Der achte Kontinent

Regisseur Serdar Dogan dreht Crowdfunding-Film

Kultur | Forum am Freitag - Der achte Kontinent

Serdar Dogan ist ein junger Regisseur, der gerade sein zweites Filmprojekt "Der 8. Kontinent" beendet. Warum sind Filme von Einwandererkindern bei den Deutschen so beliebt?

Beitragslänge:
14 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 06.06.2019, 23:59

"Forum am Freitag"-Moderator Vedat Acikgöz spricht mit dem Jungregisseur Serdar Dogan über Erfolge von Einwanderern beziehungsweise deren Kindern im Film und auch über Schwierigkeiten, Geld für Film-Projekte aufzubringen. Und sie sprechen über Dogans gerade gedrehten zweiten Film "Der 8. Kontinent".

Regisseur Serdar Dogan
Regisseur Serdar Dogan beim Dreh von "Der 8. Kontinent" Quelle: Serdar Dogan / Der 8. Kontinent

"Fack ju Goethe", "Almanya – Willkommen in Deutschland" oder "Gegen die Wand": Diese Filme haben in Deutschland Millionen Kinobesucher begeistert. Sie alle sind von Einwandererkindern realisiert worden, sie treffen aber den Nerv aller Deutschen. Regisseure wie Fatih Akin oder Bora Dagtekin haben den Durchbruch geschafft und auch international viele Preise gewonnen. Nun rücken immer mehr junge Filmemacher mit Migrationshintergrund ins Rampenlicht.

Low-Budget-Weltreise

Der Spielfilm "Der 8. Kontinent" von Serdar Dogan erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die sich nach dem Tod der Mutter damit auseinander setzen muss, dass eine seit Jahren ausstehende Versöhnung nun nicht mehr möglich ist. Sie beschließt deshalb, den großen Traum der Mutter zu verwirklichen und eine Weltreise zu unternehmen. Mit im Gepäck sind Briefe der Mutter, die sie zu jedem Geburtstag geschrieben, aber der Tochter nie überreicht hatte.
Ihre Stationen sind Europa (Rom), Südamerika (Rio), Nordamerika (New York), Antarktis (In Norwegen gedreht), Australien (Sydney), Asien (Hong Kong) und Afrika (Kapstadt). Auf jedem Kontinent sieht sie wunderschöne Landschaften und erfährt in Gesprächen viel über die unterschiedlichen Träume, Nöte und Mentalitäten der Menschen. In ruhigen Minuten liest sie die Briefe ihrer Mutter.

Bekannte Gesichter für unbekannten Regisseur

Cosma Shiva Hagen bei Dreharbeiten zu "Der 8. Kontinent"
Cosma Shiva Hagen bei Dreharbeiten zu "Der 8. Kontinent" Quelle: Serdar Dogan / Der 8. Kontinent

Nach ihrer Reise steht Lena vor der Urne ihrer Mutter und packt ihr eine Kiste mit kleinen Andenken von jedem Kontinent. Dann schneidet sie ein Stück ihrer Haare ab und legt es auch rein. "Und hier hast Du was vom achten Kontinent".

Serdar Dogan hat den Film über das Crowd-Funding finanziert. Mit dem gesammelten Geld konnte er diesen Film realisieren und hat sogar bekannte Schauspieler für sich gewinnen können: Unter anderen Cosma Shiva Hagen. In die Kinos kommt "Der 8. Kontinent" im Herbst dieses Jahres.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet