Ein Mahnmal für die Zukunft

Solingen 20 Jahre nach dem Brandanschlag

Kultur | Forum am Freitag - Ein Mahnmal für die Zukunft

Am 29. Mai 1993 kamen bei einem Brandanschlag auf das Haus der Familie Genc in Solingen fünf Menschen ums Leben. Abdul-Ahmad Rashid besucht die Stadt 20 Jahre danach und geht auf Spurensuche.

Beitragslänge:
14 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 31.05.2018, 23:59

Am 29. Mai 1993 kamen bei einem Brandanschlag auf das Haus der Familie Genc in Solingen fünf Menschen ums Leben. Die Täter waren Neonazis. Abdul-Ahmad Rashid spricht mit der Psychologin Lale Akgün über das Verbrechen und seine psychologische Bewältigung.

Mit einer Kundgebung haben am Samstag, dem 25. Mai, in Solingen nach Polizeiangaben rund 2.000 Menschen gegen Rassismus und Rechtsextremismus demonstriert. Anlass war der ausländerfeindliche Brandanschlag auf das Wohnhaus der türkischen Familie Genc, bei dem am 29. Mai 1993 fünf Frauen und Mädchen ums Leben kamen und 14 weitere Menschen verletzt wurden. Die Täter waren vier junge Männer aus dem rechten Spektrum aus Solingen, die nach langen Haftstrafen wieder freikamen.

Der Ort des Anschlags

Fünf türkische Bewohner starben, nachdem ihr Haus in der Innenstadt von Solingen am frühen Morgen nach einem Brandanschlag in Flammen aufging.
Fünf Menschen starben, nachdem ihr Haus in Flammen aufging.

Die Kundgebung unter dem Motto "Das Problem heißt Rassismus" führte auch zum Ort des Anschlags, wo heute ein Mahnmal und fünf Kastanienbäume an die Opfer der rechtsextremistischen Tat erinnern. Der nordrhein-westfälische Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) sagte bei einem "Gipfel gegen Rassismus" der Türkischen Gemeinde in Solingen, ein schlimmeres Zeichen von Fremdenfeindlichkeit als der Brandanschlag sei kaum denkbar.

Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) sprach sich für eine Kultur des Respekts, des Miteinanders und der Anerkennung aus: "Denn wenn wir uns kennen, verlieren wir Ängste und fühlen uns miteinander verbunden." Die Bundesvorsitzende der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschisten, Cornelia Kerth, versicherte bei der Kundgebung allen Solidarität, "die bis heute unter dem Rassismus in Deutschland leiden". Sie erinnerte an das fremdenfeindliche Klima in der Bundesrepublik vor 20 Jahren und die rechtsextremistischen Straftaten von Rostock, Hoyerswerda und Mölln.

Einsatz für eine tolerante Gesellschaft

Der Solinger Oberbürgermeister Norbert Feith (CDU) rief zum Einsatz für eine tolerante Gesellschaft auf. Die wichtigste Lehre sei, "dass wir Ausgrenzung, Hass und Rechtsextremismus keinen Raum lassen dürfen", sagte er. "Wir müssen erreichen, dass es junge Leute nicht nötig haben, den extremistischen Seelenfängern hinterherzulaufen, weil sie gute Lebensperspektiven erhalten."

Der Bremer Rechtsanwalt und Bürgerrechtsaktivist Rolf Gössner sprach bei der Demonstration von "Wut und Trauer über die Opfer der rechtsextremistischen Straftaten". Sprecher des "Solinger Appells" forderten ein Verbot aller faschistischen Organisationen und sprachen mehr als 150 Menschen, die seit 1989 in Deutschland von Neonazis ermordet worden seien.

PLACEHOLDER

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet