Update am Morgen: Wut gegen Glanz und Gloria

    Update

    Update am Morgen:Wut gegen Glanz und Gloria

    von Antje Pieper
    |
    Antje Pieper

    Guten Morgen,

    London bereitet sich gerade wieder vor auf eine große Feier zu Ehren des Königs. Nach der pompösen Krönung im Mai wird kommenden Samstag sein Geburtstag gefeiert. Zwar ist der von Charles III. erst am 14. November, aber so ist es eben Tradition: Mitte Juni gibt es die große Militärparade zu Ehren des Königs - schon allein wegen des besseren Wetters.
    Mehr als 1.400 Soldaten, 200 Pferde und 400 Musiker nehmen an der Prozession teil. Für Monarchie-Fans ein großartiges Fest, für alle Kritiker dagegen Anlass über die hohen Ausgaben zu schimpfen. So kostete die Krönung von Charles geschätzte 113 Millionen Euro, die Beerdigungsfeiern für die Queen 186 Millionen Euro - aus Steuergeldern.
    Elisabeth II. schien vielen unangreifbar, die Attacken gegen Charles fallen schärfer aus. Seit dem Thronwechsel hat sich die Stimmung geändert, meint London-Korrespondentin Hilke Petersen. Sie wird am Samstag dabei sein, wenn das ZDF die Militärparade live aus London überträgt. Bereits bei der Krönung sind viele Monarchie-Gegner auf die Straße gegangen.

    Mit all den echten Problemen, die wir in diesem Land haben, scheint es falsch zu sein, dass wir Hunderte Millionen Pfund verschwenden, um diese reichen Aristokraten zu finanzieren.

    Hugo Davidson

    In Großbritannien selbst sind die Gegner noch immer eine Minderheit, in vielen Commonwealth-Ländern aber wächst der Zweifel: "Wenn ich einen 74-jährigen Mann mit einer juwelenbesetzten Krone in einer Goldenen Kutsche sitzen sehe, auf einem goldenen Thron, vor dem Leute knien, dann ist das Letzte was ich denke: Das ist Australien 2023", sagt zum Beispiel Adam Spencer vom Australian Republic Movement.
    Immer mehr wollen ihren Monarchen loswerden. So plant Jamaika ein Referendum - schon für 2024. Wird Charles III. bald ein König ohne Reich? Dieser Frage geht Hilke Petersen heute im auslandsjournal nach und ausführlich in einer auslandsjournal-Doku.
    König Charles III.
    15.06.2023 | 29:41 min
    Einen hoffentlich königlichen Tag wünscht Ihnen
    Antje Pieper, auslandsjournal-Moderatorin und stellvertretende ZDF-Politikchefin

    Was im Ukraine-Krieg passiert ist

    Was ist dran an Moskaus "erbeuteten" Panzern? Moskau behauptet, westliche Leopard- und Bradley-Panzer in der Ukraine "erbeutet" zu haben. Stimmt das? Und kann Russland diese jetzt gegen die Ukraine einsetzen?
    Gegenoffensive stärkt Kiews Verhandlungsposition: Nato-Generalsekretär Stoltenberg sprach in Washington über Fortschritte der ukrainischen Gegenoffensive. Er sieht darin einen Weg, Russland an den Verhandlungstisch zu zwingen.
    Selenskyj dringt auf Maßnahmen gegen die Zulieferung von Bauteilen für russische Raketen: "Es ist eindeutig billiger, den Terroristen ein für alle Mal die Versorgungswege für die Komponenten des Terrors zu verschließen, als ständig neue Raketen für die Luftabwehr zu kaufen", sagt Selenskyj in seiner nächtlichen Videoansprache.
    Weitere News-Updates zur Lage und zu Reaktionen erhalten Sie jederzeit auch in unserem Liveblog zu Russlands Angriff auf die Ukraine.

    Was heute noch wichtig ist

    UNHCR legt neuen Flüchtlingsbericht vor: Weltweit sind über 100 Millionen Menschen auf der Flucht vor Verfolgung, Konflikten, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen. Die Zahlen steigen so stark wie nie zuvor.
    Viele Apotheken bleiben heute geschlossen: Der Protest richtet sich gegen die Gesundheitspolitik der Bundesregierung. Die Branche will unter anderem auf Personalnot und Mehraufwand wegen Lieferengpässen von Medikamenten hinweisen.
    MOBI 13.6. Apotheke in Karlsruhe
    14.06.2023 | 1:41 min
    Bundesregierung beschließt Nationale Sicherheitsstrategie: Nach monatelangen Verhandlungen legt die Bundesregierung heute erstmals eine Nationale Sicherheitsstrategie für Deutschland vor. Die Grundidee der Strategie ist, erstmals alle inneren und äußeren Bedrohungen für die Sicherheit Deutschlands zu berücksichtigen - also neben der militärischen Bedrohung auch Cyberattacken, mögliche Anschläge auf kritische Infrastruktur oder auch den Klimawandel.

    Ausführlich informiert

    ZDFheute live: Wie läuft die ukrainische Gegenoffensive? ZDFheute live ordnet die aktuellen Ereignisse an der Front ein - mit Oberst Markus Reisner und ZDF-Reporterin Alica Jung.

    Zahl des Tages

    15.000. So viele Blutspenden werden jeden Tag in Deutschland benötigt. Und rund 80 Prozent der Deutschen sind mindestens einmal im Leben auf eine Blutspende angewiesen. Bei einer normalen Vollblutspende wird Menschen in etwa ein halber Liter Blut abgenommen. Diese rund 500 Milliliter können bis zu drei Menschen das Leben retten. Heute ist der erste Weltblutspendetag.

    Gesagt

    Von der Anklagebank in Miami ist der ehemalige US-Präsident Donald Trump nach einem Ortswechsel in seinen Golfclub in New Jersey in den Wahlkampfmodus übergegangen. Vor Fans sagte er:

    Ich werde niemals weichen. Am 5. November 2024 wird die Gerechtigkeit siegen. Wir werden unser Land zurückerobern, und wir werden Amerika wieder groß machen.

    Donald Trump, ehemaliger US-Präsident

    Weitere Schlagzeilen

    Die Nachrichten im Video

    heute Xpress
    Kurznachrichten im ZDF - immer auf dem Laufenden21.07.2024 | 1:43 min
    Wenn Sie unser ZDFheute Update abonnieren möchten, können Sie das hier tun oder in Ihrer ZDFheute-App unter Meine News / Einstellungen / ZDFheute-Update-Abo.

    So wird das Wetter heute

    Der Mittwoch startet vielfach sonnig und trocken. Im Tagesverlauf bilden sich im Osten und Südosten Quellwolken mit einzelnen Schauern oder auch kurzen Gewittern. Die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 27 Grad.
    Das Wetter am Mittwoch 14.06.2023
    Quelle: ZDF

    Zusammengestellt von Jan Schneider
    Alles gut? Danke, dass Sie unser ZDFheute Update lesen! Empfehlen Sie das Briefing gerne Ihren Freunden und Bekannten - hier ist der Anmeldungs-Link. Außerdem freuen wir uns weiterhin über Ihr Feedback, was Ihnen besonders gut gefällt und was wir noch besser machen sollten an zdfheute-feedback@zdf.de. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!