Eine Art grüne Integration

Muslime und ihr Öko-Engagement

Kultur | Forum am Freitag - Eine Art grüne Integration

Wie grün ist der Islam? Dieser Frage geht "Forum am Freitag"-Moderatorin Nazan Gökdemir in einer Öko-Moschee und bei einer Energieberatung nach.

Beitragslänge:
14 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 14.03.2019, 23:59

Christen sprechen häufig vom "Bewahren der Schöpfung", aber wie grün ist der Islam? Viele sehen in ihm den Umweltschutz tief verankert - und handeln entsprechend. "Forum am Freitag"-Moderatorin Nazan Gökdemir berichtet von der Emir-Sultan-Moschee in Darmstadt, die sich als Öko-Moschee versteht, und von Energieberatungen für Muslime in der Berliner Sehitlik-Moschee.

Die Weltbevölkerung wächst. Infolgedessen werden die Ressourcen knapp, die ökologische Krise spitzt sich zu. Auch die islamischen Länder sind davon betroffen. Doch der Umweltschutz spielt dort eine untergeordnete Rolle. Realität ist eher der sorglose Umgang mit Energie. Dabei mahnt der Koran an vielen Stellen die Muslime zu sorgfältigem und maßvollen Umgang mit den Ressourcen an. So heißt es in Sure 7, Vers 31: "Und esst und trinkt, und seid nicht verschwenderisch, denn Er liebt die Verschwender nicht." Und auch in der prophetischen Tradition finden sich viele Aussagen, die sich auf einen vernünftigen Umgang mit der Natur beziehen: "Es gibt keinen Muslim, der einen Baum pflanzt oder Land kultiviert, wovon dann Vogel, Mensch oder Tier sich ernährt, ohne dass ihm dies als ein Akt der Barmherzigkeit angerechnet wird", so ein Ausspruch Mohammeds.

Verantwortung der Menschen

Der Koran
Im Koran finden sich Stellen, die für einen "Öko-Islam" sprechen Quelle: dpa

Nach islamischem Verständnis hat der Mensch eine besondere Verantwortung für die Schöpfung, da er laut Koran von Gott zum Statthalter auf Erden auserwählt wurde: "Und als dein Herr zu den Engeln sprach: 'Ich werde auf der Erde einen Nachfolger einsetzen.' Sie sagten: 'Willst Du auf ihr einen einsetzen, der auf ihr Unheil stiftet und Blut vergießt, während wir Dein Lob singen und Deine Heiligkeit rühmen?' Er sprach: 'Ich weiß, was ihr nicht wisst.'" (Sure 2, Vers 30). Eine umfassende Umweltdiskussion mit gesellschaftspolitischen Auswirkungen hat es in der islamischen Welt bislang nicht gegeben. Ein wesentlicher Grund hierfür liegt nach Meinung vieler Experten darin, dass die islamischen Länder, trotz bestehender Umweltprobleme, vorrangig ökonomische Entwicklungsfragen verfolgen, ohne auf ökologische Folgen zu achten.
Vor allem in Sufikreisen und unter Gelehrten, die dem mystischen Islam nahe stehen, wird über das Thema diskutiert. So hat beispielsweise der iranische Gelehrte Seyyed Hussein Nasr bereits 1968 in seiner Schrift "Man and Nature" auf die kommenden Probleme der Naturbehandlung durch die Menschen aufmerksam gemacht. Die Lösung der Probleme wird in einer Erneuerung und Aktualisierung der islamischen Spiritualität gesehen, die in ihrer Folge zu einer stärkeren Beachtung und praktischen Anwendung der koranischen Kosmologie führt. Man kann diese Bestrebungen als Versuch sehen, eine theozentrische Umweltethik zu etablieren. Doch dies sind zurzeit noch Einzelstimmen.

Umweltethik wenig verbreitet

In der islamischen Theologie nehmen naturethische Aussagen gegen die Umweltverschmutzung momentan noch keinen großen Raum ein. Das hängt damit zusammen, dass der Umweltdebatte in den islamischen Ländern insgesamt noch kein großer Stellenwert beigemessen wird. Es ist zu erwarten, dass mit der Zunahme eines ökologischen Diskurses auf gesellschaftlicher Ebene sich auch die islamische Theologie vermehrt diesem Thema zuwenden wird.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet