Sie sind hier:

Venedig hat ein Problem

Die italienische Stadt Venedig ist bekannt für ihren Karneval, die vielen Brücken, Gondeln und Kanäle. Und für Wasser. Ganz viel Wasser. Und das ist ein Problem.

Datum:
Luftaufnahme von Venedig

Es sieht ein bisschen so aus, als würde Venedig über dem Wasser schweben. Tatsächlich liegt Venedig im Meer! Die Stadt wurde nämlich auf mehr als 100 kleinen Inseln aus Sand gebaut. Das ist schon 1.600 Jahre her.

Was die Stadt überhaupt im Wasser verloren hat, das erklären wir euch im Video:

Die vielen Inseln sind mit etwa 400 Brücken verbunden worden. Auf den Wasserstraßen Venedigs bewegt man sich nicht, wie in anderen Städten mit Autos, sondern mit Motorbooten oder Gondeln.

Venedig

Hier liegt Venedig:

logo! Grafik: Karte von Italien und im Norden  markiert, wo Venedig liegt.
Venedig liegt im Norden von Italien.
Quelle: ZDF

Nasse Füße in Venedig

Das Wasser spielt also eine große Rolle in dieser besonderen Stadt. Doch es wird immer mehr zum Problem. Und zwar immer dann, wenn es nicht in den Kanälen bleibt, sondern auf die Plätze und Gassen und in die Häuser fließt. Immer wieder gibt es Hochwasser.

Der Dogenpalast spiegelt sich im Hochwasser auf dem Markusplatz in Venedig. Venedig
Überschwemmungen in Venedig werden immer häufiger.
Quelle: dpa



Dafür gibt es mehrere Gründe. Durch den Klimawandel steigt der Meeresspiegel. Gleichzeitig gibt der sandige Boden, auf dem Venedig steht, unter dem Gewicht der Stadt langsam nach. Das heißt: Venedig versinkt so langsam.

So soll Venedig gerettet werden

Natürlich versuchen die Menschen die Stadt im Meer zu beschützen. Schon im 16. Jahrhundert wurden zum Beispiel Schutzdämme gebaut.

Venedig Hochwasserschutz "Mose"
Venedig Hochwasserschutz "Mose"
Quelle: epa

An etwas ähnlichem - aber viel krasserem - wird gerade noch gebaut: An drei Punkten, wo Venedig mit offenen Meer verbunden ist, wurden Barrieren im Wasser versenkt. Wenn das Wasser steigt, richten sie sich auf und halten das Wasser ab - quasi wie ein schwimmender Deich. Das Projekt heißt Mose, ist super teuer und soll 2022 endgültig fertig sein - nach knapp 20 Jahren Bauzeit.

Kritik an Mose

Umweltschützer kritisieren das Projekt. Denn wenn das Wasser der Stadt vom großen Meer abgeschnitten ist, kann das zum Problem für Fische und viele Vögel werden. Das Ganze ist also nicht unkompliziert. Darüber, dass etwas gegen das Hochwasser getan werden muss, sind sich aber wahrscheinlich alle einig.

Hier könnt ihr euch noch mal die krassen Bilder vom Hochwasser 2019 anschauen. Dort seht ihr auch die Mose-Sperren in Aktion.

Diesen Text hat Johanna geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.