Sie sind hier:

Seid ihr auch im Kaufrausch?

Am vierten Freitag im November gibt es in vielen Geschäften Rabatte. Dieser Tag wird auch "Black Friday" genannt. Es gibt allerdings auch viel Kritik an diesem Tag.

Datum:

Viele Geschäfte machen kräftig Werbung mit Rabatten, also Preisnachlassen. Egal, ob Elektroartikel, Klamotten oder Lebensmittel - alles scheint viel günstiger zu sein als normalerweise. Und das oft schon einige Tage vor dem "Schwarzen Freitag".

2 Frauen in der Fußgängerzone mit Einkaufstaschen, auf denen Black Friday steht
"Black Friday" in Berlin. Oft locken Geschäfte schon Tage vorher mit Rabatten.
Quelle: BlackFriday.de/BlackFriday.de/obs

Warum wird der Tag "schwarz" genannt?

Tradition aus Amerika

Die Tradition des "Black Friday" stammt aus den USA und hängt mit Thanksgiving zusammen. Am Tag vor dem Black Friday ist in den USA der Feiertag Thanksgiving, an dem schulfrei ist und viele Erwachsene sich frei nehmen. Dieser Tag wird in den USA häufig sehr groß gefeiert. Viele nehmen sich dann auch noch den Freitag danach frei. Deshalb haben sie an diesem Tag Zeit, um einkaufen zu gehen. Viele Menschen besorgen dann schon mal erste Weihnachtsgeschenke. Die Geschäfte wissen, dass die Menschen frei haben und locken sie mit Rabatten. Deshalb ist am "Black Friday" in einigen Städten ziemlich was los. In den vergangenen Jahren ist diese Tradition aus den USA auch nach Deutschland gekommen. Und auch beim Shoppen im Internet gibt es viele Angebote rund um den "Black Friday".

Darum gibt es Kritik am "Black Friday"

Einige Expertinnen und Experten sagen, dass am "Black Friday" vieles gar nicht so günstig ist. Einige Geschäfte schummeln nämlich bei den Rabatten: Sie tun so, als wären die Produkte den Rest des Jahres viel teurer. Das stimmt aber häufig gar nicht. Die Käuferinnen und Käufer denken dann aber, dass sie einen super Preisnachlass bekommen.

Außerdem würden viele Menschen wegen der Rabatte Dinge kaufen, die sie eigentlich gar nicht brauchen - nur weil sie günstiger sind. Manche kaufen dann zum Beispiel auch Klamotten, die ihnen gar nicht richtig gefallen. Weil sie aber günstiger sind als sonst, werden sie trotzdem gekauft. Und liegen dann vielleicht lange im Schrank herum.



Durch Rabatte werden wir dazu gebracht, immer mehr Klamotten zu immer günstigeren Preisen haben zu wollen. Das kann ein Problem sein. Denn: An der Herstellung der Klamotten sind viele Firmen und Arbeiter beteiligt. Wenn unsere Klamotten zu günstig sind, können diese Arbeiterinnen und Arbeiter nicht immer fair bezahlt werden. Im verlinkten Artikel erfahrt ihr mehr dazu:

Näherinnen in Bangladesch

logo! -
Augen auf beim Klamottenkauf
 

Worauf ihr achten könnt, wenn ihr neue Kleidungsstücke braucht.

ZDFtivi

Auch für das Klima und die Umwelt ist es nicht gut, wenn zu viele Dinge produziert werden. Darauf wollen Schülerinnen und Schüler aus Berlin mit ihrer "Green Friday"-Aktion aufmerksam machen. Hier seht ihr das Video dazu:

logo! -
"Green Friday" statt "Black Friday"
 

Diese Schüler finden: Weniger kaufen ist besser für die Umwelt.

Videolänge
2 min · ZDFtivi 2 min

Kauf-Nix-Tag als Kritik

Am Samstag nach dem Black Friday feiern Kritiker den "Kauf-nix-Tag". An diesem Tag rufen sie Menschen dazu auf, 24 Stunden lang gar nichts zu kaufen. Damit sollen Menschen zum einen dazu gebracht werden, über ihr eigenes Einkaufsverhalten nachzudenken. Zum anderen soll auf die Situation von Arbeiterinnen und Arbeitern aufmerksam gemacht werden, die zum Beispiel nicht fair bezahlt werden.

Diesen Text haben Luisa und Felix geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!