Neue muslimische Kinderbetreuung

Es gibt auch Vorbehalte gegen islamische Kitas

Kultur | Forum am Freitag - Neue muslimische Kinderbetreuung

In Mannheim wurde gerade eine Kindertagesstätte unter islamischer Trägerschaft eingeweiht. Abdul-Ahmad Rashid spricht über das Konzept unter anderen mit Bekir Alboga vom Islamverband Ditib.

Beitragslänge:
12 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 06.12.2018, 23:55

In Mannheim wurde gerade eine neue Kindertagesstätte unter islamischer Trägerschaft eingeweiht. Noch gibt es deutschlandweit recht wenige Beispiele für muslimische Kitas. Und hier und da gibt es auch Vorbehalte: Heißt das "Koranunterricht für Dreijährige"? Sprechen die Erzieherinnen auch Deutsch mit den Kindern? "Forum am Freitag"-Moderator Abdul-Ahmad Rashid hat die Eröffnung in Mannheim besucht. Er spricht über das Konzept und die Vorbehalte unter anderen mit Bekir Alboga vom Islamverband Ditib, dem Träger der Kita.

Es duftet nach frisch gebackenen Brötchen, Spielzeug liegt herum, immer wieder ist Kinderlachen zu hören. Ein kleines Mädchen hilft, den langen Tisch für das gemeinsame Frühstück zu decken. Eigentlich eine Kita wie jede andere. Der Unterschied: Der Halima-Kindergarten in Karlsruhe ist in muslimischer Trägerschaft.

Eigentlich eine Kita wie jede andere

Muslimische Kindertagesstätte in Karlsruhe
Erzieherin und Kinder in der muslimischen Kindertagesstätte in Karlsruhe Quelle: dpa

Hier gibt es kein Schweinefleisch, die Regeln des Islams und muslimische Feste werden ernst genommen. Bundesweit sind muslimische Kindergärten immer noch die Ausnahme - es werden aber mehr. Neben dem in Karlsruhe gibt es solche Kitas zum Beispiel in Mainz oder Berlin. Wie bei Moscheen ist der Weg bis zur Eröffnung oft langwierig und von Protesten und Skepsis begleitet. Nach jahrelangen Diskussionen wird an diesem Mittwoch auch in Mannheim ein muslimischer Kindergarten offiziell eröffnet, die ersten Kinder kommen im Januar.
Der Vorsitzende des Mannheimer Trägervereins, Faruk Sahin, ist erleichtert und auch ein bisschen stolz. "Es war eine lange Auseinandersetzung, jetzt ist es endlich erreicht, das kann man schon zelebrieren", sagt er. Das öffentliche Interesse zeige aber auch, dass noch ein langer Weg zu gehen sei. "Wir hoffen, dass es bald Normalität wird, dass auch muslimische Träger Kindergärten eröffnen."

Vorurteile und Ängste abbauen

Die 1999 eröffnete muslimische Kita in Karlsruhe stieß anfangs ebenfalls auf Widerstände, Vorurteile und Ängste, wie der Vorsitzende des Trägervereins, Mesut Palanci, erzählt. Es habe viele Bedenken gegeben - und auch Fragen wie: Werden die Kinder geschlagen? Müssen die Mädchen ein Kopftuch tragen? Besonders umstritten ist stets die Frage, welche Sprache gesprochen wird.

Auch in Mannheim gibt es kurz vor der Eröffnung noch entsprechende Bedenken: Der CDU-Fraktionsgeschäftsführer des Gemeinderats, Matthias Sandel, kann sich zum Beispiel nicht recht vorstellen, dass es mit dem Deutschsprechen tatsächlich klappt. Er nehme an, dass in der Kita vor allem Türkisch gesprochen werde. Palanci und Sahin hingegen betonen immer wieder, die Erzieher sprächen Deutsch mit den Kindern. Außerdem seien die Kindergärten offen auch für Nicht-Muslime.

Berechtigte Einwände oder Stellvertreterdebatte?

Die Bedenken rund um das Thema hält Sahin für eine Stellvertreterdebatte. "Alles, was mit dem Islam oder mit Muslimen zu tun hat, ist immer noch ein parteipolitischer Aufreger", sagt er. "Man kann ja kritisch sein, es geht schließlich um die Zukunft der Kinder. Man sollte aber für alle Religionen dieselben Maßstäbe anlegen." Sahin betont: "Die Dreijährigen sollen hier nicht den Koran auswendig lernen, sie sollen erst mal die deutsche Sprache erlernen." In diesem Alter könnten die Kinder mit Religion in ihrer ganzen Komplexität noch gar nichts anfangen.
In der Karlsruher Einrichtung treffen Kinder aus neun verschiedenen Ländern aufeinander, darunter auch deutsche. "Halima ist kein rein muslimischer Kindergarten und will es auch nicht sein", sagt Palanci vom Trägerverein. "Natürlich haben wir unsere religiöse Grundeinstellung. Aber über 95 Prozent der Arbeit ist wie in anderen Kindergärten auch." Von Einigelung und Abkapselung könne nicht die Rede sein. "Wir sind sehr stolz darauf, dass 70 Prozent unserer Kinder später ins Gymnasium gehen."

Es gibt auch katholische, evangelische und jüdische Kitas

Migrationsforscher Klaus J. Bade versteht die ganze Aufregung nicht. "In einem Land, in dem es evangelische, katholische und jüdische Kindergärten gibt, kann es selbstverständlich auch muslimische Kindergärten geben", sagt er. "Wir müssen uns daran gewöhnen, dass eine Einwanderungsgesellschaft aus kultureller Vielfalt besteht."

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet