Update am Morgen: Fall Nord Stream - Wer war's?

    Update

    Update am Morgen:Fall Nord Stream: Wer war's?

    von Ilka Brecht
    |
    Ilka Brecht

    Guten Morgen,

    vor ziemlich genau einem Jahr stach ein eher unauffälliges Segelschiff in See, das inzwischen geopolitisch hohe Wellen schlägt: die "Andromeda". Am 6. September 2022 schaukelte sie noch ganz harmlos zwischen anderen Booten im Jachthafen von Rostock-Warnemünde. Dann ging nach allem, was bislang ermittelt wurde, ein Geheimkommando an Bord, nahm Kurs in Richtung der Nord-Stream-Pipelines - und sprengte sie.
    Dass der auch politisch höchst explosive Anschlag in der Ostsee mithilfe der "Andromeda" verübt wurde, gilt als ziemlich sicher, weil die deutsche Bundespolizei bei einer Durchsuchung des Segelschiffs Monate später Spuren von Oktogen fand. Das ist der gleiche unterwassertaugliche Sprengstoff, der nach bisherigen Erkenntnissen auch beim beispiellosen Sabotageakt zum Einsatz kam. Aber woher kam das Kommando? Wer gab den Auftrag für den Anschlag auf die Energieversorgung, der auch ein Angriff auf die innere Sicherheit Deutschlands ist?
    Russland, Polen, die USA, die Ukraine - vier Lecks folgten viele Theorien. Nach gemeinsamen Recherchen von frontal und Spiegel gehen Fahnder von Bundeskriminalamt und Bundespolizei davon aus, dass die deutlichsten Spuren in die Ukraine führen. Demnach sollen sich Verdächtige vor und nach dem Sabotageakt dort aufgehalten haben.
    Bug des Segelschiffs Andromeda in der Ostsee mit Wellengang
    25.08.2023 | 36:08 min
    Einen Beleg, dass die Regierung Selenskyj eingeweiht war, gibt es hingegen nicht. Kiew hat eine Beteiligung am Anschlag zudem stets zurückgewiesen.
    Wie hält es die Bundesregierung mit den bisherigen Erkenntnissen? Zuletzt hatte der Bundeskanzler noch Aufklärung versprochen. So sagte er Mitte August:

    Und wir werden nicht, weil uns das Ergebnis nicht gefällt, das nicht zur Anklage bringen.

    Olaf Scholz (SPD), Bundeskanzler

    Aber wenn doch Ukrainer dahinter stecken - endet dann die deutsche Unterstützung für das Land im Krieg gegen Russland? Und so folgen im Fall Nord Stream weitere große Fragen (mehr dazu bei frontal, heute Abend um 21 Uhr im ZDF). Die Antwort auf die Frage, wer es war, ist nur der Anfang.
    Kommen Sie gut durch den Tag
    Ilka Brecht, Moderatorin und Leiterin des ZDF-Magazins frontal

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Selenskyj will Waffenproduktion maximieren: Neben Artilleriewaffen und Munition sollten auch Drohnen, Raketen und gepanzerte Fahrzeuge im Land hergestellt werden.
    Keine neue Mobilmachung in Ukraine nötig: Die ukrainischen Verluste seien um ein Vielfaches niedriger als die der russischen Besatzer, sagte Verteidigungsminister Oleksej Resnikow. Zahlen nannte er nicht. "Aber zu sagen, dass die Lage bei uns kritisch ist und wir erhöhen müssen, dafür gibt es keinen Grund."
    Kiew meldet Befreiung von Dorf Robotyne in der Südukraine: Die Ukraine hat nach eigenen Angaben die russischen Besatzer aus dem Dorf Robotyne im Gebiet Saporischschja verdrängt. Die nächsten Ziele in Richtung der Stadt Tokmak seien Nowoprokopiwka und Otscheretuwate.
    Westliche Waffen für Angriffe auf Ziele in Russland - fällt das Tabu? Die Debatte nimmt Fahrt auf. Ein Grünen-Europapolitiker prescht vor - Widerspruch kommt von einem SPD-Europaabgeordneten.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    Kabinettsklausur der Ampel-Koalition: Die Regierung trifft sich auf Schloss Meseberg, um unter anderem über Steuerentlastungen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik zu sprechen. Das Treffen läuft bis Mittwoch. Ein Streitpunkt könnte das Thema Industriestrompreis werden.
    Sonderkoalitionsausschuss in München: Wegen Hubert Aiwangers (Freie Wähler) möglicher Verbindung zu einem antisemitischen Flugblatt aus den 1980er-Jahren gibt es heute eine Sondersitzung des Koalitionsausschusses. Ausgerufen hatte die der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

    Zahl des Tages

    2056 Atomtests wurden bis Ende des Jahres 2019 insgesamt auf der Welt durchgeführt. Knapp die Hälfte davon durch die USA, gefolgt von der Sowjetunion und Frankreich. Am heutigen Internationalen Tag gegen Nuklearversuche der UN soll daran erinnert werden, welche Schäden atomare Strahlung in der Vergangenheit angerichtet hat - und zu welcher Gefahr sie werden kann.

    Gesagt

    Sir Richard Attenborough gewann mehrere Oscars und Golden-Globes. Durch seine Arbeit an Filmen wie "Jurassic Park" oder "Das Wunder von Manhattan" wurde er weltbekannt. 2014 starb der Schauspieler und Regisseur - heute vor hundert Jahren wurde er geboren.

    Ich glaube, wir brauchen Helden, ich glaube, wir brauchen bestimmte Menschen, an denen wir unsere eigenen Unzulänglichkeiten messen können.

    Richard Attenborough, britischer Schauspieler

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden20.07.2024 | 1:46 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Am Dienstag regnet es im Südosten aus dichten Wolken teils anhaltend. Direkt an den Alpen lässt der Dauerregen langsam nach. Im Norden und Westen ist es wechselnd bewölkt mit einzelnen Schauern, selten Gewittern. Die Temperatur erreicht bei Regen 12 bis 15, sonst 15 bis 20 Grad.
    Wetterkarte: Vorhersage für den 29.08.2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Anna Grösch
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!