Sie sind hier:

Der Koran

Der Koran ist das heilige Buch der Muslime, also der Menschen, deren Religion der Islam ist. Er ist vor etwa 1.400 Jahren entstanden.

Datum:

Damals lebte der arabische Kaufmann Mohammed. Ihm soll damals der Erzengel Gabriel erschienen sein. Der Erzengel soll im Auftrag Gottes Mohammed die ersten Sätze und Geschichten des Korans gesagt und ihm dann immer wieder neue Verse erzählt haben.

Sprache des Koran

Mann liest im Koran
Mann liest im Koran Quelle: reuters

Aus diesen Offenbarungen soll dann der Koran entstanden sein. Der Koran ist in arabischer Sprache geschrieben. Viele Muslime sind der Meinung, dass der Koran nicht in andere Sprachen übersetzt werden dürfe. Denn durch das Übersetzen könnten die Geschichten falsche Bedeutungen bekommen.

Der Koran ist in sogenannte Suren eingeteilt, also so etwas wie Kapitel. Die einzelnen Suren erzählen alte Geschichten oder beinhalten Regeln, die sagen, wie sich Muslime verhalten sollten, also zum Beispiel Gott ehren und Gutes tun.

Wichtige Regeln

Junge mit Koran
Junge mit Koran Quelle: dpa

In manchen Ländern gilt der Koran sogar als Gesetz und die Menschen in diesen Ländern haben sich genau danach zu richten. Bei den Muslimen in allen Ländern ist aber eines gleich: Der Koran ist für sie ein heiliges Buch. Bei Gebeten werden die Texte verwendet. Außerdem gilt es als sehr fromm, im Koran zu lesen, Teile daraus vorzutragen und sogar auswendig zu lernen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Nicht mehr gemerkt

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!