Sie sind hier:

Plastik verschmutzt die Meere

Plastikflaschen, Plastiktüten oder altes Spielzeug - auf den Meeren der Welt treiben riesige Müllinseln.

Auf unseren Meeren schwimmt jede Menge Müll. Er bildet zusammen richtige Müllinseln, die riesige Flächen im Meer bedecken. Einige sind sogar viel größer als Deutschland.

Müll im Meer
Riesige Müllteppiche treiben im Meer.
Quelle: ap

So viel Müll schwimmt im Meer

Wie viel Müll insgesamt im Meer schwimmt, ist schwer zu schätzen. Experten gehen aber von mehreren Millionen Tonnen Müll aus. Das ist so viel, dass man ihn sogar vom Weltraum aus sehen kann. Aber der Plastikmüll ist für die Tiere im Meer gefährlich: Fische, Vögel oder Delfine verschlucken kleine Plastikteile oder verfangen sich in dem Müll und sterben.

Durch Wellen, Wind und Sonne werden auch größere Sachen aus Plastik mit der Zeit in winzig kleine Teilchen zermahlen. Das funktioniert ähnlich wie bei Muscheln: Auch der Sand am Strand besteht oft aus zermahlenen Muscheln. Selbst wenn die Teilchen noch nicht winzig klein sind, werden sie bereits von Meerestieren gefressen, wenn diese zum Beispiel Plastiktüten mit Quallen verwechseln.

Schildkröte in Plastik gewickelt
Plastikmüll ist für Tiere ziemlich gefährlich.
Quelle: ZDF

Woher der Müll kommt

Sehr viel Plastikmüll kommt von den Schiffen, die über die Meere fahren und Sachen hin und her transportieren: Die Besatzung wirft ihren Müll über Bord. Manchmal passiert es auch, dass ein Schiff in einen Sturm gerät und Behälter mit Plastiksachen verliert.

Außerdem gelangt Plastikmüll auch durch Flüsse und Bäche ins Meer. Der Plastikmüll, der dort hinein geworfen wird, landet dann auch wieder in den Ozeanen der Welt. Das Gleiche passiert auch mit dem Müll, der an den Stränden liegen gelassen wird. All das ist sehr gefährlich und schädlich für die Lebewesen im Meer.

Plastikmüll am Strand in Ghana
Plastikmüll am Strand in Ghana
Quelle: dpa

Was das für Menschen bedeutet

Experten sind noch nicht sicher, wie schädlich das für die Menschen ist. Doch sie vermuten, dass der Plastikmüll irgendwann auch im menschlichen Körper ankommt - zum Beispiel, wenn die Menschen Fisch essen, der mit Plastikmüll verschmutzt ist. Davon können Menschen wahrscheinlich auch krank werden.

Was wird gegen die Müllinseln im Meer getan?

Bisher wird leider noch nicht sehr viel gegen den Müll im Meer unternommen. Und es ist auch gar nicht so leicht, den Müll einfach aus dem Meer zu sieben - zumal viel Plastikmüll auch auf dem Meeresboden treibt.

Das beste wäre es wohl, einfach weniger Plastik zu verbrauchen und dafür zu sorgen, dass das Plastik nicht in der Natur herumliegt und ins Meer gelangen kann.

Und auch wenn es mühsam wirkt: Müllsammelaktionen am Strand sorgen dafür, dass angespülter Müll nicht wieder zurück ins Meer getragen wird. Jede eingesammelte und recycelte Plastiktüte hilft.

Wie Jugendliche gegen den Plastikmüll auf einer Insel in Norwegen kämpfen, seht ihr hier im Video:

logo! - Plastikmüll in Norwegen 

Diese Jugendlichen tun etwas dagegen.

Videolänge
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.