Ahnungslos in den Mühlen zweier Apparate

Was passiert dann mit der eigenen Identität? Wie abhängig ist sie von Beruf, Wohnort, der Zugehörigkeit zu Freunden und Familie? Und wie funktioniert der Vorgang selbst aus kriminalistischer Sicht? Die Recherche für diesen Film ergab eine mögliche - fiktional aufbereitete - Variante.

Raum für eigene Interpretationen

Ein Bild schien sich am besten zu ergeben, wenn der gesamte Komplex mit seinen sich wechselseitig beeinflussenden Faktoren gesehen würde - die psychologische Geschichte der Familie und die kriminalistische aus Sicht der Kripo. Daraus folgte, dass vermeintlich erschöpfende Antworten auf die gestellten Fragen nicht gegeben werden können. Der Film öffnet stattdessen einen Raum, den der Zuschauer selbst mit den eigenen Interpretationen und Schlussfolgerungen füllt.

Aus einer vergleichsweise alltäglichen Situation heraus agiert die Figur Jochen Wiesner und bringt damit eine Lawine ins Rollen, die auch sein Leben erfasst und vollkommen verändern wird. Jochen arbeitet in der Zigarettenindustrie und entdeckt Bilanzfälschungen, die er bei der Polizei anzeigt. War es Unachtsamkeit, Selbstüberschätzung oder ein Befreiungsschlag? Jochen weiß es am Ende selbst nicht so genau, aber er und seine ahnungslose Familie geraten fortan in die Mühlen zweier gut funktionierender Apparate mit unterschiedlichem Ziel - Polizei und Mafia - und werden dazwischen zerrieben.

Ein dramaturgisch kniffliges Konzept

Der Autor und Regisseur Martin Eigler wählt ein für die Geschichte stimmiges, aber dramaturgisch kniffliges Konzept, das neben den üblichen diversen Parallelsträngen zusätzlich noch vier bis fünf Figuren fast gleichwertig führt. Jochen, die zentrale Figur, die die Geschichte anstößt, trägt eine massive Schuld und ist somit keine typische Identifikationsfigur.

Dass der Film bei diesen Prämissen nicht nur funktioniert, sondern durch seine emotionale und kriminalistische Spannung fesselt, liegt an der Leistung des gesamten Teams. Martin Eigler führt im Buch scheinbar mühelos die Fülle an Figuren und Handlungssträngen und verschlingt sie ineinander.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet