren Auswüchsen auf dem Markt.

30.04.2021
Videolänge
43 min Doku

Sozialarbeiter, aber auch Kommunen klagen, dass sie die Hilfe für die Anzahl der Menschen kaum noch bewältigen können. Behält die Politik diese Menschen überhaupt noch im Blick? Und was wird unternommen, um die angespannte Situation zu entschärfen?

"Eine Hierarchie der Armut auf der Straße"

Auf dem freien Wohnungsmarkt steigen die Mietpreise, immer mehr Menschen finden keine bezahlbare Wohnung. Was jahrelang vor allem auf die großen Ballungszentren zutraf, erfasst inzwischen auch den ländlichen Raum. Diese Erfahrung machte auch Julia Paul. Die 37-Jährige sucht seit Monaten in der brandenburgischen Provinz verzweifelt eine Wohnung.

Auch wegen der zunehmenden Wohnungsnot landen viele auf der Straße, allein in Berlin leben schätzungsweise 6000 Obdachlose. Sozialarbeiterin Anna-Sofie Gerth von der City-Station in Wilmersdorf erzählt vom Verdrängungswettbewerb um gute Schlafplätze, beim Pfandflaschensammeln oder um ein warmes Mittagessen. "Wir sehen eine Hierarchie der Armut auf der Straße und einen verstärkten Rassismus", sagt die Berliner Sozialarbeiterin. Denn die Verteilungskämpfe führten zu Ressentiments und Anfeindungen gerade gegenüber vielen Einwanderern aus Osteuropa, die sich in Deutschland ein besseres Leben erhoffen, aber häufig keinen Zugang zum legalen Arbeitsmarkt finden.

Corona als Armutstreiber

"Arm gegen Arm - Verteilungskampf am unteren Rand": Stapelweise Lebensmittel in einem hellen Raum mit Kunstlicht. Zwei Frauen mit Corona-Schutzmasken im Gespräch.
Kathrin Clauß (re.) ist seit Corona auf die Tafel in Velbert angewiesen.
Quelle: ZDF/Sebastian Galle

Tatsächlich aber würden viele Bereiche des öffentlichen Lebens ohne Zuwanderung aus dem Osten gar nicht mehr funktionieren. Dies zeigt eine Klinik in Strausberg, in der unter anderen der rumänische Arzt Florian Man und die Pflegerin Liliia Petrenko aus der Ukraine den Betrieb am Laufen halten. Wie wichtig die ausländischen Kräfte inzwischen für unser Gesundheitssystem sind, erklärt der ärztliche Direktor von Strausberg, Dr. Steffen König.

Für den unteren Rand der Gesellschaft dagegen wird die medizinische Versorgung immer schwieriger. Davon berichtet Gerhard Trabert, Arzt und Professor für Sozialarbeit. Mit seinem Arztmobil, einem fahrbaren Sprechzimmer für wohnungslose Menschen, ist er in Mainz unterwegs und bietet kostenfreie Behandlung an. Er erzählt, wie sehr die Coronakrise die Situation noch verschärft hat.

Gegen Altersarmut: Arbeitsvermittlung für Senioren

Das Coronavirus war auch verantwortlich dafür, dass rund 850 000 Menschen ihre Arbeit als Minijobber verloren haben. Dabei sind es inzwischen nicht nur Studenten und Niedriglöhner, die auf diese Jobs angewiesen sind. Auch immer mehr ältere Menschen müssen sich im Alter etwas hinzuverdienen, um nicht in die Altersarmut abzurutschen. In Offenbach gibt es die deutschlandweit einzige auf Senioren spezialisierte Arbeitsvermittlung. Hier berichten Betroffene, wie hart es ist, wenn die Rente nicht zum Leben reicht, und wie umkämpft auch der Arbeitsmarkt für Ältere ist.

Für die gesellschaftspolitische Einordnung der Situation sorgen die Armutsforscherin Prof. Ina Schildbach aus Regensburg, der Kieler Migrationsforscher Prof. Matthias Lücke und der ehemalige Generalsekretär des Deutschen Caritas-Verbandes, Prof. Georg Cremer.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.