Schluss mit der Benachteiligung

Angela findet einen Ausbildungsplatz - Aydan nicht

Kultur | Forum am Freitag - Schluss mit der Benachteiligung

Bessere Ausbildungschancen für Migranten: "Forum am Freitag"-Moderator Vedat Acikgöz war auf dem Integrationsgipfel der Bundesregierung. Was hat die Veranstaltung erreicht? Gehen Impulse von ihr aus?

Beitragslänge:
13 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.12.2019, 23:55

"Forum am Freitag"-Moderator Vedat Acikgöz war auf dem siebten Integrationsgipfel der Bundesregierung. Insbesondere ging es dort um die ungleichen Chancen, die Kinder aus Einwandererfamilien und Kinder mit "urdeutschen" Namen haben. Was hat die Veranstaltung erreicht? Gehen Impulse von ihr aus?

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für besseren Zugang junger Migranten zum Ausbildungsmarkt stark gemacht. Noch immer scheiterten viele Bewerber allein an ihrem ausländischen Namen, sagte Merkel am Montag auf dem 7. Integrationsgipfel in Berlin. Merkel hatte den Integrationsgipfel 2006 ins Leben gerufen, um die gesellschaftliche Teilhabe der in Deutschland lebenden Zuwanderer zu verbessern.

Integration darf keine Einbahnstraße sein

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz
Bundeskanzlerin Merkel und Integrationsbeauftragte Özoguz Quelle: dpa

Integration dürfe aber keine Einbahnstraße sein, mahnte die Kanzlerin. Neben integrationsbereiten Menschen müsse umgekehrt auch die Gesellschaft bereit sein, sich zu öffnen. An dem Treffen im Kanzleramt nahmen Vertreter von Ministerien, Unternehmen, Gewerkschaften und Migranten-Organisationen teil.
Auch die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), will die Chancen von jugendlichen Migranten auf dem Ausbildungsmarkt verbessern. Sie beklagte, dass es nach wie vor eine strukturelle Diskriminierung gebe. Um jugendliche Migranten zu erreichen, müssten Politik und Wirtschaft besser über die rund 350 Ausbildungsberufe informieren, so Özoguz. Zudem gebe es gute Erfahrungen, wenn die Jugendlichen bei ihrer Ausbildung begleitet würden. Solche Assistenzen müssten vermehrt angeboten werden. Wichtig sei es, dabei auch die Eltern miteinzubeziehen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet