Sie sind hier:

Begleitung auf dem letzten Weg

Gesellschaft | Dietrich Grönemeyer - Leben ist mehr! - Begleitung auf dem letzten Weg

Dietrich Grönemeyer trifft am Karfreitag Menschen, die Sterbende auf ihrem letzten Weg begleiten. Sie stellen sich der Aufgabe, Fremden in den letzten Wochen vor ihrem Tod beizustehen.

Beitragslänge:
13 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 30.03.2019, 23:59
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2018

Jährlich sterben in Deutschland über 800.000 Menschen. Doch der Tod und das Sterben spielen in unserem Alltag kaum mehr eine Rolle, viele verschließen die Augen davor.

Aber es engagieren sich immer mehr Helfer im ambulanten Hospizdienst. Sie arbeiten als ehrenamtliche Sterbebegleiter.

Der Tod als Teil des Lebens

Zuhören, egal, ob es um Glaubensfragen geht oder um profane Alltagsdinge, Wünsche erspüren oder auch mal gemeinsam schweigen, all das kann zu den Aufgaben von Sterbebegleitern gehören. Ein selbstloser Einsatz, bei dem die mittlerweile rund 80.000 Ehrenamtlichen in Deutschland oft von Hospiz-Einrichtungen unterstützt werden. Doch viele Sterbebegleiter berichten auch davon, wie bereichernd ihre Erfahrungen in der Betreuung Sterbender sind. Denn sie können ihre eigene Haltung zum Tod überprüfen und das Leben neu wertschätzen.

Dietrich Grönemeyer erfährt bei seinen Begegnungen am Karfreitag, wie wichtig es ist, Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten - und wie hilfreich und gewinnbringend es sein kann, den Tod als Teil des Lebens zu erfahren und zu akzeptieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.